Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Captain, wir haben ein Problem

Verkirkst: "Star Trek 4"-Gespräche mit Pine & Hemsworth geplatzt

Verkirkst: "Star Trek 4"-Gespräche mit Pine & Hemsworth geplatzt
26 Kommentare - Sa, 11.08.2018 von R. Lukas
Da christe doch die Krise! Die Enterprise funkt Alarm, denn Chris Pine und Chris Hemsworth haben sich aus den Verhandlungen für "Star Trek 4" rausgebeamt. Wie so oft geht es ums liebe Geld.
Verkirkst: "Star Trek 4"-Gespräche mit Pine & Hemsworth geplatzt

Die Star Trek-Unklarheiten waren bis auf Weiteres bereinigt: Als erstes soll Star Trek 4, die direkte Fortsetzung von Star Trek Beyond und der erste Star Trek-Film unter weiblicher Regie, abheben. S.J. Clarkson (Marvels Jessica Jones, Marvels The Defenders) wurde ja das Kommando übertragen. Das R-Rated-Projekt von Quentin Tarantino, zu dem Mark L. Smith (The Revenant - Der Rückkehrer) das Drehbuch schreibt, muss sich dahinter anstellen.

Nun jedoch hat sich ein unerwartetes neues Problem aufgetan. Chris Pine und Chris Hemsworth standen mit Paramount Pictures und Skydance Media in Verhandlungen für Star Trek 4, diese aber wurden abgebrochen. Beide Parteien haben den Verhandlungstisch verlassen. Pine sollte natürlich seine Rolle als Captain James "Jim" T. Kirk weiterführen, während Hemsworth dessen Vater, George Kirk, den er bisher nur im Prolog des Star Trek-Films von 2009 gespielt hat, wieder aufleben lassen sollte. Ein Zeitreise-Abenteuer sollte es möglich machen. Anschließend wollte man sich mit den anderen zurückkehrenden Castmitgliedern wie Zoe Saldana, Zachary Quinto, Karl UrbanSimon Pegg und John Cho zusammensetzen, um auch mit ihnen neue Deals abzuschließen.

Der Grund für das vorläufige Scheitern der Verhandlungen ist der übliche: Geld. Pine und Hemsworth, die als DC- bzw. Marvel-Stars zu den besser bezahlten Stars in Hollywood zählen, sollen die Studios aufgefordert haben, sich doch bitte an die bestehenden Verträge zu halten. Sie pochen darauf, dass sie bereits Deals haben, und finden es nicht in Ordnung, dass die Studios diese nicht einhalten und sie zu Gehaltskürzungen zwingen wollen. Paramount hingegen argumentiert, Star Trek sei kein Marvel- oder Star Wars-Film, und versucht das Budget zu begrenzen, nachdem Star Trek Beyond nur mittelmäßig performt hat (weltweit 343 Mio. $ bei einem 190 Mio. $-Budget), was einem Insider zufolge sogar ein Verlustgeschäft war.

Wie der nächste Schritt aussieht, ist derzeit unklar. Kirk junior und Kirk senior könnten neu besetzt werden, falls Pine und Hemsworth wirklich aussteigen, oder man einigt sich doch noch. So oder so soll Star Trek 4 für Paramount, Skydance und J.J. Abrams mit Bad Robot Productions weiter hohe Priorität haben und nicht auf Eis gelegt werden.

Interessante Meldungen
Aktuelle News
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
26 Kommentare
Avatar
doctorwu1985 : : Moviejones-Fan
15.08.2018 17:29 Uhr
0
Dabei seit: 13.09.15 | Posts: 66 | Reviews: 0 | Hüte: 3

Was man auch nicht vergessen sollte, neben den Marketingkosten, ist das ja. 47% der Einnahmen beim Kino bleiben.

MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Black Order
13.08.2018 21:27 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 793 | Reviews: 0 | Hüte: 14

@Raven13

Ich fand die neue Trilogie auch nicht schlecht. Was Picard usw. angeht kann ich leider nicht mitreden, da ich nie Star Trek Fan war und die Filme nur gesehen habe, weil die Effekte geil aussehen, ich die Schauspieler mag und es halt Fantasy-Action-Space-Filme sind.^^

Was den Erfolg der anderen Star Trek Filme angeht, damit hatte ich mich noch nie beschäftigt. Echt erstaunlich, dass keiner so richtig erfolgreich war. Dass trotzdem immer mehr Filme gemacht worden sind kann doch nur ein Fanservice sein, anders kann ich es mir nicht erklären.

@Majestix83

Man kann einen Film nicht als erfolgreich und erst recht nicht als profitabel bezeichnen, nur weil er das doppelte seines Budgets eingespielt hat. Dabei kommt es drauf an, wie viel er erstens in den USA, zweitens international ohne China und drittens in China eingespielt hat. Außerdem muss man immer noch Werbekosten dazu rechnen, welche oft so hoch sind wie das Budget selbst. (Außer bei Horrorfilmen die nur 10 Mio kosten natürlich, da muss man das 3 oder mehrfache an Werbekosten noch dazu rechnen). Ich habe die genaue Verteilung der Box Office Zahlen der ganzen Star Trek Filme jetz nich im Kopf und bin jetz zu müde und zu faul, um mir die jetz alle noch rauszusuchen und dir das vorzurechnen, aber ich bin mir sicher, dass die wenigsten Star Trek Filme zumindest durch die Kinoeinnahmen erfolgreich waren. Wie sie sich im Home Media Bereich geschlagen haben und wie groß die Merchandising Einnahmen waren, weiß ich auch nicht.

Auf jeden Fall kann man den Erfolg eines Films nicht nur anhand deiner genannten Zahlen bestimmen, da steckt viel mehr dahinter.

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.08.2018 21:22 Uhr | Editiert am 13.08.2018 - 21:29 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 309 | Reviews: 11 | Hüte: 33

@ Majestix83

Für die Mühe, die Zahlen von Boxofficemojo hierher mühervoll zu übertragen, erst Mal einen Hut. -)

Ja, ich habe mir die Zahlen vorhin auch mal bei Mojo angeschaut, bevor ich meinen Komentar verfasst habe. Du hast natürlich recht, dass die Budgets in den meisten Fällen vom Umsatz um das doppelte bis dreifache übertroffen wurden. Der "Erfolg" ist den Filmen aber nur wegen ihres geringen Budgets zuzuschreiben. Das Marketingbudget musst du allerdings noch auf das Produktionsbudget draufpacken.

Z. B. auch "Into Darkness" z. B. ist kein richtiger Erfolg, denn reiner Gewinn dürfte kaum übrig geblieben sein. 190 Mio Produktionsbudget zzgl. mindestens 100 Mio Dollar Marketingbudget, welches für "Into Darkness" ziemlich stark betrieben wurde, dann belaufen sich die Kosten schon auf mindestens 290 Mio. Dollar. Der Umsatz von 467 Mio kommt auch nur zu etwa 50 % beim Filmstudio an, der Rest geht an die Kinobetreiber, die ja auch etwas vom Kuchen abhaben wollen. Demnach bleibt nur etwa ein Umsatz von 233 Mio Dollar übrig. Aber Umsätze und Gewinne müssen auch versteuert werden. Zudem gibt es sicherlich auch noch Steuern, die im Rest der Welt gezahlt werden müssen.

Als echten Erfolg mit Gewinn kann man nur die ersten acht Teile bezeichnen. Aber so richtig viel ist auch da nicht bei rumgekommen. Die Umsätze dümpelten halt immer so bei etwa 70 bis 140 Mio herum. Da der Kostenaufwand jedoch immer weiter zunahm, um die Qualität auch weiter zu verbessern und die immer teurer werdenden Schauspieler zu bezahlen, wurde das Endergebnis natürlich entsprechend schlechter. Das hat sich schon lange abgezeichnet. Dass trotzdem immer weitergemacht wurde, rechne ich dem Studio hoch an, denn ich liebe die gesamte Reihe.

Aber das stimmt, auch heute noch schaut die Qualität der älteren Teile noch gut aus. Allein der Kampf in "First Contact" mit dem Borg-Kubus ist heute noch extrem geil anzusehen und soundtechnisch klasse.

Avatar
Majestix83 : : Moviejones-Fan
13.08.2018 20:36 Uhr | Editiert am 13.08.2018 - 20:37 Uhr
1
Dabei seit: 31.03.16 | Posts: 87 | Reviews: 0 | Hüte: 10

@ Raven13

So ganz richtig ist das mit dem Erfolg nicht, da waren so einige, äußerst profitable Filme dabei. Sicherlich nicht in der Größenordnung wie die Star Wars Filme, aber immerhin Erfolgreich genug um die Filme profitabel zu machen, lediglich "Star Trek Beyond", "Nemesis" und "Der Aufstand" haben es nicht geschafft, mindestens das doppelte der Produktionskosten einzuspielen:

Star Trek XIII Beyond
Produktionskosten: 185.000.000
Einnahmen (Weltweit): 343.471.816

Star Trek XII Into Darkness
Produktionskosten: 190.000.000
Einnahmen (Weltweit): 467.381.469

Star Trek XI (2009)
Produktionskosten: 150.000.000
Einnahmen (Weltweit): 385.680.446

Star Trek X Nemesis (2002)
Produktionskosten: 60.000.000
Einnahmen (Weltweit): 67.312.826

Star Trek IX Der Aufstand
Produktionskosten: 58.000.000
Einnahmen (Weltweit): 112.587.658

Star Trek VIII First Contact
Produktionskosten: 45.000.000
Einnahmen (Weltweit): 146.027.888

Star Trek VII Treffen der Generationen
Produktionskosten: 35.000.000
Einnahmen (Weltweit): 118.071.125

Star Trek VI Das unentdeckte Land
Produktionskosten: 30.000.000
Einnahmen (Weltweit): 96.888.996

Star Trek V Am Rande des Universums
Produktionskosten: 27.800.000
Einnahmen (Weltweit): 70.210.000

Star Trek IV Zurück in die Gegenwart
Produktionskosten: 27.800.000
Einnahmen (Weltweit): 133.000.000

Star Trek III Auf der Suche nach Mr. Spock
Produktionskosten: 17.000.000
Einnahmen (Weltweit): 87.000.000

Star Trek II Der Zorn des Khan
Produktionskosten: 11.000.000
Einnahmen (Weltweit): 97.000.000

Star Trek I Der Film
Produktionskosten: 35.000.000
Einnahmen (Weltweit): 139.000.000

(Quellen: IMDB, Box Office Mojo)

Im Schnitt waren die Filme durchaus erfolgreich genug, um die jeweiligen Fortsetzungen zu rechtfertigen.

Was ich übrigens bemerkenswert finde (und mir auch erst bei der Recherche richtig bewusst geworden ist):

Star Trek VI hat "nur" 30.000.000 Dollar gekostet, uns sieht (meiner bescheidenen Meinung) heute noch toll aus.
Bei den TNG Filmen das gleiche: Alle unter 100.000.000 Dollar Produktionskosten, aber von den Effekten her allesamt
immer noch Sehenswert, finde ich. Oder was meint Ihr dazu?

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
13.08.2018 19:26 Uhr | Editiert am 13.08.2018 - 19:27 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 309 | Reviews: 11 | Hüte: 33

@ FlyingKerbecs

Ich verstehe deinen Einwand, was die Umsätze angeht und habe mich auch immer wieder gefragt, weshalb trotz eines nur mäßigen Erfolges an den Kinokassen immer weiter gemacht wird. Ich freue mich natürlich darüber und fand auch die neuen drei Teile toll, auf ihre ganz eigene Weise. Picard hat nach Kirk auch viel verändert, da darf es auch heute mal Richtungswechsel geben. Aber das ist nur meine persönliche Meinung.

Aber worauf ich eigentlich hinaus wollte: Erfolgreich war bisher kein einziger Star Trek Film, und trotzdem wurden 13 Filme gemacht. Ich glaube nicht, dass das Ergebnis des 13. Teils plötzlich das Ende bedeutet.

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
13.08.2018 17:57 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.116 | Reviews: 2 | Hüte: 73

Hab jetzt aus einer anderen Quelle gehört, dass Chris Pine definitiv raus ist. Wäre wirklich schade

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : Black Order
13.08.2018 16:44 Uhr | Editiert am 13.08.2018 - 16:45 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 793 | Reviews: 0 | Hüte: 14

Ich versteh nich, wieso sie noch einen Film machen wollen. Die ersten 3 hatten zwar gute Kritiken, aber als finanziell erfolgreich kann man keinen bezeichnen. Besonders den 3. nicht, der ja sogar miese gemacht hat. Sie hatten 3 Versuche und sind 3 mal mehr oder weniger stark gescheitert. Wobei das Problem eher im internationalen Bereich liegt, denn das Ergebnis in den USA war bei allen 3 Teilen gut bis passabel. Ich denke nicht, dass sich am Ergebnis in Zukunft groß was ändert. Am besten probieren sie es in 20 Jahren noch mal oder sie lassen es komplett...

Avatar
Majestix83 : : Moviejones-Fan
13.08.2018 12:04 Uhr | Editiert am 13.08.2018 - 12:24 Uhr
1
Dabei seit: 31.03.16 | Posts: 87 | Reviews: 0 | Hüte: 10

Ich muss sagen, dass ich das Verhalten von Hemsworth und Pine in diesem Fall vollkommen nachvollziehen kann. Die Verträge der beiden wurden mit dem inzwischen verstorbenen Paramount CEO Brad Grey verhandelt, Pine hat wohl einen Vertrag über vier Filme. Diese Verträge sind gültig, punkt. Nun will Paramount, unter neuer Führung, und einen Sparkurs fahrend, die Verträge der beiden neu verhandeln, zu ungünstigeren Konditionen für die Schauspieler. Das Pine und Hemsworth sich da natürlich weigern und das Einhalten der bestehenden Verträge verlangen, ist für mich vollkommen nachvollziehbar, das würde jeder andere auch machen, vor allem die Filmstudios selbst.

Was die Filme angeht, Beyond hat sich für mich stellenweise tatsächlich wieder richtig nach Star Trek angefühlt, das haben die beiden vorherigen Reboot-Teile nicht geschafft (bei den beiden waren aber auch sowohl Kurzman (Drehbuch) als auch Abrahms (Regie) in ausführenden Positionen beteiligt und meiner Meinung nach kann man die beiden ja wirklich schon fast als Totengräber der großen Sci-Fi/Fantasy Franchises bezeichnen, zumindest wenn sie selbst Handanlegen, als Produzent hingegen scheint zumindest Abrahms einen besseren Job zu machen (s. "Person of Interest" und "Mission Impossible")).

Star Trek im TV wiederum fährt momentan ja leider dieselbe Schiene wie Star Wars im Kino: eine Produktion nach der anderen raushauen, ohne vorher Zeit und Mühe in entsprechende Konzepte und Handlungen zu investieren, daher bin ich auch bei der angekündigten Picard-Serie sehr skeptisch, den das was deren Macher bislang so geleistet haben, erweckt nicht gerade viel vertrauen (abgesehen von Stewart selbst, ich hoffe das er entsprechend seiner Produzentenrolle Einfluss nehmen kann und nimmt). Die treibende Kraft hinter der Picard-Serie, Kirsten Beyer, hat z.B. zwar bislang einige Voyager-Bücher geschrieben (zu deren Qualität ich ehrlicherweise nichts sagen kann), aber eben auch das Drehbuch zu der Discovery-Folge auf dem Waldplaneten verbrochen, und ironischerweise war diese Episode für mich eine DER Tiefpunkte, in einer Serie, in der es bislang wahrlich nicht an Tiefpunkten gemangelt hat.

Dabei könnte man gerade bei Star Trek eine großartige Parabell zu unserer Gegenwart erzählen, in dem z.B. plötzlich massive Flüchtlingsströme aus dem Dominion in den Föderationsraum fließen. Alleine was da an Konflikten verborgen liegt (ehemalige Kriegsparteien die sich gegenseitig helfen müssen, daraus resultierende, radikale Strömungen innerhalb der Föderation, Bajor, Cardassia und den Klingonen welche die Flüchtlinge vertreiben oder internieren wollen, eine Sektion 31 die beweisst das sie tatsächlich die Ideale der Föderation verteidigt, und daher gegen diese konservativen Kräfte agiert und natürlich noch der Grund selbst, warum das ehemals mächtige Dominion plötzlich auf der Flucht ist), könnte einem Game of Thrones locker das Wasser reichen. Alleine aus diesem Szenario könnte man eine fünf Staffeln währende Serie konzipieren, die dazu auch noch Auftritte (TNG, DS9 und Voy) oder Verweise (ENT: Terra Prime ) aus den vergangenen Star Trek Serien ermöglicht. Ich kann wirklich nicht nachvollziehen, warum die Autoren und Produzenten es nicht mehr schaffen, so etwas auf die Beine zu stellen.

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
12.08.2018 21:55 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.127 | Reviews: 9 | Hüte: 63

Dann gibts halt keine Zeitreise hin zu Daddy!

Das die Jungs sagen wir machen den Job nicht für das Geld das ihr uns dafür geben wollt, würd ich ja einsehn wenns nur der Mindestlohn wär, aber hier gehts um hohe Summen! Wenn die Leute mit ihren Rollen der Filme sonst nichts verbindet als der Gehaltsscheck, dann können die mir auch gestohlen bleiben!

Wenn der größte Teil der Kosten in die Actionlastige Effektballerei fließt, dann wirds Zeit diese zugunsten von einer besseren und hochwertigeren Story zurückzuschrauben und das wiederzubringen was verloren gegangen ist, die Action als Highlight und nicht als durchgehende Konfettiparade am laufenden Band!

Das Studio kann ich da doch verstehn, wenn man mit einem potenziellen Flop, bzw nur einem Kostenausgleich rechnen muss und trotzdem einen weiteren Film machen will, ist das doch für Hollywood ein ganz positiver Wesenszug zur Abwechslung mal! Wenn die Schauspieler nicht mitziehn, dann wars das eben!

Bin ja kein Fan dieser bisherigen drei Filme, die egtl nur große und fetzige Musikvideos sind und einfach inhaltslose Grütze, aber wenn jetzt der reine Versuch einer Stiländerung durch einen weiteren Teil aus geldtechnischen Gründen nicht machbar ist, tja, dann sollte man schnell Tarantino seinen Film machen lassen und hoffen das der wieder bissl mehr Star Trek ins Spiel bringt!

All Hail To Skynet!

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Moviejones-Fan
12.08.2018 20:15 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 21 | Reviews: 3 | Hüte: 1

@doctorwu1985

Klar gibt es bei Star Trek Kriminelle, aber bei Tarantino drehen sich generell die ganzen Filme um diese. Ich würde mal behaupten das 85% aller Charaktäre bei ihm Arschlöcher sind, und oft kann man kaum einen Protagonisten identifizieren.

Ich bin kein Trekkie, aber ich sehe einfach nicht wie das gut zusammen passen sollte. Und damit meine ich gerade seinen Stil von Dialogen und Spannungsaufbau...

Wenn es wirklich zu dem Projekt kommt, schlage ich vor dass es hier ein Rotten Tomatoes-Score Gewinnspiel gibt laughing Könnte mir gut vorstellen, dass das seine erste Bauchlandung wird. Kann sein Ego verkraften...

“Fuck Movies!“

Avatar
TheUnivitedGast : : Moviejones-Fan
12.08.2018 20:13 Uhr
0
Dabei seit: 27.04.12 | Posts: 353 | Reviews: 0 | Hüte: 5

Also ich fand Pine Klasse ... dann lieber eine Total Neue Crew ... Was macht nochmal der Captain der Firefly gerade?

Avatar
doctorwu1985 : : Moviejones-Fan
12.08.2018 16:35 Uhr
0
Dabei seit: 13.09.15 | Posts: 66 | Reviews: 0 | Hüte: 3

@MB80

Mit Deiner Aufzählung zeigst Du doch nur auf das Tarantino die perfekte Wahl ist!?

Kriminelle gibt es in Star Trek zu hauf, allein DS9, aber auch in den Filmen mit Dr. Soran, den Duras-Schwestern oder Khan ... oder auch kleine Gauner wie Mudd.

Auch was Gewalt an geht, war das 1. Staffelfinale von TNG nicht ohne. Und Dicovery ist ja Stellenweise ein Gore-Fest.

Und durchkonstruierte Dialoge und Spannungsaufbau kann jeder Film vertragen wink

Avatar
theMagician : : Heimkehrer
12.08.2018 13:32 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.283 | Reviews: 0 | Hüte: 42

Oh weh oh weh. Hat das arme Studio jetzt kein Geld mehr um wieder einen überteuerten Star Trek Film zu machen? Das ist aber schade.

Ich bin kein Trekkie aber ich mag einige Star Trek Filme mit Kirk und Co. Die neuen Star Trek Filme sind größtenteils auf Action aufgebaut im eben neue Fans zu gewinnen. Action ist eben teuer und deshalb werden die Filme auch weiterhin mehr kosten. Weil die Einnahmen aber schlechter werden versuchen die Studios das Geld von den Darstellern zu nehmen um es weiterhin in Actionbasierte Star Trek Filme zu stecken. Meiner Meinung nach, ist das der falsche Ansatz.

Lieber mehr Geld in die Stör investieren und weniger in die Action. Ich brauche nicht ständig eine Explosion oder Shoot Outs mit Remulanern oder Klingonen. Ich will lieber solche Geschichten wie „Der Zorn des Khan“ oder „Das unentdeckte Land“ sehen. Brauche keinen “Fast & Furious“ Star Trek.

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
12.08.2018 08:18 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 3.248 | Reviews: 25 | Hüte: 220

Ich fand Chris Pine jetzt nicht unbedingt schlecht, aber auch bei weitem nicht unersetzbar, ebenso wie Hemsworth. Ganz ehrlich, Gier ist eine sehr unschöne Charaktereigenschaft (laut der Bibel sogar eine Totsündetongue-out). Da würde ich kurzen Prozess machen und einfach neu besetzen. Mir wäre ein Film mit einem anderen Kirk lieber, als ein Film mit einem anderen Captain. Gründsätzlich haben mir aber alle neuen Star Trek Filme gefallen. Aber die "wahren" Trekkies sehen das wohl anders, wie man so liest^^

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
11.08.2018 21:05 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 5.914 | Reviews: 25 | Hüte: 247

Ich fand die letzten drei ST Filme besser als ST Nemesis und würde gerne einen weiteren Film mit der Crew sehen. Aber man kann ja auch einen Sprung machen. Zwischen Picard und Kirk liegen 70 Jahre in denen die Enterprise unter der Hand anderer Captains waren. Man könnte Abenteuer von Captain John Harriman aus dem Anfang von Treffen der Generationen oder die in einer TNG Folge erwähnte Captain Rachel Garrett. Da es eine neue Zeitlinie ist könnte man auch komplett eine neue Crew einführen.

Forum Neues Thema