Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Ben Affleck nur Nebendarsteller

Ridley Scotts "The Last Duel": Adam Driver gegen Matt Damon (Update)

Ridley Scotts "The Last Duel": Adam Driver gegen Matt Damon (Update)
8 Kommentare - Fr, 15.11.2019 von R. Lukas
Wider Erwarten ist es doch nicht Ben Affleck, mit dem sich Matt Damon in "The Last Duel" auf Leben und Tod duelliert, sondern Adam Driver. Affleck muss sich mit einer Nebenrolle begnügen.

++ Update vom 15.11.2019: Deep Water gewinnt noch Lil Rel Howery (Get Out), Dash Mihok (Ray Donovan), Jacob Elordi (Euphoria), Kristen Connolly (House of Cards) und Jade Fernandez (Little) hinzu, während Matt Damon im "Bill Simmons Podcast" über The Last Duel geplaudert hat. Vor allem darüber, wie das Drehbuch zustande gekommen ist.

Es soll unglaublich schnell gegangen sein, wovon sie selbst überrascht waren. Ben Affleck und er haben es zusammen mit der großartigen Nicole Holofcener (Can You Ever Forgive Me?) geschrieben, so Damon. Der Film drehe sich um den letzten obrigkeitlich verordneten Zweikampf im mittelalterlichen Frankreich, einen Zweikampf zwischen zwei Rittern, von denen der eine behaupte, der andere habe seine Ehefrau vergewaltigt. Während Affleck und er die männlichen Perspektiven geschrieben haben, habe Holofcener die weibliche Perspektive geschrieben. Könnte also sehr interessant sein, meint Damon.

++ Update vom 25.10.2019: Da wir Deep Water unten schon erwähnt haben, sei gesagt, dass Ben Affleck dort Gesellschaft von Tracy Letts (Lady Bird) und Rachel Blanchard (Fargo) bekommt. Mit diesem Projekt sowie The Last Duel, Falling to Earth und Ghost Army sollte er doch erst mal gut ausgelastet sein.

In der Verfilmung von Patricia Highsmiths Roman "Tiefe Wasser" - für Regisseur Adrian Lyne (Jacob’s Ladder - In der Gewalt des Jenseits) der erste Film seit Untreu - spielen Affleck und Ana de Armas Vic und Melinda Van Allen, ein attraktives junges Ehepaar, dessen Psychospielchen miteinander eine verdrehte Wendung nehmen, als Leute um sie herum zu sterben beginnen. Die beiden zögern das Ende einer lieblosen Ehe und somit die Scheidung hinaus, indem sie einander erlauben, Affären zu haben, doch bald herrscht Chaos.

++ News vom 24.10.2019: Sein (vermutlich) letztes Lichtschwert-Duell trägt er in Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers aus, aber für The Last Duel, den (vermutlich) nächsten Film von Ridley Scott, greift Adam Driver zu einer Klinge aus robustem Stahl. Disney und 20th Century Fox haben noch kein grünes Licht gegeben, da sie immer noch über die weitere Vorgehensweise nachgrübeln, es sieht allerdings nach einem Drehstart Anfang 2020 aus. Und dann wäre es definitiv Scotts nächster Film.

Nicole Holofcener schreibt ihn gemeinsam mit Matt Damon und Ben Affleck, die ihn auch mitproduzieren und selbst vor der Kamera stehen. Allerdings kommt es etwas anders als gedacht: Als bekannt wurde, dass Damon und Affleck zum ersten Mal seit Good Will Hunting wieder in einem Film zusammenspielen, nahmen die meisten an, sie wären die beiden Hauptdarsteller, was in Wahrheit jedoch Damon und Driver sind. Affleck hatte zwar ursprünglich Drivers Hauptrolle ins Auge gefasst, aber Terminkonflikte mit dem Erotikthriller Deep Water, für den er zu dem Zeitpunkt bereits unterschrieben hatte, machten dies unmöglich. Stattdessen schlüpft er nun in eine Nebenrolle.

Angesiedelt im Frankreich des 14. Jahrhunderts und basierend auf dem Roman "Auf Ehre und Tod: Ein ritterlicher Zweikampf um das Leben einer Frau" von Eric Jager, ist The Last Duel eine epische Geschichte über Verrat und Gerechtigkeit, erzählt aus drei unterschiedlichen Perspektiven: der zweier Ritter (Damon und Driver), deren Freundschaft auf die Probe gestellt wird, und der einer jungen Frau (Jodie Comer, Killing Eve), die mit der brutalen, unterdrückerischen Kultur dieser Epoche fertigwerden muss, um zu überleben.

Quelle: Variety
Erfahre mehr: #Thriller, #Adaption
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
8 Kommentare
Avatar
Uatu : : The Watcher
28.10.2019 06:59 Uhr | Editiert am 28.10.2019 - 18:47 Uhr
0
Dabei seit: 12.10.11 | Posts: 1.308 | Reviews: 1 | Hüte: 109

@MrBond:

Einen römischen Feldherr´n zum Gladiator und dann zum "Befreier Rom´s" zu machen, hat schon einen ähnlichen Trashfaktor wie Hitler in einem Kino zu erschiessen. Aber auf Gladiator lass ich auch nix kommen, das ist großartig gemachter Kitsch.
Bei einer unterhaltsamen Fiktion, vor historischer Kulisse und besonders bei einem selbstironischen Tarantino jubiliert selbst mein innerer Pedant.
Auch wenn ich generell einen akkuraten Historienfilm vorziehen würde

Dabei stört mich nicht mal, daß beispielsweise statt eines kampferfahrenem, jerusalemer Nobelmann, ein französischer Schmied zum "Beschützer Jerusalem´s" gemacht wird (höchstens die unrealistische Charakterentwicklung, die sich Scott mit "Königreich der Himmel" aufhalst).
Doch die Kreuzzüge als von Gier getriebene, rücksichtslose Eroberungsfeldzüge aus dem finsteren Europa gegen eine tolerante und diplomatische muslimische Kultur darzustellen, ist verklärter Nonsens.
Da störe ich mich dann schon an der vordefinierten, Schwarz-Weissen Rollenverteilung und der Bedeutungsschwere, die der Film mir dazu ganz unironisch verkaufen möchte. Und spätestens wenn´s dann noch religiös motiviert ist, klappt meinem inneren Pedanten auch noch die zweite Augenbraue hoch.

Ein talentierter Filmemacher wie Scott versteht es, auch eine verzerrte und wertende Interpretation, als opulent geschmücktes und bildgewaltiges Historienepos, mit authentischem Anstrich, zu inszenieren.
Nur leider ignoriert er dabei auch jedwede Verantwortung, zu der ein Historienfilm eigentlich auch verpflichten sollte.

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
26.10.2019 14:40 Uhr | Editiert am 26.10.2019 - 14:43 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.254 | Reviews: 27 | Hüte: 515

@Uatu

Da hast Du sicherlich Recht. Ich würde da noch einen Schritt weiter gehen und behaupten, dass es Hollywood Autoren generell nicht so mit geschichtlicher Präzision nehmen und die meisten Filme geschichtliche Ereignisse so hinbiegen, dass sie einen dramaturgischen Bogen um einen spannenden Film ziehen, den die Realität für bestimmte Zwecke einfach nicht hergibt, inklusive Biopics.

Das bedeutet wiederum, dass die meisten Hollywood Regisseure dazu neigen, mit ihren Filmen zu lügen. Es ist keine Spezialität von Ridley Scott, sondern eine Standarddisziplin der filmischen Geschichtenerzählung. Ein ganz großer Experte auf dem Gebiet ist unter anderem Quentin Tarantino, von dem mir spontan 3 Filme einfallen, die es nicht so genau nehmen, mit geschichtlicher Präzision...

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Uatu : : The Watcher
26.10.2019 00:37 Uhr | Editiert am 26.10.2019 - 00:39 Uhr
0
Dabei seit: 12.10.11 | Posts: 1.308 | Reviews: 1 | Hüte: 109

@Mr.Bond:

Nagut, die alternativen Storys sind nicht auf seinem Mist gewachsen. Aber für nen Freispruch reicht´s nicht ganz, schließlich sind diese Drehbücher ja von ihm ausgewählt und so umgesetzt worden. Ich unterstelle ihm einfach mal, daß er sich der verzerrenden Geschichte in seinen Filmen bewusst ist.
Ich plediere also auf "Beihilfe".laughing

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
25.10.2019 22:15 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.254 | Reviews: 27 | Hüte: 515

@Uatu

"Geschehnisse und Motivationen stellt R. Scott gern vollkommen falsch dar um seine Narrative zu rechtfertigen"

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass die Autoren geschichtlich akkurat arbeiten und Scott sich über die Drehbücher hinwegsetzt. Interessante These.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Uatu : : The Watcher
25.10.2019 19:08 Uhr | Editiert am 25.10.2019 - 19:10 Uhr
0
Dabei seit: 12.10.11 | Posts: 1.308 | Reviews: 1 | Hüte: 109

Ich bin da voll bei Kothoga.
Geschehnisse und Motivationen stellt R. Scott gern vollkommen falsch dar um seine Narrative zu rechtfertigen, versteht es dabei aber auch oft seine episch erzählten Geschichten in ein sehr authentisches Setting zu verpacken.
Auch wenn sich mir, ob seiner historischen Unwahrheiten, oft die Fußnägel aufrollen, so gelingt es ihm aber auch immer wieder, mit seinen üppigen Ausstattungen, tausend Jahre alte Welten authentisch auf die Leinwand zu bannen.

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
25.10.2019 13:06 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 3.254 | Reviews: 27 | Hüte: 515

@MisfitsFilms

"Einer der Regisseure, der Geschichte mit Absicht brutal verfälscht, Rollen tauscht und dann behauptet so wäre es richtig gewesen."

Vielleicht würden die Filme authentischer, wenn Scott auch die Drehbücher schreiben würde... Tatsächlich konzentriert er sich jedoch auf das, was er am besten kann: Regie führen. Und dass dabei großartige Arbeiten entstanden sind, dürfte wohl unbestritten sein (unabhängig davon, was sich die Autoren beim Schreiben der Geschichten gedacht hatten und wie akribisch sie sich an geschichtliche Genauigkeit hielten).

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Kothoga : : Moviejones-Fan
24.10.2019 10:01 Uhr | Editiert am 24.10.2019 - 10:01 Uhr
1
Dabei seit: 05.03.17 | Posts: 729 | Reviews: 0 | Hüte: 19

Geschichtlich inkorrekt sind seine Historienfilme sicherlich, dafür gewaltige kompositorische und epische Meisterwerke, das muß man ihm lassen, auch wenn "Exodus" etwas stärker ausm Rahmen fiel. Historienfilme darf er gerne machen, da die ihm aus meiner Sicht eh besser liegen, sofern er wieder zur alten Stärke zurückfindet!

Avatar
MisfitsFilms : : Santa
24.10.2019 07:55 Uhr
0
Dabei seit: 09.07.13 | Posts: 2.168 | Reviews: 0 | Hüte: 70

Ridley Scott und seine Filme über wahre Begebenheiten.

Einer der Regisseure, der Geschichte mit Absicht brutal verfälscht, Rollen tauscht und dann behauptet so wäre es richtig gewesen.

Naja, Scott ist für mich eh kein Highlight mehr

Forum Neues Thema