KritikFilmdetailsTrailerBilder (9)News (9)
Film »News (9)Trailer
The Diabolical - Das Böse ist zeitlos

Ist das Böse wirklich zeitlos und ist der Film Diabolisch?

The Diabolical - Das Böse ist zeitlos Kritik

1 Kommentar(e) - 09.12.2016 von theduke
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von theduke.

Bewertung: 3/5

Wer den folgenden Film noch nicht kennt und nichts über den Inhalt wissen will, der sollte hier bitte nicht weiterlesen, denn ich verrate hier sehr viel. !

Ein Horrofilm den ich gar nicht kannte,mich jedoch total überraschte. Der Film besitzt viele Fehler, hat Schwächen, verwirrt an vielen Stellen, aber lest selbst.

Diabolical-Das Böse ist zeitlos. Madison bewohnt mit ihrer kleinen Tochter Haley und ihrem Sohn Jacob ein typisches altes Haus. Von ihrem agressiven Ehemann hatte sie sich getrennt, der Sohn hat diese Charakterzüge im Ansatz leider übernommen, muß deshalb auch immer wieder Sitzungen mit einer Psychologin abhalten. Im Haus fängt es an zu spuken. Bilder fallen herunter, Türe bewegen sich, Madison sieht eine Horrorgestallt, kann diese aber abwehren indem sie sich sagt es wäre nur Einbildung. Sie ruft Parapsychologen die das Haus untersuchen und als sie was finden flüchten diese sofort. In der Schule ist Jacob ein hochbegabter Schüler und sein (bei uns sagt man Bio.- Physik und Chemie) Lehrer Nikolai ist auch der heimliche Liebhaber von der Mutter. Eine fast normale US Familie, wenn da eben diese Poltergeister nicht wären. Die kleine Haley redet in ihrem Zimmer sogar mit einer dieser 3 Gestalten, die anderen bedrohen aber immer mehr die Bewohner des Hauses. Eines Tages betrifft diese Bedrohung aber die ganze Familie und als einer der "Wesen" durch die Wand nach den Armen der Kinder greift, erhalten diese Verbrennungen. Ein Facharzt findet keine paranormale Erklärung dafür und hält diese als eine Art psychotische Allergie. Außerhalb dieser Story taucht immer wieder ein angeblicher Firmenmakler auf der das Grundstück für seinen Auftraggeber CamSet kaufen möchte und übergibt ihr seine Visitenkarte. Täglich setzt er Medison immer mehr unter Druck und droht ich auch noch. Im Haus werden die 3 Wesen immer aggressiver, wo Jacob eines Abends aus dem Haus flüchtet um Im Vorgarten umkippt und sein Gesicht mit schwarzen Adern durchzogen ist. Medison und Haley folgen Jacob und die Kleine erleidet das gleiche Schicksal. Zurück im Haus wachen die Kinder sofort wieder auf und sind normal. Als die Familie wieder einmal durch eines der Wesen angegriffen wird, bekommt Nikolai dies mit, sieht das Wesen und bringt Professionelles Equipment mit ins Haus. Kameras zeichnen nun die Gestalten auf, doch als Medison am nächsten Tag diese Aufzeichnungen betrachtet, sieht sie ein Logo auf dem Hemd der Gestalt. Es ist das Logo der Firma die ihr Haus kaufen will. Im Internet googelt sie nach CamSet und findet heraus das diese Versuche an Menschen vollzogen hat um Personen zu teleportieren. Es nannte sich Project Echo, wobei der Staat die Zuschüsse sperrte und weitere Versuche verbot. Die Gestalten sind somit keine Geisterwesen oder Poltergeister, sondern Teleportationen, und weiter stellt sich heraus das diese aus der Zukunft stammen. Hier breche ich ab....

Würde Ali Larter (Resident Evil) nicht die Hauptrolle spielen, hätte ich den Film nach 15 Minuten schon gelöscht, denn die anderen Darsteller kennt man nicht und die Story wirkte am Anfang wieder mal wie so eine schlecht gemachte Dämonenhausverfilmung. Die Erscheinungen wurden aber brutal in Szene gesetzt und somit bleib ich am Ball. . Der Horror nahm hier und da öfters mal Fahrt auf und wandelte sich zu einem echtem Horrorfilm der gute Effekte bot. Der Zuschauer sieht im Verlauf wie die Gestalt in unterschiedlichen Optiken auftritt. Mal kriechend und mit Blut überströmt als Monster mit einer irren Fratze, aufrecht laufend als bleicher Mann mit Narbengesicht, und als drittes auch aufrecht schreitend eine Gestalt mit einem zerfleischten Gesicht. Sie sagt selber es wären 3 unterschiedliche Gestalten. Den Makler CamSet Hauskäufer spielt Patrick Fischler der in vielen Filmen immer eine Randfigur spielt. Über Regie und Drehbuck kann ich nichts sagen das ich keine Hintergrundinfo gefunden habe.

Make Up, Effekte sind hier m.M.n. total gelungen, man vermisst aber die typischen Schockmomente. Der Leitfaden der Gestalten ist grandios gelungen, denn daß es sich hier nicht um "Hausgeister" handelt, erfährt man erst nach und nach und die Wandlung ist bis zur letzten Sekunde genial umgesetzt. Hier wird man noch seine Überraschung erleben, denn ich schrieb nicht alles was die Wesen betreffen. Schlecht umgesetzt wurde aber die Familienstory. Mutter läßt ihre Kinder in gefährlichen Momenten zu oft alleine. Man stellt sich die Frage warum man nicht schon viel früher ausgezogen ist. Mediso hält im Vorgarten ihren Sohn in ihre Arme, schickt ihre sehr kleine Tochter aber zurück ins Haus wo die Wesen existieren um das Telefon zu holen. Nachbarn oder ein Umfeld werden gar nicht eingebracht, so baut sich keine Verbindung zur Familie auf. Die Horrorwandlung hat gute 4,5 Hüte verdient, der Storyverlauf um die Hauptpersonen leider nur 1,5. Die Darsteller und sogar die beiden Kinderdarsteller leisteten gute Arbeit die 3 Hüte verdienen. Sound? 08/15 Töne die man schon 1000 mal gehört hat. Als DVD Sichtung lohnt sich der Film sicherlich. Note 3-



Filmgalerie zu "The Diabolical - Das Böse ist zeitlos"Filmgalerie zu "The Diabolical - Das Böse ist zeitlos"Filmgalerie zu "The Diabolical - Das Böse ist zeitlos"Filmgalerie zu "The Diabolical - Das Böse ist zeitlos"Filmgalerie zu "The Diabolical - Das Böse ist zeitlos"Filmgalerie zu "The Diabolical - Das Böse ist zeitlos"
The Diabolical - Das Böse ist zeitlos Bewertung
Bewertung des Films
610
1 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 20.10.2017 von luhp92
"Jason Takes Manhattan" heißt der mittlerweile schon achte Film der F13-Reihe und verarscht den Zuschauer damit gleich doppelt. Einerseits spielen die ersten 60 Minuten gar nicht in Manhattan sondern auf einem Schiff und andererseits wird das angepriesene Setting in den letzten 30 Minuten kaum ausgenutzt. Einmal im Big Apple angekommen, scheint Jason von einer Art Ehrenkodex oder selektivem Verfolgungstrieb gesteuert zu werden. Anstatt wie ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 20.10.2017 von Silencio
Nach dem Tode Supermans in „Batman v Superman“ steht die Welt ohne Beschützer da. Wie soll man auf eine neue Bedrohungen durch Metawesen reagieren? Regierungsagentin Amanda Waller hat eine Idee: man nehme Superbösewichte, die irgendwo in Louisiana im Gefängnis versauern, mache sie mit einer in den Hals injizierten Minibombe gefügig, biete ihnen Hafterleichterungen an und schicke sie die Drecksarbeit machen. Der Sui ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Videospieleverfilmungen - Die besten und schlechtestenDer frühere Look heutiger Hollywood-Stars - Teil 2Brutal gut: Die erfolgreichsten R-Rated-Filme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.