KritikFilmdetailsTrailer (1)Bilder (18)News (2)
Film »News (2)Trailer (1)
The Last House on the Left

Brutaler Thriller mit Hochspannung

The Last House on the Left Kritik

4 Kommentar(e) - 10.08.2017 von MrBond
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von MrBond.

The Last House on the Left Bewertung: 4/5

Vorwort

Nach langer Zeit habe ich mir mal wieder einen FSK-18-Horror zu Gemüte geführt: „The Last House on the Left“ – ein Remake des gleichnamigen Craven-Klassikers aus dem Jahre 1972. Einen Vergleich zu eben diesem kann ich leider nicht ziehen, da ich ihn nicht gesehen habe.

Zunächst einmal würde ich diesen Film nicht ins Horror-Genre einordnen, sondern eher Richtung Thriller, der sich durch seine Kompromisslosigkeit auszeichnet. Die Brutalität des Films wird dramatisch und sehr düster in Szene gesetzt und man steht ständig unter Strom ob der Spannung. Weitestgehend fand ich die brutalen Elemente passend - lediglich zum Schluss etwas over-the-top.

Einleitung

Im Fokus des Films liegt eine wohlhabende Familie - die Mutter ist Lehrerin, der Vater Arzt -, die mit ihrer Tochter (wohl zur Ferienzeit) gerne das Stadtleben hinter sich lässt und sich in ihren Zweitwohnsitz in einem Wald, mit angrenzendem See zurückzieht. Soweit, so idyllisch. Genre-typisch wird zu Beginn des Films die Harmonie der Familie mit schönen, warm gehaltenen Bildern inszeniert. Einen Verlust musste die Familie jedoch auch verkraften: Sohn Ben verstarb ein Jahr zuvor.

Monica Potter und Tony Goldwyn spielen die Rollen der Eltern Emma und John recht überzeugend, Sara Paxton spielt die glaubwürdige Tochter Mari, die jedoch mit ihrem „modelhaften“ Aussehen zum einen etwas zu alt wirkt, und zum anderen keine glaubhafte Figur für eine ambitionierte Schwimmerin aufweißt. Dies stört den Filmfluss dennoch nur geringfügig.

Randnotiz

Es gibt offenbar noch eine Unrated Version dieses Films, die jedoch indiziert wurde und somit nicht im DVD/BR Regal steht. Meiner Meinung reicht die FSK-18-Version jedoch völlig.

1. Akt

Während man sich anfangs noch in einem „Gutfühlfilm“ befindet, kippt die Stimmung jedoch recht schnell. Mari und ihre Freundin Paige (Martha MacIsaac) geraten in die Hände einer Gruppe von Verbrechern (zwei Männer, eine Frau), die auch vor eiskaltem Mord nicht zurück schrecken. Um diese drei dem Zuschauer vorzustellen, wird (ebenfalls zu Beginn des Films) deren Kaltblütigkeit gegenüber zwei Polizisten gezeigt. Man ist sofort im Bilde: Die Drei sind gefährlich und total wahnsinnig. Denen möchte man nicht alleine im Wald begegnen.

2. Akt

Ab dem Moment, in dem die Mädchen in den Händen der Gangster sind, ändert sich auch die Bildsprache. Die Farbtemperatur des Bildes fällt in den Keller. Blaue und Grüne Farbtöne dominieren das Bild. Man fühlt sich als Zuschauer unbehaglich. Der später einsetzende Regen unterstreicht dieses Unwohlsein zuzüglich. Einzig der ebenfalls noch jugendliche Sohn Justin eines der Gangster (Spencer Treat Clark) lässt Hoffnung im Zuschauer keimen. Dennoch werden die Mädchen mit absolut kompromissloser Brutalität behandelt. Ständig wird durch Fluchtversuche die Spannung auf hohem Niveau gehalten.

3. Akt

Letztlich werden auch die Eltern mit den Gangstern konfrontiert. Erst später werden sie aufmerksam gemacht, mit wem sie es zu tun haben. Zuerst aus Notwehr, dann präventiv, bekämpfen sie die Gangster. In dieser Phase des Films wird für meinen Geschmack die Gewaltdarstellung etwas übertrieben. Auch die Entwicklung des Vaters zum Schluss hätte nicht sein müssen. Dennoch ist das Zusammenspiel der beiden Eltern immer glaubhaft inszeniert. Sie haben die Sympathie klar auf ihrer Seite. Man fiebert mit ihnen und ist euphorisch, wenn (Zitat Hannibal Smith) „ein Plan funktioniert“.

Fazit:

Der Film hat mich absolut gepackt und ich war durchweg auf Hochspannung. Zuletzt hatte ich dieses Non-Stop-Spannungsgefühl bei Hostage mit Bruce Willis, oder Final Destination (Teil 1).

Was macht der Film also richtig?

Zum einen bekommen wir sympathische Hauptdasrsteller zu sehen. Man baut sofort eine emotionale Bindung zu ihnen auf und fiebert mit ihnen. Die Bildsprache und vor allem auch die Kameraarbeit sind der nächste Punkt. Mit unterschiedlichen Farbtemperaturen wird unterschwellig das persönliche Gefühl beeinflusst. Geschmeidige Kamerafahrten (Dolly, Steadycam) unterstreichen die Wohlfühlmomente, die Handkamera und vor allem das durch das Kamera-bedingte eingeschränkte Blickfeld baut Spannung und Gefahr auf. Der Zuckerguss ist die Musik, die jeder Szene noch eine passende Signatur verpasst. Zugegeben, es ist keine überwältigende Komposition, aber was wir hören passt immer zu den Szenen. Da hat John Murphy (der auch schon in anderen Filmen, wie Kick-Ass oder Sunshine, gute Arbeit geleistet hat) effizient zum Gesamtbild beigetragen.

Von mir gibt`s gute 4/5 Hüte.



Filmgalerie zu "The Last House on the Left"Filmgalerie zu "The Last House on the Left"Filmgalerie zu "The Last House on the Left"Filmgalerie zu "The Last House on the Left"Filmgalerie zu "The Last House on the Left"Filmgalerie zu "The Last House on the Left"
The Last House on the Left Bewertung
Bewertung des Films
810
4 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 20.08.2017 von filmgucker
Ich konnte meinen meisterwartetsten Film für dieses Jahr gucken und wie ich ihn fand, dass erfährst du in dieser Kritik. HANDLUNG: Es herrscht Krieg. Nach schweren Verlusten sinnt Caeser nach Rache an dem unbarmherzigen Colonel. Nach einer langen Reise treffen sich schließlich aufeinander und es beginnt der finale Kampf um die Erde. WIE ICH ZU DIESER FILMREIHE STEHE: " Planet der Affen: Survival" ist der bereits dritte Teil der ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 16.08.2017 von Rubbeldinger
Komm aus dem Kino und muss bevor ich wieder auf n Festival aufbrech, weshalb das hier keine ausführliche Kritik sondern nur eine Teilabschnittsbewertung wird, meine Gedanken loswerden zu Planet der Affen - Survival Aber alles Spoiler! Der Film war einfach Genial, so wie ich es erwartete, wie mir die Vorgänger dahingehend schon gezeigt haben was Sache ist, aber wie beim Vorgänger fand ich den Schluß nicht gelungen, aber di ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Ein Leben für die Filmmusik: James Horners größte WerkeDie Comicverfilmungen 2017Die wichtigsten Filme 2017

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

4 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MrBond
Moviejones-Fan
Geschlecht | 11.08.2017 | 09:52 Uhr11.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 11.08.2017 09:53 Uhr editiert.

Vielen Dank für die vielen Tipps (die Filme habe ich in der Tat alle noch nicht gesehen). Und Wort-Konstruktionen wie "Rape-and-Revenge" und "Home-Invasion" sind (waren) tatsächlich Fremdwörter für mich.

Viel zu lernen ich noch habe, Master Snake wink

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 10.08.2017 | 20:58 Uhr10.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Ich würde mich aber auch ein wenig als im Horrorgenre "Zuhause" verstehen ^^

Ähnlich eindrucksvoll und nah an der Schmerzgrenze waren höchstens noch die Remakes von I Spit on your Grave und The Hills Have Eyes. Ansonsten sind Rape-and-Revenge und Home-Invasion leider selten wirklich gut umgesetzte Genres, die viel zu oft auf bloße Schockwerte und Brutalität setzen. Auch noch positive Beispiele wären Youre Next und No One Lives, die beide das Home-Invasion-Subgenre mit guter Umsetzung und frischen Ideen bereichern.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
MrBond
Moviejones-Fan
Geschlecht | 10.08.2017 | 20:16 Uhr10.08.2017 | Kontakt
Jonesi

@Snake

Scheint, als wären wir einer Meinung. Aber Deine Analyse gefällt mir fast besser, als meine wink

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

ZSSnake
Expendable
Geschlecht | 10.08.2017 | 17:52 Uhr10.08.2017 | Kontakt
Jonesi

Mach ich mal nen klaren Strich drunter. Der Mix aus eiskaltem Rape-and-Revenge-Thema und der Home-Invasion-Komponente gepaart mit der extremen Hochspannung dadurch, dass man als Zuschauer immer einen kleinen Wissensvorsprung behält, machen aus diesem Remake eine großartige Fingerübung für den eigentlich eher im Indi-Segment aktiven Regisseur. Hart, aber nie wirklich unnötig über der Schmerzgrenze, toll gemacht.

"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)