Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Joker

Kritik Details Trailer Galerie News
The Joke is on You!

Joker Kritik

Joker Kritik
13 Kommentare - 18.10.2019 von Duck-Anch-Amun
In dieser Userkritik verrät euch Duck-Anch-Amun, wie gut "Joker" ist.
Joker

Bewertung: 4 / 5

Hier mal eine etwas andere Kritik zum Film. Ich denke es wurde schon sehr viel darüber gesprochen und diskutiert, weshalb ich eeher einen persönlichen Ansatz angehen wollte. Was bedeutet das Genre für mich, was bedeutet Joker für mich und wie wirkte sich dies auf meine Sichtung aus? Dazu will ich ganz klar davor warnen die Kritik vor der Sichtung zu lesen, denn es werden kleinere Spoiler folgen. Ihr seid also allesamt gewarnt.

Handlung
In einem Gotham der Aufruhr und Veränderung, wo sich die Bevölkerung immer mehr gegen die beherrschenden reichen Schichten auflehnt, versucht Arthur Fleck seinen Platz zu finden. In Behandlung bei einer Psychologin, geplagt mit neurologischen Störungen und wohnend bei seiner pflegebedürftigen Mutter will er eigentlich nur Stand-Up-Comedian werden. Doch die Gesellschaft ignoriert ihn, er scheint gefangen in einer Welt, die sich sich nicht für ihn interessiert. Doch dann trifft er eine Entscheidung mit Tragweite und aus Arthur Fleck wird nach und nach - der Joker!

Trailer zu Joker

Der Antagonist als Protagonist: Geschichtsstunde
Ein Held ist nur so gut wie sein Gegenspieler.
Diese These hört man immer wieder und gerade bei Superheldenfilmen wird die Charakterisierung, Motivation und Darstellung des Bösewichtes/Gegenspielers/Antagonisten genauso oft diskutiert wie die des strahlenden Helden. Oftmals fokussiert sich der Film auf den Helden, dabei kommt leider der Gegenspieler zu kurz (Problem bei vielen MCU-Filmen). In anderen Filmen stellte die Darstellung des Schurken gar den Helden in den Schatten (Spider-Man 2 oder Dark Knight). Alles in allem haben die meisten Superhelden-Filme etwas gemein: am Ende des Tages (und möge es auch vielleicht mehrere Filme dauern) gewinnt der Held.

Auch wenn die Superhelden unsere Herzen eroberten, so sind es doch die Gegenspieler, welche uns faszinieren. Gerade die Schurken-Gallery von DCs Batman oder Marvels Spider-Man haben mich ständig begleitet. Konnte man diese Gegner doch oftmals verstehen, sich in sie hinein versetzen oder gar mitfühlen - oder überhaupt nichts davon und sie nur so herrlich schön hassen. Vor allem auf den Joker trifft dies zu, der bereits in verschiedensten Interpretationen glänzen durfte und nun seinen eigenen Solo-Film serviert bekommt. Die Idee den Schurken in den Vordergrund zu stellen existiert dabei schon lange. Bekannt sind sicherlich die Pläne Sonys, den Schurken Spider-Mans mehr Raum zu geben und in Sinister Six sollten sie die Hauptrolle bekommen. Bis heute folgten nur Ideen wie Morbius oder Kraven oder halbgare Umsetzungen wie Venom. Aus Spideys Erzrivalen machte man kurzerhand einen Anti-Helden, was zwar comicgetreu ist, aber viel von der Dualität der Charaktere nahm. Der Antiheld ist dabei nichts neues in Superheldenfilmen: Electra, Catwoman, Punisher, Blade, Wolverine - in der Kinolandschaft wimmelte es bereits von Superhelden mit zweifelhaften Taten, doch der Schurke an sich, bekam nie seinen verdienten Platz.

Ausgerechnet DC lieferte nun aber einen Schurken-Film, der einen höheren Gewaltgrad versprach und sich von anderen Filmen komplett unterscheiden sollte. Ausgerechnet DC? Ja, wie oben beschrieben zwar ausgestattet mit ein paar der besten Schurken, versteifte man sich in den letzten Jahren zu sehr Marvel und das MCU zu kopieren. Es wurde bunter und fröhlicher, den düsteren oder gar realistischen Ton von Filme wie Watchmen, Dark Knight oder Batman v Superman ließ man aufgrund falscher Entschlüsse links liegen. Mit Joker kehrt man zu sich selbst zurück: eine realistische Umsetzung, kein CGI-Spektakel und eine komplexere Umsetzung, basierend auf der vielleicht komplexesten Figur der Comics.

Joker ohne Batman...?
Ich geb dann gerne zu, dass ich zweifelte. Denn wie schon bei Venom fürchtete ich mich davor, dass man entweder
1. Joker zu einem Helden macht, oder
2. er ohne seinen Gegenspieler blass bleibt.
Während Punkt 1 fraglich war aufgrund fehlender Vorbilder und einem Studio namens WB, welches scheinbar zu sehr auf die verschiedensten Meinungen und Bewegungen hört, war Punkt 2 fest verankert in der Figur an sich. Für mich persönlich ist der Joker immer die andere Seite der Medaille, ein Spiegelbild Batmans. Wie schon hervorragend in Nolans The Dark Knight umgesetzt, war der Held nur so gut wie sein Gegenspieler und nicht nur, dass die These bewiesen war, nein Heath Ledger stahl Batman im besagten Film die Show. Selbst der Animationsfilm The Batman Lego Movie lebte von dieser Dualität. Batman kann nicht ohne den Joker und Joker nicht ohne Batman leben. Wie sollte dies nun in einem Solofilm klappen?
So ganz klappte es nicht, wird Batmans Geschichte doch tatsächlich - und ich warne ein letztes Mal vor SPOILERN - in die Geschichte des Jokers integriert. So bekommen wir zum vierten Mal in 15 Jahren die Origin von Batman zu sehen, mehr noch, leider sind die Schicksale von Arthur und Bruce von Beginn an miteinander verworren, was mir schon bei Tim Burtons Meisterwerk Batman nie gefiel. Zwar ist vieles nicht wie es scheint und der Film kann hier überraschen und schocken zugleich, trotzdem wirkt es, als sei eine weitere Befürchtung wahr geworden.

Superheldenfilme sind vielseitig
Oftmals existiert die Vermutung: entweder man mag Superheldenfilme oder man mag sie nicht. Die MCU-Formel, kunterbunte CGI-Effekte, die seit der Antike bekannte Helden-Geschichte - die Aussage, dass alle Superheldenfilme sich ähneln, existiert seit langem. Doch immer wieder wird bewiesen, dass Superheldenfilme anders sein können. Vielseitigkeit (Black Panther, Wonder Woman, Shang-Chi, Captain Marvel), Genres (Western, Space-Opera, Agenten-Thriller, Heist-Movie, Abenteuerfilm,...) und unterschiedliche Zielgruppen sind nach einer kurzen monotonen Phase nun nicht mehr zu widerlegen. Besonders Fox tat sich mit Deadpool und Logan hervor und bot nach Jahren der Abstinzenz wieder R-Rated-Filme an. Ja sogar ein Horrorfilm sollte erscheinen. DC machte nun nicht nur den ersten echten Schurken-Film, sondern nutzte ein neues Genre: das Drama!
Joker ist somit kein typischer Superheldenfilm und damit einzigartig im Genre. Außer ich war am Träumen tauchte zu Beginn kein typisches DC-Banner auf, es wird auf Easter Eggs mehr oder weniger verzichtet und der Film endet nicht mit der Ankündigung von Teil 2-27. Nein, Joker fokussiert sich auf eine Figur: Arthur Fleck, welcher zu Joker wird. Überragend gespielt von Joaquin Phoenix, spielt dieser auch gewollt alle anderen Nebenrolle an die Wand. Die Nebenfiguren bleiben deshalb leider blass und haben wenig Charakterisierung. Doch umso mehr erfahren wir von Joker, dessen psychischen Störungen und wie er zu dem Serienkiller wurde, der später unser aller Lieblings-Schurke wirkt.
Meine Befürchtung konnte man damit aber nicht widerlegen: Der Titel Joker wurde marketingtechnisch überragend gewählt und hat eindeutig das Ziel, die Massen ins Kino zu locken. Denn entfernt man die Namen Gotham, Wayne und Joker, hat man immer noch den gleichen Film, allerdings würde niemand von einer Comic- oder gar Superheldenverfilmung sprechen. Es ist aber klar, dass ein Film namens "Fleck- The tragic Life of a lonely Clown" niemand vor den Ofen locken würde und so werden mit Joker gleich mehrere Leute angesprochen. In meinem Freundeskreis muss ich feststellen, dass fast Jeder den Film sah. Wird man sonst belächelt wenn man Filme des MCU oder DCEU anschaut, sind es genau diese Leute welche tatsächlich in eine nerdige Comicverfilmung reinrennen. Dies liegt eben daran, dass dieser Film anders ist und gott sei dank wird der Mut belohnt! Ist man ehrlich mit sich selbst, wäre diese verdiente Belohnung ohne den Zusatz "Joker" aber nicht möglich gewesen. Umso ärgerlicher erscheint es fast, dass man sich dann dem Franchise-Gedanke doch unterwirft und Batman so prominent in die Story miteinbaut. Denn dieser Film hätte auch locker auf eigenen Füßen stehen können.

Smile, because it confuses people
Dass Jokers anders ist, wird von der ersten Minute an klar. Wir verfolgen hier eine psychologisch gestörte, depressive Figur, welche versucht einen Platz in der verachtungswerten Gesellschaft zu finden. Muss man zu Beginn noch mehrfach Lachen, fragt man sich nach wenigen Minuten, ob dies noch angemessen ist. Immerhin verfolgen wir hier eine klar kranke Person. Aus dem Lachen der Zuschauer wird Mitleid, aus Mitleid langsam Unwohlsein und man stellt sich vor wenn man selbst einer solchen Person gegenüber stehen müsste. Das Wort "creepy" war es, welches meiner Begleitung nach dem Besuch entflutschte als ich fragte wie sie den Film empfand.
Joker ist somit eindeutig ein Drama, welches durch verschiedene bewusste und unbewusste Taten der Figur, zu einer gesellschaftlichen Satire wird. Zwar wird betont, dass es kein politisches Statement geben würde, doch genau dies wird vom Film dargestellt, denn eine andere Botschaft verweigert uns der Regisseur. Es fehlt wohl einfach an Hintergründen und das anfänglich kleine Feuer entflammt viel zu schnell und geht ins Chaos über, denn urplötzlich wird die Tat Flecks zu einer Bewegung in der Stadt, welche im Film mehrfach mit "Kill the Rich" beworben wird. Dem Drehbuch muss man vorwerfen, dass es die spannende Geschichte um die Gesellschaft Gothams doch zu wenig Platz einräumt, andererseits sorgt die Fokussierung auf Fleck dafür, dass man wie er selbst überrascht wird, dass diese Tat ein so wichtiger Meilenstein für die Stadt wird.
Problematisch ist dann jedoch, wenn der Film die Taten scheinbar nicht so tragisch sieht. Nicht nur, dass die Bevölkerung angestachelt wird, nein, durch die Hintergrundgeschichte erfahrne wir, dass der Täter ja eigentlich nichts dafür kann. Er ist psychologisch krank, braucht jemanden zu reden, nimmt Medikamente - er hat sogar ein schriftliches Attest dabei, welches seine Ticks erklärt. Zudem erfahren wir während der Handlung weitere erschütternde Geheimnisse. Diese versuchen zwar nicht unbedingt Mitleid und Erklärungen zu liefern, zu creepy ist es ja wie erwähnt, trotzdem wirkt dies einfach als Entschuldigung. Da fragt man sich wie ein Batman später mit dieser Figur umgehen wird. Nicht nur aufgrund des Altersunterschieds wäre dies ein mehr als unfairer Kampf - man bedenke nur wie manche Leute über Thor schimpften, als er den "armen" Thanos tötete...

All you need is one bad Day
So oder so ähnlich klingt eines der bekanntesten Zitate des Jokers aus dem preisgekrönten Comic "The killing Joke". Und nie war dieses Zitat so wahr wie in diesem Film. Denn die Probleme Gothams wirken so lange auf Arthur Fleck ein, bis dieser tatsächlichen einen schlechten Tag erwischt und damit zum bekanntesten Schurken der Stadt wird.
Oder doch nicht? Denn auch wenn die handlung scheinbar banal klingt, so gelingt es dem Regisseur sie fesselnd umzusetzen. Visionen und Wahnvorstellungen sind es, welche den Joker den gesamten Film über quälen und als Zuschauer fragt man sich: "Ist dies nun echt? Oder ist dies nur Schein?". Die Frage liefert der Film nicht wirklich und ohne die Aussagen der Macher zu kennen würde ich mal behaupten, dass alle Interpretationen möglich sind. Ist der gesamte Film nur ein Traum einer kranken Gestalt in einer Anstalt, welche möglicherweise zu viele Comics als Kind las? Oder sind die verschiedenen Ebenen die dann existieren würden und uns gezeigt werden dann nicht eher der Hinweis, dass der Großteil doch so passierte.
Letztendlich wird der Zuschauer mit diesen Fragen alleine gelassen, weshalb Joker auch in den zukünftigen Wochen ein Dauerthema bleiben wird.

Fazit
Bleiben wird auch das Gefühl, dass man einen andersartigen Film gesehen hat. Joker widerlegt die These, dass ein Held nur so gut ist wie sein Gegenspieler, da in dieser Geschichte jeder Dreck am Stecken hat. Das vermeintlich Gute existiert nicht oder wird entlarvt und dies konkret an der Figur des Thomas Wayne. Der Zuschauer bleibt nur das seltsame Gefühl, dass die Welt nicht schwarz und weiß ist, sondern dass es sehr viel Grautöne gibt.
Joker hat den Titel eines Superheldenfilms verpackt in einem Art-House-Werk, welcher natürlich darauf getrimmt ist, die Preise dieser Welt abzustauben. Doch man kann die Macher nur dafür loben, dass sie es nach den zahlreichen Fehlschlägen im Hause DC auch tatsächlich getan haben. Letztendlich kann der Film weniger als Superheldenfilm bewertet werden, sondern eher als Drama. Doch schon der Mut, das Alleinstellungsmerkmal des Films im Genre, sorgen für eine positive Bewertung. Angeführt von einem Oscar-Preisträchtigen Phoenix wird dieser Film uns weiter verfolgen. Negativ mit einem beklemmenden Gefühl und positiv einen der besten Filme des Jahres gesehen zu haben.

4/5 Hüten mit starker Tendenz Richtung 4,5

Joker Bewertung
Bewertung des Films
810
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Tage wie diese Kritik

Let it snow vs. The Last Summer: Battle of Kitsch

Poster Bild
Kritik vom 18.11.2019 von Duck-Anch-Amun - 0 Kommentare
Zuerst einmal unverständlich, weshalb man im Deutschen den Titel "Let it snow" auf "Tage wie diese" übersetzte, wird wohl auch der Fall beim Roman sein. Denn eins ist klar, in Deutschland verbindet man mit diesem Titel andere Dinge als mit einer kitschig-schönen Weihnachtskomödie...
Kritik lesen »

The Irishman Kritik

"I heard you paint houses" - The Irishman

Poster Bild
Kritik vom 17.11.2019 von ZSSnake - 17 Kommentare
Martin Scorsese, Robert De Niro, Al Pacino, Joe Pesci, Harvey Keitel - Jeder für sich ein unglaublich großer Name des Kinos, sie sind große Talente und Legenden des modernen Hollywood. Jeder für sich eine Garantie für herausragende Leistungen im eigenen Fach. Aber alle unt...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
13 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
05.11.2019 21:15 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.253 | Reviews: 2 | Hüte: 219

@duck-anch-amun

Na, dann sind wir ja mal einer Meinung zu einem Dc-Film!

Ich mach ein Bier auf wink. Prost!

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
05.11.2019 20:44 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.379 | Reviews: 40 | Hüte: 448

@Kayin
Zuviel ist noch unsicher, zuwenig zeigt er die typischen Züge des Jokers bzw die Bedrohlichkeit fehlt noch. In einem Joker 2 müsste er zeigen, wie er Verbrechen zelebriert und wie sein Wahnsinn ihm dabei hilft bzw ihm im Weg steht.

Je, geh ich konform mit. Bisher seh ich ihn ebenfalls noch nicht wirklich als den "Clown Prince of Crime". Bin gespannt wie man diesen Entwicklungsschritt (falls er kommen soll) darstellen wird. Denke seine Schizophrenie wird die Überhand übernehmen und er selbst Fleck verdrängen, da find ich deinen Einwand: "natürlich auch sein "Kampf" zwischen Joker und Arthur." richtig spannend!

@luhp92
Ein "Detektiv"-Batman könnte der passende Gegenspieler für diesen Joker sein. Körperlich wird dies so oder so schwer, da könnte vielleicht der Aspekt Intellekt ne Rolle spielen. Aber wie gesagt, brauchen tu ich es ebenfalls nicht.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
04.11.2019 22:33 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.021 | Reviews: 178 | Hüte: 400

@Duck-Anch-Amun

Aus "Joker" jetzt eine Batman-Filmreihe zu kreieren, das benötige ich ebenfalls nicht. Spannend ist der Gedanke allerdings schon, da stimme ich dir zu, der oder die Filme dürften dann wahrscheinlich anders ausfallen als normale Batman-Filme.

Mal schauen, ob die bisher leisen Gerüchte, "Joker" und "The Batman" zusammenzuführen, tatsächlich wahr werden oder ob WB/DC da andere Pläne hat.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
04.11.2019 20:06 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.253 | Reviews: 2 | Hüte: 219

@duck-anch-amun

Ja, das stimmt schon, was du sagst.

Ich habe ja in der Woche direkt nach dem Film ein Aufeinandertreffen mit Batman prophezeit. Ich denke, das wird auf jeden Fall noch kommen, allerdings braucht es dazu noch einen Joker Film. Zuviel ist noch unsicher, zuwenig zeigt er die typischen Züge des Jokers bzw die Bedrohlichkeit fehlt noch. In einem Joker 2 müsste er zeigen, wie er Verbrechen zelebriert und wie sein Wahnsinn ihm dabei hilft bzw ihm im Weg steht. Natürlich auch sein "Kampf" zwischen Joker und Arthur.

Erst wenn sowohl Batman und Joker etabliert sind, können sie aufeinander treffen. (wenn überhaupt)

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
04.11.2019 19:53 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.379 | Reviews: 40 | Hüte: 448

@Kayin
Dies ist mir schon klar, nur ist dies eben auch die Version die mir bisher am meisten zusagt (neben der Zeichentrick-Variante). Bis vor der Ankündigung des neuen Jokers hab ich mir persönlich auch nie die Frage gestellt, wie wohl die Origin des Jokers aussehen könnte. Die Burton-Version find ich heute zu "erzwungen", Ledger funktionierte. Nun kam eben Phoenix und servierte uns einen neuen Ansatz. Da bleib ich dabei, die Version hätte es für mich nicht gebraucht, auch wenn es nun natürlich ne Schande für die Filmwelt wäre, wenn es sie nicht gegeben hätte.
Zwischen dem banalen Schurken-Schurken, den Schurken mit denen man Mitleid hat (z.B Doc Ock aus Spider-Man 2) und nun Fleck liegen dabei eben Welten. Und für mich ist dieser Joker einfach nur ein kranker Mensch wie es sie leider 100te gibt. Da der Film auch in Bezug auf Visionen keine eindeutige Antwort gibt, kann Fleck vielleicht auch nur für sich selbst der Joker sein, ob er dies aber auch für Gotham sein könnte? Da Gotham auch so schon ein Pulverfass ist, bleibt die Frage ob die letzte Tat tatsächlich der Auslöser für die Apokalypse war oder ob der rollende Stein nicht schon so oder so zu schnell unterwegs war.

@luhp92
Auch wenn ich für diese Version keinen Batman brauch, so reizt mich es doch Batman in diesem Gotham zu sehen. Falls die Macher doch weitermachen wird es spannend sein, ob dieser Batman dann nicht später sogar wie ein Schurke werden könnte, wenn man in der Perspektive von Personen wie Fleck bleibt.

Man sympathisiert mit Bruce Wayne bzw. Batman, obwohl es sich bei ihm ebenfalls um einen traumatisierten, psychisch kranken und maskierten Rächer handelt
Weshalb ich Snyders Version noch immer hinterher trauere. Hätte er vor BvS einen Solofilm gemacht mit seinen Vorstellungen, hätten wir wohl eine sehr bedrohliche Batman-Figur serviert bekommen.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
04.11.2019 18:38 Uhr | Editiert am 04.11.2019 - 18:39 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.021 | Reviews: 178 | Hüte: 400

@Duck-Anch-Amun
Ok, wenn du lieber noch mehr von der Gesellschaft und den Aufständen an sich gesehen hättest, dann ist das ein Punkt, den ich nachvollziehen kann.

In den Nolan-Filmen ist es an sich doch das Gleiche, nur nicht in grün-weiß-rot-violett, sondern in schwarz^^ Man sympathisiert mit Bruce Wayne bzw. Batman, obwohl es sich bei ihm ebenfalls um einen traumatisierten, psychisch kranken und maskierten Rächer handelt, der sich mit seinen eigenen Vorstellungen von Recht und Unrecht über das Gesetz und die Polizei stellt.

@Kayin
Unabhängig von "Joker" benötigt der Joker in "The Dark Knight" ohnehin keine Originstory, da der Charakter primär als Spiegelbild Batmans und als Konsequenz aus Batmans Taten angelegt ist. Zumal auch ich persönlich gar keine Origin für den TDK-Joker benötige, die vagen und widersprüchlichen Andeutungen reichen vollkommen aus und verleihen dem Joker als Antagonisten so alleine schon eine mysteriöse nicht nicht greifbare Größe.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
04.11.2019 17:48 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.253 | Reviews: 2 | Hüte: 219

@duck-anch-amun

Dass du mit ihm Mitleid haben sollst, war auch die Intention des Films. Was bei The dark Knight überhaupt nicht die Intention ist. Das merkt man schon, wie die Origin (wenn man davon überhaupt reden kann) bei Nolan vermittelt wird, sie wird nämlich erzählt! Dadurch kannst du gar nicht in die Lage versetzt werden, mit ihm Mitleid zu haben. Dies hat Nolan bewusst gesetzt und das Prinzip "show, dont tell" für seine Intention gekonnt herumgedreht. Bei Joker wird bewusst alles gezeigt, was ihn bemitleidenswert macht, um ihn später zu verstehen und seine Taten zu rechtfertigen.

Ich wiederhole es nochmal, mMn kann man die beiden Joker (noch) nicht miteinander vergleichen. Der eine ist seit seiner Kindheit bzw Jugend entstellt und ist danach irgendwann verrückt geworden (oder anders, wissen wir nicht genau), der Joker von JP ist seit seiner Kindheit durch Gewalt und Vernachlässigung geistig behindert und wird durch die Abweisung der Gesellschaft zum Joker. Ein weiterer Punkt ist, dass wir erst zum Schluss den wahren Joker sehen, vorher sehen wir nur Arthur Fleck. Vllt sehen wir ja bald mehr von dem 2019er Joker, egal in welchem Rahmen.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
04.11.2019 09:40 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.379 | Reviews: 40 | Hüte: 448

@luhp92
Das Problem ist eigentlich, dass diese parallele Geschichte über die Gesellschaft Gothams an sich schon so spannend ist, dass ich fast lieber mehr davon gehabt hätte als über Fleck selbst. Es muss doch ordentlich da Brennen, wenn man bedenkt dass die Tat des Jokers dieses Inferno auslöst. Die Handlung von Fleck selbst läuft aber so gesehen unabhängig von dieser Gesellschaftskritik. Ja, klar, auch er findet dort nicht seinen Platz, auch er ist ein Opfer dieser Gesellschaft - trotzdem geht er während seiner Verwandlung seinen eigenen Weg und dieser lautet eher Rache. Zudem wird mehrfach die unpolitische Motivation erwähnt, so oft, dass es schon fast auffällig ist. Der Film selbst gibt mit in Bezug auf Fleck da aber wenig Antworten. In Bezug auf die Krise in Gotham natürlich schon, aber bei Fleck wirkt dies eher nach persönlicher Eitelkeit.

Das größte Problem ist aber für mich, dass man im Laufe des Films Mitleid mit der Figur bekommt. Man ertappt sich ja dabei, dass man ihn versteht, seine Taten sogar nachvollziehen kann. Letztendlich nimmt er seine eigene Wahrnehmung von Recht und Unrecht in die eigene Hand - und filmisch gesehen kann man es verstehen. Letztendlich gibt es immer diese Krankheit als Entschuldigung und ich mag dann da einfach eher den Nolan Ansatz.

MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
03.11.2019 01:39 Uhr | Editiert am 03.11.2019 - 01:41 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.021 | Reviews: 178 | Hüte: 400

@Duck-Anch-Amun

Ein sehr schönes Review!

"Zwar wird betont, dass es kein politisches Statement geben würde, doch genau dies wird vom Film dargestellt, denn eine andere Botschaft verweigert uns der Regisseur."

Arthur Fleck behauptet, er sei unpolitisch, aber das heißt ja nichts. Seine späteren Taten wie sein Statement in der Late-Night-Show oder der Mord am Show-Host sind klar politisch, die Taten seiner Nachahmer sind erst recht politisch und der Film "Joker" allgemein natürlich auch. Etwas anderes wurde von Todd Phillips doch auch nie behauptet, oder doch?

"Problematisch ist dann jedoch, wenn der Film die Taten scheinbar nicht so tragisch sieht. [...] dass der Täter ja eigentlich nichts dafür kann [...] wirkt dies einfach als Entschuldigung"

"Joker" erstellt zwar ein ungefiltertes Psychogramm Arthur Flecks, ich würde aber nicht sagen, dass der Film seine Taten und die seiner Nachahmer unkritisch abnickt, dafür fallen Flecks Gewalttaten und die Folgen der Aufstände zu schockierend und abstoßend aus. Unabhängig von der Schuld sieht "Joker" die Taten als Wirkung oder Symptome an und sucht infolgedessen nach der Ursache, der Film fragt sich und kritisiert vor Allem, wie es in unserem bestehenden Gesellschaftsystem dazu kommen kann und warum das System deshalb versagt.

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
20.10.2019 02:01 Uhr | Editiert am 20.10.2019 - 02:10 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 14.213 | Reviews: 3 | Hüte: 291

Wunderschön geschrieben. Ich mag es, wie du dir die Zeit nimmst und fast Spoiler frei :-) ich wollte auch ein Kritik nach meine zweite Sitzung schreiben. Aber es sind viel zu viel Joker Kritik unterwegs. Also lass ich es lieber und Hut von mir xD

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
18.10.2019 18:27 Uhr | Editiert am 18.10.2019 - 18:28 Uhr
1
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.379 | Reviews: 40 | Hüte: 448

@Kayin
Vielen Dank für den Hut!

Yes, die Kritik von CBS sowie das Special "Hasst der Joker Batman oder liebt er ihn?" habe ich letzte Woche gesehen, zudem eben die MJ Kritik gelesen. Während ich meine Kritik schrieb fiel mir dann auf, dass ich immer mehr abschweife, was dann ne andere Kritik wurde als üblich.
Wenn ich mich richtig erinnere hat Alper den Film aber nochmals mehr gelobt, der kritische Aspekt den ich am Besten von ZSSnake formuliert fand und den ich ebenso sah, hat er nicht aufgegriffen glaub ich.
Da ich mich zuletzt ja auch mit OUATIH auseinander setzte (der ja von CBS auch als Vergleich genutzt wird), verwundert es mich dass es dich verwundert, dass ich auch neben dem seichten Blockbuster-Bereich mir mal was anderes antue^^

Mittlerweile hab ich mehrere Kritiken hier gelesen (mich noch nicht überall geäußert), Nerdfactory wird ebenfalls noch geschaut (danke für die Empfehlung), auch wenn ich seinen Kanal nicht so überragend finde.

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
18.10.2019 17:41 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.253 | Reviews: 2 | Hüte: 219

@duck-anch-amun

Sehr schöne Kritik, hätte nicht gedacht, dass du dich so sehr auf das Thema einlässt. Dafür einen Hut.

Ich sehe auch, dass du die Kritik von CSB geschaut hast wink. Kein Negativ-Punkt, zeigt nur, dass du dich wirklich mit dem Film auseinander gesetzt hast.

Die Kritik von Nerdfactory (habe ich im "Joker" Thread gepostet) kommt mMn am ehesten an die Intentionen des Regisseurs heran.

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
18.10.2019 15:14 Uhr
3
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.379 | Reviews: 40 | Hüte: 448

Mal eine etwas anders gestaltete Kritik nachdem doch schon viel über die Handlung und den Film an sich diskutiert wurde.

Forum Neues Thema