Anzeige
Anzeige
Anzeige
Kino in der Corona-Krise

Kino in Zeiten einer globalen Pandemie: Chance oder Untergang?

Kino in Zeiten einer globalen Pandemie: Chance oder Untergang?
6 Kommentare - Sa, 30.05.2020 von Moviejones
Unser Leser ArneDias hat sich Gedanken zum Thema Corona und Kino gemacht, die wir sehr gerne veröffentlichen. Wie seht ihr das Ganze? Wir sind gespannt auf eure Meinung!
Kino in Zeiten einer globalen Pandemie: Chance oder Untergang?

Das Wort Corona bestimmt seit Wochen unser aller Leben und krempelt es gewaltig um. Ich bin, vor allem was den medizinischen Aspekt betrifft, wahrlich kein Experte, stattdessen möchte ich über die Dinge sprechen, mit denen ich mich ein wenig auskenne: Filme, Kino und Serien.

Denn auch auf die Filmindustrie hat das Virus große Auswirkungen, in einem Ausmaß wie es wohl nicht mal ein Drehbuch aus Hollywood hätte vorhersehen können. Kinos mussten schließen, aktuelle Kinostarts wurden verschoben und Dreharbeiten mussten pausiert werden. Was jedoch schlimm klingt, kann gerade für das aktuelle Hollywood auch ein Segen sein, dazu später mehr. Zunächst widmen wir uns der Kinobranche, die gerade keine leichte Zeit durchmacht.

Sicher, viele Filme und Serien mussten ihre Produktion pausieren und so mancher Film wurde seines Kinostarts beraubt und landete stattdessen direkt als VoD im Internet. Doch kaum ein Studio wird dadurch in finanzielle Nöte geraten. Und auch das Mitleid mit so manchen Schauspielern, die in etlichen Videos, zumeist aufgenommen in ihren Villen oder Gartenanlagen, über die ach so schlimme Quarantäne philosophieren, hält sich stark in Grenzen. Wir wollen natürlich nicht verschweigen, dass es auch Schauspieler, Regisseure, Kameraleute, Autoren, Kostümdesigner und so viele mehr gibt, die ähnlich unter der aktuellen Lage leiden wie jeder andere normale Bürger auch. Selbst in Hollywood ist nicht jeder reich. Aber mit die größten Probleme innerhalb der Filmindustrie haben aktuell die Kinos.

Hier kommt erschwerend hinzu, dass die Branche ohnehin seit Jahren mit Problemen zu kämpfen hat. Das Popcorn ist ja nicht grundlos so teuer, ganz zu schweigen von den etlichen Zuschlägen für die Filme, sei es für das 3D oder die längere Laufzeit. Auch Verträge wie die von Disney, auf deren Filme vor allem die großen Kinoketten heute kaum verzichten können, machen es den Kinos zusätzlich schwer. Nicht nur schreibt Disney den Kinos vor allem für ihre großen Blockbuster eine mehrwöchige Mindestspielzeit vor, sie fordern mitunter auch teils über 60% der Einnahmen der Filme durch das Kino. Vor allem kleinere Kinos können sich so etwas kaum leisten, weswegen hier nicht selten genau diese Filme boykottiert werden.

Aber 40% der Einnahmen zu behalten ist immer noch besser als gar keine zu haben, eine Situation, in der sich die Kinos seit März befinden. Geschlossene Kinos machen kaum Geld. Und es ist leider nicht unwahrscheinlich, dass so manches vor allem eher kleinere Kino die aktuelle Lage finanziell nicht überstehen wird. Dies ist aktuell wohl die schlimmste Krise des Kinos, eine Branche, die seit über 100 Jahren das Herz der Filmlandschaft darstellt.

Einige Kinos haben Wege der finanziellen Unterstützung gefunden: So hat z.B. die Cineplex-Kette den eigenen Streamingdienst Cineplex Home, über den auch einige der aktuellen Kinofilme verfügbar sind. Andere Kinos verkaufen Gutscheine oder Popcorn für zu Hause. Eine Methode hat sich als besonders beliebt herausgestellt: Das Autokino feiert in vielen Städten ein großes Comeback. Ob die Autokinos auf Dauer bleiben, darf bezweifelt werden, aber vielleicht haben sie ja vereinzelt eine Zukunft.

Das Beispiel Autokino zeigt, dass jede Krise auch immer eine Chance ist. Eine weitere könnte sich in den kommenden Wochen ergeben: Kinos dürfen zwar endlich wieder öffnen, was fehlt sind jedoch aktuelle Kinofilme. Und die werden auch noch eine Weile fehlen. Starten unter normalen Umständen nahezu wöchentlich Blockbuster, so dass Kinosäle gut belegt sind, werden aufgrund er globalen Lage in den kommenden Monaten höchstens vereinzelt neue Filme starten. Virusbedingt ist die Lage von Land zu Land verschieden, aber Kinos sind größtenteils weltweit noch geschlossen oder gerade erst dabei wieder zu öffnen. Die Filmstudios können es sich unter diesem Aspekt nicht leisten, vor allem ihre großen Blockbuster in die Kinos zu schicken. Damit sich deren hohe Budgets auch rentieren, müssen alleine in den USA viele Kinos erst wieder öffnen, vor allem in den dortigen Hotspots New York City, Los Angeles und San Francisco, welche mit 25% den höchsten prozentualen Anteil der Kinoeinnahmen am Startwochenende ausmachen. Und auch weltweit müssen erst genügend Kinos zusammenkommen, damit es sich für die Studios finanziell lohnt.

Ohnehin wurden viele Filme, die eigentlich für den Sommer geplant waren, sogar bis ins nächste Jahr hinein verschoben. Unter anderem auf folgende Filme müssen wir dieses Jahr komplett verzichten:

Ghostbusters - Legacy
Fast & Furious 9
Jungle Cruise
Minions - Auf der Suche nach dem Mini-Boss
Morbius
Venom - Let There Be Carnage

Viele weitere wurden in den Herbst oder Winter verschoben, darunter James Bond - Keine Zeit zu sterben oder Black Widow. Andere Filme wiederum haben bisher noch gar keinen neuen Kinostart.

"Black Widow" Trailer 2 (dt.)

Die Kinos dürfen also öffnen, doch Filme kommen in nächster Zeit kaum welche raus. Was also tun? Genau hier bietet sich nicht nur für die Kinos, sondern auch für die Zuschauer eine Chance. Denn auch wenn es an aktuellen Filmen mangelt, so bietet doch die Kinohistorie einen jahrzehntelangen Vorrat an Filmen. Auf den sozialen Kanälen fragen Kinos ihre Kunden bereits nach möglichen Wunschfilmen. In den kommenden Wochen könnten die Kinosäle also dominiert werden von Filmen wie Zurück in die Zukunft, Alien, Terminator, Ben Hur, Jurassic Park oder Braveheart, um nur einige wenige einer ganz großen Auswahl zu nennen. Beliebte Reihen wie Star Wars, Der Herr der Ringe oder Harry Potter werden mit Sicherheit auch dabei sein. Oder aber Klassiker wie Taxi Driver, The Shining und Der weiße Hai. Viele, vor allem jüngere Kinogänger könnten so eine Vielzahl an Filmen zum ersten Mal im Kino sehen, oder gar zum ersten Mal überhaupt! Es wäre ein interessantes soziales Experiment zu sehen, inwieweit die aktuelle Beschränkung im Kino auf eher ältere Filme das Sehverhalten der Zuschauer für die Zukunft verändern wird.

Nicht selten müssen sich heutige Filme vorwerfen lassen, seelenlose Mainstreamkost zu sein, produziert am laufenden Fließband. Oder "Vergnügungsparks", wie Martin Scorsese sie vor einiger Zeit nannte. Wir leben in einer Zeit, wo die Kinocharts dominiert werden von Fortsetzungen, Remakes oder Verfilmungen bekannter Comics und Bücher. Originelle Geschichten haben dort zumeist keinen Platz mehr, wie man an vielen Beispielen sieht. Sylvester Stallones letzter Kinofilm war ein weiterer Teil der Rambo-Reihe. Und wie er erst kürzlich bekanntgab, steht auch eine erneute Rückkehr von Rocky im Raum, sowie eine Fortsetzung von Demolition Man. Eddie Murphy wiederum hat kürzlich Der Prinz aus Zamunda 2 abgedreht, als nächstes steht Beverly Hills Cop 4 auf dem Plan. Und auch die neueren Star Wars-Filme leiden unter dem Problem, sich fast schon krankhaft an das Alte zu klammern, statt wirklich etwas Neues zu wagen. Schon Star Wars - Das Erwachen der Macht musste sich die Kritik gefallen lassen, im Grunde nur ein Remake von Star Wars: Episode IV - Eine neue Hoffnung gewesen zu sein. Und dies sind nur wenige Beispiele einer unfassbar langen Liste. Früher war dies noch etwas anders. Ich will mal die Top 10 der erfolgreichsten Filme weltweit von 2019 und von vor 20 Jahren vergleichen.

Im letzten Jahr sah die Liste so aus:

Avengers - Endgame
Der König der Löwen
Die Eiskönigin 2
Spider-Man: Far from Home
Captain Marvel
Joker
Star Wars: Episode IX - Der Aufstieg Skywalkers
Toy Story 4
Aladdin
Jumanji - The next Level

Drückt man hier ein Auge zu, könnte man Captain Marvel und Joker als eigenständige und originelle Filme ansehen. Aber auch sie gehören einer Reihe an oder basieren auf Vorlagen. So richtig etwas Neues ist nicht dabei.

Im Jahr 1990 sah dies anders aus:

Ghost - Nachricht von Sam
Kevin - Allein zu Haus
Pretty Woman
Der mit dem Wolf tanzt
Total Recall
Zurück in die Zukunft 3
Stirb Langsam 2
Aus Mangel an Beweisen
Teenage Mutant Ninja Turtles
Kindergarten Cop

Bevor Kritik aufkommt: Ja, auch hier sind zwei Fortsetzungen dabei. Aber eben nur zwei. 2019 waren es ganze sechs und nicht ein einziger Film in diesem Jahr war etwas komplett Neues ohne jegliche Vorlage. Kinogänger von heute kennen es kaum noch anders. Es wird interessant sein zu sehen, ob die Beschränkung auf Filme von früher etwas an diesen Sehgewohnheiten ändern könnte. Wenn Kinobesucher erst einmal sehen, was Kino alles sein kann, werden sie dann trotzdem in Zukunft bereitwillig in den nächsten am Fließband produzierten Transformers oder Marvel-Film gehen? Oder könnte die aktuelle Lage dafür sorgen, dass die Ansprüche der Zuschauer steigen und wir in Zukunft wieder Kinocharts haben wie 1990?

Versteht es nicht falsch: Früher war sicher nicht alles besser. Jede Zeit hat ihre Vor- und Nachteile. Aber sowohl Regisseure als auch Autoren hatten damals mehr Zeit und Freiheiten, ihre eigenen Filme zu verwirklichen, während heute strenge Muster und Zeitpläne vorgegeben sind. Ein gutes Beispiel ist erneut die aktuelle Star Wars-Trilogie: Kamen die Filme der beiden früheren Trilogien in einem Dreijahresrhythmus in die Kinos, erschien die neue Trilogie innerhalb von nur vier Jahren. Die Macher hatten daher nur zwei Jahre zwischen den Kinostarts Zeit. Für Filme dieser Größenordnung ist das nicht viel. Gerade der letzte Teil hätte auch aufgrund seiner tragischen Hintergrundgeschichte um den Tod von Carrie Fisher mehr Zeit nötig gehabt. Auch erkennt man an der neuen Trilogie das von den Studios vorgegebene Muster. So strotzen die neuen Filme nur so vor Anspielungen, Referenzen und Wiederholungen der älteren Filme. Man hat es nicht gewagt, eine komplett neue und originelle Geschichte zu erzählen. Und auch der von vielen so genannte "Marvel-Humor" durfte nicht fehlen. Hier waren keine Filmemacher am Werk, welche eine eigene Version hatten, die ihre eigene Geschichte erzählen wollten, sondern es waren Fans der alten Filme, die sich überlegt haben, was andere Fans der alten Filme gerne sehen wollen. Oder sie machen es wie Rian Johnson in Star Wars - Die letzten Jedi: Der hatte sich überlegt, was die Fans erwarten, nur um dann genau das Gegenteil zu tun, damit die Zuschauer überrascht werden - ganz gleich ob dies überhaupt zu den Figuren oder der Story passt.

Aber nicht nur die neuen Star Wars-Filme sind von diesen Problemen betroffen. Ein weiteres bekanntes Beispiel sind die Fluch der Karibik-Filme. Nach dem großen Erfolg des ersten Teils mussten schnell weitere Folgen. Ein enger Zeitplan war die Folge, so dass die Autoren am Ende von Teil 2 noch gar keine Auflösung für die dortigen Geschehnisse hatten. Schlimmer noch: Es wurde bereits an Teil 3 gedreht, als das Drehbuch zu diesem Film sich immer noch in der Entwicklung befand. Sicher ist es nicht ungewöhnlich, dass Drehbücher auch während der Dreharbeiten noch überarbeitet werden. Aber in diesem Falle wurde es überhaupt erst währenddessen geschrieben. Was das Chaos in der Story erklärt und warum auch der geübteste Zuschauer irgendwann keine Ahnung mehr hat, was hier eigentlich genau vor sich geht und wer auf wessen Seite steht!

Und vielleicht könnte genau deswegen die aktuelle Situation auch ein Segen für die Filmindustrie sein. Sie gibt vor allem den ganzen kreativen Leuten hinter den Filmen etwas, von dem sie zuvor nur träumen konnten: Zeit. Plötzlichen haben Autoren viel mehr davon, um an ihren aktuellen Drehbüchern zu arbeiten. Konzepte können viel besser herausgearbeitet werden. Regisseure und Produzenten haben mehr Zeit zum Planen und für die Vorbereitungen. Die Filmemacher müssen sich nicht mehr an den engen Zeitplan halten, nur weil das Studio unbedingt möchte, dass der Film an Datum X erscheint, komme was wolle.

Bild 1:Jurassic World - Dominion kommt...irgendwann
Jurassic World - Dominion kommt...irgendwann
© 2020 Universal Pictures

Sylvester Stallone hatte erst kürzlich über Instagram einen Einblick in seine aktuelle Beschäftigung während des Shutdowns gegeben: Er schreibt und schreibt und schreibt. Denn er hat jetzt Zeit dazu und kann sich kreativ auszutoben. Plötzlich kann er sogar wieder an seinem Drehbuch zu Poe arbeiten, welches bereits seit Jahrzehnten in Entwicklung ist. Auch die Dreharbeiten an den Avatar-Fortsetzungen mussten lange pausieren und werden jetzt erst wieder aufgenommen. Man kann jedoch ganz fest davon ausgehen, dass James Cameron während der ganzen Pause nicht auf der faulen Haut gelegen, sie stattdessen vielmehr reichlich genutzt hat. Regisseur Colin Trevorrow hat uns sogar einen Blick auf seine Arbeit an Jurassic World - Dominion im Homeoffice erhaschen lassen. Und diese genannten werden sicher nicht die einzigen sein. Akiva Goldsman, verantwortlich u.a. für Star Trek - Picard, äußerte sich ebenfalls kürzlich zu dem Thema. So hatte man vor dem aktuellen Shutdown bereits fünf der zehn Episoden für Staffel 2 fertig geschrieben. Nun hofft er, mit allen zehn fertig zu sein, wenn der Shutdown vorbei ist und die Dreharbeiten beginnen. Aufgrund der engen Zeitpläne ist es zumeist eher selten, dass bereits eine ganze Staffel zu Beginn der Dreharbeiten fertig geschrieben ist, wodurch auch immer ein Zeitdruck auf den Autoren lastet. Schaut man sich viele Filme und Serien der letzten Jahre an, nicht nur die hier bereits genannten, so hätte so mancher Produktion mehr Zeit gutgetan.

Es wird spannend zu sehen sein, ob diese und weitere Filme und Serien aber tatsächlich von dem Shutdown profitieren können. Wissen werden wir es frühestens im nächsten Jahr.

Falls kommende Filme ihren Kinostart im nächsten Jahr überhaupt behalten. Dieser Aspekt ist wohl aktuell einer der unsichersten. Niemand weiß, wie lange die aktuelle Situation anhalten wird und wann die Kinos weltweit wieder ausreichend geöffnet haben. Bis dahin können sich noch weitere Kinostarts verschieben und dies wird immer auch einen Dominoeffekt auf andere Kinostarts haben. So bleibt bspw. noch abzuwarten, ob Christopher Nolans Tenet tatsächlich diesen Juli in die Kinos kommen wird. Laut Warner Bros. müssten dafür 80% aller Kinos auf der Welt geöffnet haben. Sollte der Film verschoben werden, steht mit August der neue Termin schon fest, was jedoch zu Folge haben wird, dass Wonder Woman 1984 seinen Kinostart dort verliert und auf den Dezember verschoben wird. Aber auch da sollte man noch ein Fragezeichen hinter stellen. Denn vor allem im November und Dezember staut es sich mittlerweile mit Blockbustern Woche für Woche. Von Black Widow und James Bond - Keine Zeit zu sterben bis zu Top Gun - Maverick und Dune ist dort jetzt schon eigentlich kein Platz mehr. Ob die Studios das so stehen lassen, bleibt abzuwarten. Der Kinokalender kann schon in wenigen Wochen wieder vollkommen anders aussehen. Und da inzwischen wie bereits erwähnt auch einige Filme von diesem ins nächste Jahr verschoben wurden, zusätzlich zu den Filmen die ohnehin 2021 starten werden, ist auch das nächste Jahr bereits relativ voll. Wohin nur mit all den Filmen?!

"Tenet" Trailer 2 (dt.)

Eine Möglichkeit wäre, ursprünglich für 2021 geplante Filme weiter nach hinten zu verschieben. Dies wäre zwar schade für uns Zuschauer, könnte aber durchaus ein Vorteil für diese meist noch laufenden Produktionen sein. Eine weitere Möglichkeit wurde sogar schon genutzt: VoD (Video on Demand). Der aktuell prominenteste Fall ist sicher Trolls World Tour von Universal Pictures, und genau dieser Fall könnte auch zeigen, wieso dies mehr als nur eine Möglichkeit für viele noch kommende Filme sein könnte. Trolls World Tour hat mit digitalen Leihen innerhalb von drei Wochen höhere Einnahmen generiert als der Vorgänger Trolls während seiner gesamten fünf Monate im Kino. Dies ist sicherlich auch der aktuellen Lage geschuldet, zeigt aber, dass der VoD-Markt durchaus eine Alternative für die Filmstudios sein kann. Auch Disney hat sich zumindest im Falle von Artemis Fowl für diesen Weg entschieden und wird den Film bereits am 12. Juni statt im Kino auf Disney+ veröffentlichen.

Bei den großen Blockbustern kann man sich diese Vorgehensweise kaum vorstellen, aber unvorstellbar erscheint mittlerweile kaum noch etwas. Auch wird es interessant sein, ob mit dem Erfolg von Trolls World Tour im Hinterkopf auch zukünftig manches Studio nicht eher über eine VoD-Auswertung nachdenkt, statt den Weg ins Kino zu wagen. Für die Kinos wäre dies wiederum natürlich wenig wünschenswert und in den USA hat mit AMC Theatres auch bereits die größte Kinokette verkündet, als Reaktion auf diese Vorgehensweise zukünftig keine Filme mehr von Universal zeigen zu wollen. Aber das warten wir besser mal ab.

Komme ich vom Streaming noch zu einer großen Baustelle: Den Oscars. Diese sollten ursprünglich Ende Februar 2021 stattfinden, werden aber jetzt wohl verschoben. Verwundern tut dies kaum, gäbe es doch bis zum jetzigen Zeitpunkt kaum geeignete Kandidaten. Würden die Oscars unter Berücksichtigung der aktuell zur Verfügung stehenden Filme stattfinden, würden sich unter anderem Sonic The Hedgehog und Bad Boys for Life um die Trophäen streiten. Nichts gegen diese beiden Filme, doch die Verschiebung der Veranstaltung kann dazu beitragen, genügend würdige Kandidaten für die Verleihung zusammen zu bekommen.

Wobei das ja auch noch so eine Sache ist: Was sind würdige Kandidaten überhaupt? Auch in dieses Thema kam zuletzt der aktuellen Situation bedingt wieder Bewegung. Schon in den letzten Jahren stritt sich die Filmindustrie um die Frage, welche Filme qualifiziert für die Oscars sind und welche nicht. Vor allem mit Netflix kam es hier immer wieder zu Auseinandersetzungen, nicht nur bei den Oscars. Dank limitierter Kinostarts schaffte es der Streamingdienst dann zur Verleihung 2020 und hatte dort u.a. mit The Irishman und Marriage Story auch zweifelsohne qualitativ würdige Filme am Start.

Ob die Oscars auch in Zukunft nur offen für Kinofilme sein sollten, wird sicher auch weiterhin ein heiß diskutiertes Thema sein. Aber zumindest für die kommenden Oscars 2021 hat die Academy sich für eine Regeländerung entschieden: Filme müssen nicht im Kino gelaufen sein, um bei den Oscars teilnehmen zu dürfen. In der aktuellen Lage macht dieser Schritt sicher Sinn. Ob er aber von Dauer sein wird, muss sich erst noch zeigen. Es wird sicher auch in Zukunft viel Widerstand gegen dieses Vorgehen geben.

Man kann also wahrlich gespannt sein, ob und wie die gesamte Filmindustrie durch diese Situation verändert wird. Hat das ganze vielleicht sogar positive Auswirkungen auf die Qualität kommender Filme und Serien? Was wird sich in Hollywood alles ändern? Und was hält die Zukunft für die Kinobranche bereit? Eventuell stehen wir vor einer erneuten Revolution der Filmindustrie. Fest steht wohl nur eines: So unsicher und schwer vorhersehbar war die Zukunft des Kinos noch nie!

Bild 2:Kino in Zeiten einer globalen Pandemie: Chance oder Untergang?

Welche Auswirkungen hat Corona auf das Kino?
Gesamt: 1.172 Stimmen
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
6 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
30.05.2020 12:42 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.045 | Reviews: 36 | Hüte: 183

@ArneDias:

Hehe, gutes Timing ;)

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
30.05.2020 12:41 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.045 | Reviews: 36 | Hüte: 183

Die Hoffnung stirbt zuletzt:

Die großen Filmfeste haben sich zusammengeschlossen und veranstalten in den kommenden Tagen ein Festival auf Youtube, als Ersatz für all die in diesem Jahr ausfallenden Festivals.

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
ArneDias : : CG Grinch
30.05.2020 12:41 Uhr
3
Dabei seit: 07.05.09 | Posts: 4.471 | Reviews: 29 | Hüte: 244

@MB80

Zum Thema Film Festivals: Aktuell findet das Online Film Festival We Are One statt, unterstützt von vielen Festivals auf der ganzen Welt (Berlin, Sundance, Tokyo, New York, Cannes etc.). Dort werden Kurzfilme, Filme und Interviews online und frei zugänglich für alle veröffentlicht. Es läuft aktuell und geht bis zum 7. Juni. Gestern wurde unter anderem ein Gespräch mit Jackie Chan veröffentlicht. Auf dem Youtube Kanal kann man zudem das Programm für die kommenden Tage einsehen. Gleich um 13:04 Uhr beginnt Tag zwei mit der Premiere des Films Eeb Allay Ooo vom Mumbai Film Festival. Die Videos sind zwischen 24 Stunden und 7 Tagen zugänglich (soweit ich das sehen kann).

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
30.05.2020 12:24 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.045 | Reviews: 36 | Hüte: 183

"Und vielleicht könnte genau deswegen die aktuelle Situation auch ein Segen für die Filmindustrie sein. Sie gibt vor allem den ganzen kreativen Leuten hinter den Filmen etwas, von dem sie zuvor nur träumen konnten: Zeit."

Das sehe ich leider deutlich kritischer. Ja, die kreative Pause ist bestimmt für einige gut, aber durch den Wegfall von Filmfestivals tut sich gerade für junge Newcomer gerade ein riesen Problem auf. Diese Festivals sind nämlich ganz oft die einzige Chance, seinen Film vorzustellen und evtl. jemanden zu finden, der/die den Film auch vertreibt. Das ist ein riesiges Geben und Nehmen zwischen Schaffenden/Kritikern/Publikum und Vertrieb, den man nicht unterschätzen kann. Die Schwächsten trifft es hier leider zuerst, angefangen mit den Kuratoren etc. die oft keine feste Anstellung haben. Gerade das kreative "low budget" Kino könnte hier hart getroffen werden, und die durch Disney und co., wie angesprochen, schon verschärfte Situation 2020 ziemlich finster machen.

Auf der anderen Seite sehe ich da schon eine Chance für kleiner Kinos, sich jetzt mal mit älteren Filmen in Form von "Retrospektiven" abzugrenzen und vielleicht mal eine Marktlücke zu füllen, die gar nicht bewusst da war. Ne Ingmar Bergman, Stanley Kubrick oder Classic/New Hollywood Retrospektive, solange nix neues kommt? Her damit...

“...and the stronger the fear of boredom, the louder the music."

Avatar
eli4s : : Moviejones-Fan
30.05.2020 11:04 Uhr
0
Dabei seit: 22.02.12 | Posts: 2.538 | Reviews: 31 | Hüte: 104

Weils grade dazu passt:

Der Ufa Palast Stuttgart, das "größte Multiplex im Südwesten", schließt. Für immer. Der Anfang vom Ende?

Avatar
MisfitsFilms : : Marki Mork
30.05.2020 01:12 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 3.669 | Reviews: 0 | Hüte: 105

Corona ist ein A******ch.

Sagt meine vierjährige laughing

Forum Neues Thema
Anzeige