Anzeige
Anzeige
Anzeige

Harry Potter und der Halbblutprinz

Kritik Details Trailer Galerie News
Der fast perfekte Harry Potter Film

Harry Potter und der Halbblutprinz Kritik

Harry Potter und der Halbblutprinz Kritik
4 Kommentare - 05.08.2010 von ZSSnake
In dieser Userkritik verrät euch ZSSnake, wie gut "Harry Potter und der Halbblutprinz" ist.

Bewertung: 4.5 / 5

Ein Harry Potter-Film als Charakterdrama mit Tiefe? Geht denn das? Ja es geht, wie uns der sechste Teil eindrucksvoll vorführt. Harry Potter und der Halbblutprinz ist nicht in erster Linie ein Actionfeuerwerk wie zum Beispiel der vierte und fünfte Film. Er ist ein Abgesang auf Hogwarts und seine Bewohner und nicht zuletzt auch ein Abgesang auf Albus Dumbledore, der in diesem Film wohl neben Daniel Radcliffe als Harry die wichtigste Rolle spielt. Er zeigt Harry den Weg, den er im Siebten (zweiteiligen) Film zu beschreiten hat. Und er ist es, der am Schluss vielleicht sogar die Seele von Draco Malfoy rettet.

Der gesamte Film baut auf zwei Problematiken auf:
Dem Erstarken des Dunklen Lords Voldemord und dem unweigerlichen Schritt der Hauptfiguren ins Erwachsenendasein. Die Figuren müssen sich nicht nur mit Ihrer Pubertät herumschlagen, sondern auch mit den Sorgen des Erwaschsenenlebens. Nach dem Tod Sirius Blacks, Harrys bis dahin einzigem Lebenen "Familienmitglieds" in der Zaubererwelt muss Harry hart schlucken, um mit der Bürde zu leben, jetzt praktisch allein zu sein. Auch wenn er die Weasleys und Hermine an seiner Seite weiß, ebenso wie den unverrückbaren Dumbledore, so ist er doch in gewisser Weise alleine. Daniel Radcliffe spielt in diesem Film die Rolle völlig überzeugend und kann eindlich beweisen was in ihm steckt. Zudem hat er eine überaus lustige und merkwürdige Passage im Film, in der er den Glückstrank Felix Felicis getrunken hat und beinahe wie auf Drogen wirkt. Auch das wird überzeugend verkörpert.
Die weiteren Darsteller, allen voran Emma Watson und Rupert Grint, spielen ebenfalls ihre Rollen sehr überzeugend und gut. Besonders hervorzuheben ist natürlich Jim Broadbent in seiner Rolle als Horace Slughorn, der in diesem Film erstmals auftritt und mit seiner verschusselten Interpretation dieser Figur in seinen Szene nicht nur Akzente setzt, sondern auch den Zuschauer fragen lässt, ob dieser Mann ist, was er vorgibt zu sein.
Auf der Handlungsebene wurde sich nun, was ich sehr gut finde, vollends von der Buchtreue abgewandt und die Akzente wurden, wie bereits im fünften Film, auf die Erzählung einer Filmgeschichte gelegt. Überflüssiges flog raus, Sinnvolles wurde vertieft. Und so ist dieser Film der wohl von der Buchvorlage am weitesten entfernte, meiner Meinung nach jedoch trotzdem der beste bislang.
Die Figuren verabschieden sich von ihrem bisherigen Dasein als Schüler und treten am Ende von den Ereignissen gestärkt vor eine ungewissen Zukunft, durch einen wolkenverhangenen Horizont wundervoll eingefangen.

Besonders hervorstechende Kritikpunkte habe ich nicht anzumerken, einzig vielleicht die "verfälschte" Schlussszene, die in der Version des Buches wohl ebenso gut gewirkt hätte. Trotzdem denke ich, dass man diese Konsequenz in der Loslösung vom Buch selbst auch nachvollziehen kann. Ich vermute einfach, dass an diesem Punkt dann einfach die filmische Darstellung im Sinne lag und daher kann ich diese "Verfälschung" gut verschmerzen.

Wenn der siebte Teil, bzw. die beiden Filme dazu an diesen Film anknüpfen können und so eigenständig und filmgerecht erzählt bleiben, dann mache ich mir keine Sorgen. Die Trailer sahen bisher alle sehr gut aus und ich denke, da kommt sehr großes auf uns zu. Aber nichtsdestotrotz bleibt dieser sechste Film ein Juwel unter den bisherigen Verfilmungen und für mich bislang eine der besten Buchverfilmungen die ich je gesehen habe. Einfach weil sie es schafft sich so weit wie möglich vom Buch zu entfernen, ohne seine Idee zu verraten. Und zugleich werden genau die Akzente gesetzt, die der Film als Film braucht, um zu funktionieren.

Ich habe den Film selbst zwei Mal im Kino gesehen und fand ihn beim zweiten Schauen ebenso gut und berührend wie beim ersten Mal. Ich gebe diesem Film daher, in Anbetracht seiner Klasse und seiner genial eingefangenen düsteren Grundstimmung, die diesen Vorabend der drohenden Zerstörung gut einfängt

9/10 Punkten, in der Hoffnung, dass sich das ganze in den beiden Filmen zum siebten Buch noch steigern lässt und um dementsprechend noch Raum nach oben zu lassen, was die Wertung angeht.

Harry Potter und der Halbblutprinz Bewertung
Bewertung des Films
910
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Godzilla vs. Kong Kritik

Popcornkino vom Feinsten

Poster Bild
Kritik vom 19.06.2021 von mimo33 - 0 Kommentare
Dies ist meine erste Kritik, also verzeiht mir meine Fehler. Godzilla vs. King ist Popcornkino vom Feinsten, der Ton, das Bild, die Tricks alles einfach nur auf Unterhaltung ausgelegt. Natürlich könnte man an der Geschichte mäkeln oder an der Charaktertiefe, aber wen dies bei so ein...
Kritik lesen »

Robin Hood - Helden in Strumpfhosen Kritik

Robin Hood - Helden in Strumpfhosen - Kritik

Poster Bild
Kritik vom 06.06.2021 von ProfessorX - 3 Kommentare
Robin von Loxley (Cary Elwes) wird während der Kreuzüge gefangengenommen und in ein Verlies geworfen. Mit Hilfe seines Mitgefangenen El Niesreiz (Isaac Hayes) gelingt ihm die Flucht und er verspricht Niesreiz sich um dessen Sohn Hatschi (Dave Chappelle) zu kpmmern. In der Zwischenzeit hat ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
4 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
09.12.2020 22:51 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 3.775 | Reviews: 36 | Hüte: 365

@ ZSSnake

Sehr schöne Kritik, der ich mich nur anschließen kann. Außer deiner Punkte im Hinblick auf die Romane bzw. den sechsten Roman. Ich kenne die Bücher nicht.

Ein Zauberer kommt nie zu spät. Ebenso wenig zu früh. Er trifft genau dann ein, wenn er es beabsichtigt.

Avatar
HeedlessQ : : Schild-Knappe
08.08.2010 17:23 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.10 | Posts: 453 | Reviews: 28 | Hüte: 2
Auch wenn ich  vollkommen anderer Meinung bin, wäre es töricht zu leugnen, dass dies eine sehr, sehr gute Kritik ist. Gut durchdacht und mit Seele geschrieben. Ich wollte eigentlich auch eine Kritik zu diesem Film schreiben, bisher aber keine Zeit. Mal sehen was sich da machen lässt. Denn du erwähnst vollkommen richtig, der Film weicht stark vom Buch ab. Und wenn ich etwas kritisiere, sollte nicht nur dies als Negativpunkt erscheinen.
Nochmal großes Lob von mir ZSSnake.
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
06.08.2010 07:16 Uhr
1
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.451 | Reviews: 166 | Hüte: 558
Ich danke sehr für deine lobenden Worte. Ich hatte den Trailer zum siebten vor Knight and Day im Kino gesehen und dann musste ich diese Kritik einfach schreiben. Es floß geradezu aus mir heraus. Ich hatte das eigentlich schon vor nem Jahr vor, als ich den Film gesehen hatte und der mich so berührt und beeindruckt hatte. Jetzt ist sie raus und ich fühl mich besser wink
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MJ-Pat
Avatar
CINEAST : : ReReleaser
05.08.2010 23:46 Uhr
0
Dabei seit: 17.11.09 | Posts: 1.759 | Reviews: 6 | Hüte: 68
Sehr gute Kritik. Mit wohl überlegten Worten geschrieben und für Unwissende doch recht spannend und trotzdem gehimnisvoll veranschaulicht. Für mich die wahrscheinlich wahrheitsgetreueste Kritik zu diesem Film (hier bei MJ).

- CINEAST -

Forum Neues Thema
Anzeige