Anzeige

The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte

Kritik Details Trailer Galerie News
Kultige Gruselstorys

The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte Kritik

The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte Kritik
1 Kommentar - 15.10.2020 von Moviejones
Wir haben uns "The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte" für euch angeschaut und verraten euch in unserer Kritik, ob sich dieser Film lohnt.
The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte

Bewertung: 3.5 / 5

Was gibt es zu Halloween wohl Passenderes, als sich ein paar Gruselgeschichten erzählen zu lassen, und das auch noch mit The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte als Film visuell in Szene gesetzt? Und wer eignet sich da wohl besser als Erzähler als ein Bestatter? Klingt definitiv nach einem Halloween-Tipp für Kinofans, ob sich die düstere Storysammlung als Grusel-Kinoabend lohnt, verraten wir euch in unserer Kritik!

The Mortuary Kritik

Wer in Raven´s End wohnt, landet irgendwann auf dem Tisch des Leichenbestatters Montgomery Dark (Clancy Brown) in einem passend schon etwas gruselig anmutendem Haus, das die junge Sam (Caitlin Custer) aber nicht davon abhält, sich dort als Aushilfe zu bewerben. Ihr möglicher neuer Arbeitgeber hat einige Storys seiner Karriere auf Lager, die klarmachen sollen, dass jeder Tod nicht nur ein Wie, sondern auch ein Warum zu bieten hat, aus dem man so einiges lernen kann...

Trailer zu The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte

Was in The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte anfängt wie ein kurioses Vorstellungsgespräch bei einem Bestatter, der verwandt mit der Addams Family sein könnte und gern Grusel-Trashstorys mit moralischem Gehalt erzählt, steigert sich zu einer immer tiefgründiger und gruseliger werdenden Ansammlung von Grusel- und Horrorgeschichten, die das anfängliche Schmunzeln mehr und mehr in echten Grusel umschwenken lassen.

Dabei wird diese Wandlung auch visuell in The Mortuary sehr deutlich gemacht. Aus dem fast schon eher an Theater oder B-Movie-Trash-Style erinnernden Look und entsprechend arg offensichtlichen Kulissen, oberflächlichen Charakteren und Handlungen mit billigen Trickeffekten werden auch visuell und dramaturgisch intensivere Geschichten mit coolen Wendungen und Schockern.

Dadurch macht der Zuschauer auch eine kleine Reise durch die Entwicklung des Horrorgenres durch, das bis heute aber durchaus auch noch B-Movies und Trash zu bieten hat. Statt sich also einen diversen Mix für einen Halloweenabend mit mehreren Filmen zusammenzustellen, die man vielleicht gar nicht alle schafft, kann man sich auch 108 Minuten durch die Storys von Montgomery Dark führen lassen und wird dabei famos unterhalten.

Die Darsteller machen ihre Sache dabei prima und gehen den Weg von oberflächlich bis etwas tiefgründiger mit, wirkliche Dramatiefe erreicht das Ganze natürlich dennoch nicht - spaßige, fantasievolle, spannende und gruselige Unterhaltung stehen deutlich im Vordergrund. Clancy Brown ist ein herrlich kauziger Erzähler und Teen Wolf-Star Caitlin Custer als Sam bekommt im Verlauf noch so einiges mehr zu tun, als nur die mal kritische, mal gebannte Zuhörerin zu mimen.

Visuell sind auch die kleinen, aber feinen Details herrlich, die so manches mal an die Serie Eine Reihe betrüblicher Ereignisse erinnern oder an die schon erwähnte Addams Family. Auch an Geschichten aus der Gruft wird man sicher denken müssen, und doch hat das Ganze seinen eigenen Stil und vor allem seinen wunderbar runden Rahmen mit Überraschung am Ende.

Kurz, Ryan Spindells The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte können wir definitiv als kleine Perle für den Halloweenabend oder wann auch immer man sich unterhaltsam gruseln lassen möchte empfehlen, auch wenn hier sicher nichts neu erfunden, sondern eher gut Bekanntes in einen feinen Gruselgeschichten-Film verpackt wird.

The Mortuary - Jeder Tod hat eine Geschichte Bewertung
Bewertung des Films
710
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Milla Meets Moses Kritik (Redaktion)

Berührende Leichtigkeit

Poster Bild
Kritik vom 27.09.2020 von Moviejones - 1 Kommentar
Ein Film über die Romanze einer jungen Frau mit einer unheilbaren Krebserkrankung - geht das mit Leichtigkeit? Allerdings! Milla Meets Moses will zeigen, wie junge Liebe nicht nur die Lebenslust hervorlockt, sondern auch, wie das Umfeld mit in den Strudel der Veränderung gezogen wird und w...
Kritik lesen »

Antebellum Kritik (Redaktion)

Damals war alles besser

Poster Bild
Kritik vom 25.09.2020 von Moviejones - 0 Kommentare
Über den amerikanischen Bürgerkrieg zwischen 1861-1865 gibt es unzählige Filme, der bis heute seinen Schatten auf die USA wirft. Die Südstaatenflagge ist weiterhin stolzes Nationalsymbol vieler Bürger und die Ansicht, dass schwarze Menschen doch recht minderwertig sind, eine...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
1 Kommentar
Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
17.10.2020 08:24 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.034 | Reviews: 0 | Hüte: 91

Super! Der Film hat ja auch bisher nur lobende Worte erhalten auf Rotten Tomatos, und der Trailer sah ebenfalls sehr gut aus.

Jetzt muss ich mir überlegen:

ZOMBIE oder THE MORTUARY zu Halloween

Forum Neues Thema
Anzeige