Nightmare Before Christmas Kritik - Autor: ProfessorX | Moviejones
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Nightmare Before Christmas

Kritik Details Trailer Galerie News
Nightmare Before Christmas Kritik

Nightmare Before Christmas Kritik

Nightmare Before Christmas Kritik
2 Kommentare - 10.10.2021 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Nightmare Before Christmas" ist.

Bewertung: 4 / 5

Jack Skellington (Chris Sarandon) ist eine respektable Persönlichkeit in Halloweentown. Zusammen mit dem Bürgermeister (Glenn Shadix) treibt er die Bewohner der Stadt jedes Jahr auf neue zusammen um sich neue Ideen für das anstehende Halloweenfest auszudenken. Doch so langsam macht sich in Jack eine Art Monotonie breit, und ihm gefällt das heidnische Fest nicht mehr so sehr, wie noch zu Anfang. Als er eines Tages zufällig eine Tür in die fröhlich, farbige Weihnachtswelt findet, ist er hin und weg von der Idee selbst ein Weihnachtsfest auszurichten.

Die als Operette konzipierte und skurril anmutende Geschichte von Jack Skellington erzählt von einer Heldenreise, die etwas anders daherkommt. Normalerweise sind Filmstoffe, gerade auch Musicals oftmals sehr schwermütig und dramatisch angehaucht. So sind Werke wie West Side Story oder auch Moulin Rouge letzten Endes aufwändig verpackte Shakespeare Remakes von der tragischten aller tragischen Geschichte Romeo und Julia. Doch Nightmare before Christmas ist kein sich langsam aufbauendes Drama, sondern viel mehr noch eine Komödie. Dies liegt an den Verweisen auf die Filmgeschichte, aber auch den allsamt skurillen Figuren die sich in Burtons Geschichte Tummeln. So in etwa der geniale, aber ebenso Verrückte Dr. Finklestein, der natürlich auch eine Anspielung auf Doktor Frankenstein sein soll, oder der Bürgermeister, der latent vertrottelt aber überzeichnet politisch agiert. Desweiteren wäre hier noch Dr. Finklesteins Kreation Sally zu nenen, die sich an endlosen Selbstmordversuchen versucht, um aus ihrer Gefangenschaft zu kommen.

Natürlich ist das ganze makaber und ein wenig makaber und man braucht vermutlich auch eine spezielle Form von Humor, um gewisse Dinge einfach lustig zu finden. Tatsächlich kommen einem die Einwohner dieser Stadt auch nicht selten ein wenig verblödet vor. Allein schon der Umstand, daß Jack den Weihnachtsmann entführen lässt, um seinen wahnwitzigen Plan von einem Weihnachtsfest in dei Tat umzusetzen, ist so dermaßn skurill und albern, daß man gar nicht anders kann, als diese Tatsache lustig zu finden. Und so ergeht es allen Figuren in diesem Konstrukt, denn so ziemlich jeder Charakter ist irgendwie nicht die hellste Leuchte. Dies liegt zum einen an der grandiosen Situationskomik die dieser Film schafft, zum anderen auch an der Charakterisierung der einzelnen Figuren, und welchen Träumen und Zielen sie letzten Endes nachjagen.

Unterdessen ist auch der visuelle Anteil des Films Atemberaubend. Allein schon die Tatsache, daß sich Regisseur und Produzenten dafür entschieden haben, den Film nicht als Zeichentrick, oder Live-Action zu inszenieren ist eine wahrhaftig großartige Entscheidung. So wirkt die Welt der Bewohner von Halloween nochmals ein klein wenig verstörender, ohne diesen Begriff jetzt in einen negativen Kontext heben zu wollen. All die kleinen Deatils die sich im Vordergrund, oder auch im Hintergrund tummeln, sind von solch einer Ausstrahlung und Kreativität gewählt, daß man nicht anders kann als den künstlerischen Anteil am Film in alle Himmel hochzujubeln.

Nun wäre eine Oper keine Oper, wenn sie nicht auch den musikalischen Aspekt einer solchen repräsentieren würde. Zum einen sind da natürlich die Noten, die Danny Elfman für seine ebenso komponierten Texte schrieb. Diese sind klassisch und erwartbar, vermischen aber das Thema Halloween großartig auch mit dem Thema Weihnachten. Zum anderen wären die Lieder, weche natürlich aus heutiger Sicht einen Kultstatus haben. Ob der gegebenen Situation besingen alle Beteiligten natürlich etwas alberne Szenerien, weil die Idee und auch das Handeln der einzelnen Personen eben etwas albern wirkt. Doch wir sind hier fernab der eigenen Realität und so kann man diesen Umstand in grotesker Weise genießen.

Zwar sind die nicht alle Lieder im Film immer genau On-Point, und auch manche Paralellen zu Dr. Seusss Der Grinch lassen sich sicherlich nicht abstreiten. Dennoch ist der Film durch seine kurze Laufzeit eben keinen Moment zu kurz, oder zu lang. Das Pacing stimmt in diesem Fall mehr noch, als es vielleicht in den meisten Filmen stimmt.

Der Albtraum vor Weihnachten ist eine wirklich großartige Erzählung, die leichtfüßig und exzentrisch daherkommt. Ein klassischer Tim Burton-Stoff sozusagen, ohne dabei zu gewollt künstlerisch zu wirken. Manche Lieder bleiben einem einfach immer noch im Gedächtnis so ist es auch mit den den Farben und nachbar wirkenden Figuren, die in diesem Falle tatsächlich auch großartig nahbar sind.

Nightmare Before Christmas Bewertung
Bewertung des Films
810
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

James Bond - Keine Zeit zu sterben Kritik

Ein BOMBastischer Abschluss für Craig?

Poster Bild
Kritik vom 19.10.2021 von FlyingKerbecs - 6 Kommentare
Nun habe ich den finalen Craig-Bond auch endlich gesehen. Mein Interesse an dem Film war nie besonders hoch, aber fürs Kino hat es dann doch gereicht. Ja ich hatte keine Erwartungen außer, dass er mich über die lange Laufzeit hinweg gut genug unterhält. Und das hat er auch geta...
Kritik lesen »

Dracula Untold Kritik

Dracula Untold Kritik

Poster Bild
Kritik vom 18.10.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Der Adlige Vlad Tepes (Luke Evans) ist ein berüchtigter Kriegsherr im Reich des Sultan Mehmed (Dominic Cooper). Inzwischen lebt er jedoch in Frieden, bis sein alter Freund und Herr Mehmed ihm aufträgt, ihm 1000 Jünglinge und seinen Sohn Ingeras (Art Parkinson) für sein Janitschar...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
11.10.2021 10:43 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 660 | Reviews: 159 | Hüte: 21

@sid

Ich danke Dir. smile

Ne, Corpse Bride habe ich tatsächlich nicht gesehen. ich meine, ich kennen ihn natürlich, schließlich stammt er aus der Zeit als Burton noch großartige Filme mit Depp drehte, aber bisher habe ich ihn nicht gesehen.

Witzigerweise - wo du es erwähnst - mir fiel auch schon vor einigen Wochen auf, daß ich viele der guten Burton-Produktionen gar nicht gesehen habe. Ich meine, ich kenne zwar Sleepy Hollow, Edward, Batman, Ed Wood und so, aber so einige Perlen habe ich noch nicht gesehen.

MJ-Pat
Avatar
sid : : Gojira
10.10.2021 16:02 Uhr
0
Dabei seit: 01.10.12 | Posts: 1.577 | Reviews: 17 | Hüte: 49

Schöne Kritik smile. Gut verständlich, mit klarem Aufbau, viele Infos ohne dass man bereits zu viel weiß und genau zur richtigen Zeit (also zur Einstimmung auf Halloween und danach).
Muss mir den Film endlich wieder ansehen, denn ich kann mich nicht mehr an alle in Deiner Kritik erwähnten Szenen erinnern. Aber leichtfüßig und exzentrisch beschreibt den Film ziemlich gut denke ich. Und die Musik ist wirklich sehr einprägsam (wie so häufig bei D. Elfman).

Hast Du, ProfessorX, mal Corpse Bride gesehen (auch von Tim Burton)? Der Film ist auch sehr gut für die Halloween-Zeit geeignet, hat ebenfalls einen tollen "Soundtrack" von Danny Elfman, ist exzentrisch (aber auch wegen der/den Liebesgeschichte(n) wohl etwas mehr für die breite Masse geeignet) und sehr niedlich.
Die Geschichte beginnt ungefähr so:
Zwei sehr schüchterne junge Leute werden von ihren dominanten Elternpaaren quasi verkuppelt (spielt in England kurz vor 1900). Wider Erwarten verlieben sich die beiden auf den ersten Blick ineinander. Schließlich wird der etwas tollpatschige und nervöse Ehegatte in spe zum Üben nach draußen geschickt, weil er seinen Spruch vor dem Altar nicht einmal ohne größere Pannen hinkriegt. Draußen im Wald, ohne störendes Publikum, kann er ihn selbstverständlich fehlerfrei aufsagen. Mit wirklich ungeahnten Folgen...
Also, kann ich Dir (und anderen Mitlesern) nur empfehlen.

Forum Neues Thema
Anzeige