Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers

News Details Kritik Trailer Galerie
Daisy Ridley lange hingehalten

"Star Wars"-Wirrwarr: Reys Abstammung beinahe eine andere...

"Star Wars"-Wirrwarr: Reys Abstammung beinahe eine andere...
12 Kommentare - Do, 10.09.2020 von R. Lukas
Selbst während der Dreharbeiten für "Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers" war noch nicht in Stein gemeißelt, wessen Sprössling Rey denn nun sein sollte. Daisy Ridley nennt noch eine andere Option.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
"Star Wars"-Wirrwarr: Reys Abstammung beinahe eine andere...

Die große, in Star Wars - Das Erwachen der Macht aufgeworfene Frage der Sequel-Trilogie war: Wer sind Reys Eltern bzw. welcher bekannten Familie aus dem Star Wars-Universum gehört sie an? Dass ihre Eltern Niemande waren, wie Kylo Ren (Adam Driver) ihr in Star Wars - Die letzten Jedi weismachen wollte, konnte J.J. Abrams nicht so stehen lassen.

Im Gespräch mit "Jimmy Kimmel Live!"-Gastmoderator Josh Gad, der ja lange und hartnäckig (und auf sehr lustige Weise) versucht hat, ihr dieses Geheimnis zu entlocken, offenbart Darstellerin Daisy Ridley nun, dass immer wieder hin und her überlegt wurde, bis die Entscheidung endlich feststand. Zu Beginn habe man mit einer Obi-Wan-Verbindung gespielt, verrät sie. Tatsächlich war es eine gängige Theorie, dass Rey die Tochter/Enkelin/Nichte Obi-Wan-Kenobis sein könnte.

Es habe unterschiedliche Versionen gegeben, so Ridley weiter, und dann habe sich eingependelt, dass sie niemand sei. Und dann habe Abrams ihr Star Wars - Der Aufstieg Skywalkers gepitcht - mitsamt der Enthüllung, dass Rey die Enkelin von Imperator Palpatine (Ian McDiarmid) ist, was Ridley fantastisch fand. Zwei Wochen später sei sich Abrams da doch nicht mehr sicher gewesen, es habe sich also ständig geändert. Selbst während des Drehs sei sie nicht sicher gewesen, wie die Antwort lauten würde. Ja, macht alles einen hervorragend durchplanten Eindruck...

Quelle: Slashfilm
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
12 Kommentare
Avatar
EllisRedding : : Moviejones-Fan
11.09.2020 17:29 Uhr
1
Dabei seit: 11.08.20 | Posts: 43 | Reviews: 0 | Hüte: 1

Auch wenn ich an sich kein Freund der sequels bin aber episode 8 noch am stärksten fand, liegt das Problem ganz klar daran das kein Kopf dabei war der das überwacht hat. Keinen Masterplan. Ja Lucas hatte auch bei der ot keinen Masterplan aber er war bei jedem Film stark beteiligt und so wirkt es zumindest aus einem Guss und passt alles zusammen. Auch wenn die prequels ebenfalls keine Meisterwerke sind muss man ihnen zugute halten das sie eben eine einheitliche geschichte erzählen.

"Die erste Nacht die Andy Dufresne im Knast verbrachte kostete mich 2 Schachteln Zigaretten. Er gab keinen einzigen Laut von sich."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
11.09.2020 16:10 Uhr
1
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.506 | Reviews: 35 | Hüte: 527

@theMagician
So gehen halt die Meinungen auseinander. Ich fand toll wie mit ihrer Geschichte gespielt wurde, war aber auch froh, dass sie aus einer mächtigen Linie abstammt. Damit wird für mich Episode 7 einfach runder, wo "Mary-Rey-Sue" für mich persönlich Sinn ergibt.

Hatte gehofft das ihre Fähigkeit in SW 8 erklärt wird. Pustekuchen.
Für mich wurde dies dann in Episode 9 erklärt.

Also Rey und Fynn als die Protagonisten/Helden. Er hat jedoch Recht mit seiner Aussage über seine Figurenentwicklung
Letztendlich war schon in Episode 7 Fynn ne Nebenfigur, welche der Hauptfigur Rey hinterher rannte. Quasi ein Geschlechter-Tausch der "Frau in Nöten". Wenn man ehrlich ist, hatte Fynn seine Charakterentwicklung schon in Episode 7 beendet. Ich wüsste ehrlich gesagt nicht, was da hätte mehr kommen können. Boyegas Aussagen deuten da auf klassischen Jedi hin - letztendlich war es aber die Geschichte von Rey/Kylo.
Harrison Ford war auch nie beleidigt, dass er nicht Laserschwert-Spielen durfte (glaub ich mal), der hat aber nicht rumgeheult sondern das Ganze angesehen was es auch ist: Ne Arbeit mit ordentlichem Paycheck und kein Wunschkonzert.

By the Way unterschiedliche Geschmäcker und Meinungen. Die Hardcorefans sind wohl immer noch der Meinung, dass dies alles stimmig ist, selbst wenn es nicht geplant war. Ich spreche da mal für mich, würde mich aber wundern wenn MrBond nun die Reihe schlechter sieht weil ne Darstellerin mit paar Anekdoten rausrückte.

Avatar
theMagician : : Steampunker
11.09.2020 14:50 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.574 | Reviews: 0 | Hüte: 48

@Duck

Danke für die Infos. Mein Kommentar war mehr als Sarkasmus gedacht. -)

Ich erinnere an den Besenjungen oder in Episode 9 Fynn. Gerade der Besenjunge sorgte dann wiederrum für Ärger, da er nichts zur Geschichte beitragen würde.

Das hat mich auch total genervt bzw es hat mich genervt, weil es in SW 9 überhaupt nicht mehr angesprochen wurde. Dabei fand ich am Anfang SW 7 ganz gut. Also Rey und Fynn als die Protagonisten/Helden und das sie niemand besonders ist und dennoch die Macht hat.

...dass Rey zu stark sei, zu schnell lerne, zu krasse Fähigkeiten hatte und keine lange Ausbildung genoss...

Hatte gehofft das ihre Fähigkeit in SW 8 erklärt wird. Pustekuchen.

Weil Boyega dann noch mehr Gründe hätte zumzuheulen

Er hat jedoch Recht mit seiner Aussage über seine Figurenentwicklung. Und wieso er erst jetzt darüber redet leigt auf der Hand. Er muss keine positive Werbung für SW machen und jetzt kann er sagen was im auf der Seele lastet. Und warum er nicht aufgehört hat ist auf klar. Er war vertraglich gebunden und wäre ganz sicher auf Schadenszahlungen verklagt worden wenn er aus dem Vertrag ausstieg

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Hollywoodstar
11.09.2020 10:42 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 2.776 | Reviews: 2 | Hüte: 313

Jaja..

Ich erinnere an die Diskussion damals, dass die Hardcore Fans der Sequels behaupteten, die Story wäre stimmig und gut durchdacht..

Pfffff..

"I’ll do my best."

"Your best! Losers always whine about their best. Winners go home and fuck the prom queen."

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
11.09.2020 10:24 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 8.506 | Reviews: 35 | Hüte: 527

@theMagician
Mir gefiel die Idee das Rey keiner "adligen" Blutlinie abstammt. Immerhin gab es in der PT auch eine Menge anderer Kinder die zum Jedi ausgebildet wurden. Waren das alles Skywalker/Palpatine Nachkommen?
Dies waren aber oftmals die Gleichen, die gemeckert haben, dass Rey zu stark sei, zu schnell lerne, zu krasse Fähigkeiten hatte und keine lange Ausbildung genoss. Es gab genügend Leute die dem entgegen hielten, dass wir halt nicht wissen wer Reys Eltern seien, davon abgesehen, dass von Beginn an Gerüchte über Luke, Han, Obi-Wan und selbst Palpatine existierten.

Und auch in der ST wurde dies angedeutet. Ich erinnere an den Besenjungen oder in Episode 9 Fynn. Gerade der Besenjunge sorgte dann wiederrum für Ärger, da er nichts zur Geschichte beitragen würde.

Warum haben sie denn nicht aus ihr die Enkeltochter von Mace Windu gemacht? DAS wäre mal der Knaller gewesen
Weil Boyega dann noch mehr Gründe hätte zumzuheulen.

Avatar
theMagician : : Steampunker
11.09.2020 06:48 Uhr
0
Dabei seit: 03.05.13 | Posts: 1.574 | Reviews: 0 | Hüte: 48

OHHH nein wie konnte sie das bloß sagen?? Jetzt macht sie sich genauso unbeliebt wie John Boyega der mit seiner Rollenentwicklung ebenfalls unzufrieden.
Ich bin jedenfalls nicht überrascht, dass es keinen Plan gab bezüglich der Figuren. Mir gefiel die Idee das Rey keiner "adligen" Blutlinie abstammt. Immerhin gab es in der PT auch eine Menge anderer Kinder die zum Jedi ausgebildet wurden. Waren das alles Skywalker/Palpatine Nachkommen?

P.S. Warum haben sie denn nicht aus ihr die Enkeltochter von Mace Windu gemacht? DAS wäre mal der Knaller gewesen

You, me, or nobody is gonna hit as hard as life. But it ain’t about how hard you hit. It’s about how hard you can get hit and keep moving forward

Avatar
DrGonzo : : Drachenzähmer
10.09.2020 14:19 Uhr
0
Dabei seit: 02.12.10 | Posts: 1.351 | Reviews: 0 | Hüte: 44

Das einzige was bei der Sequel-Trilogie von Anfang an feststandt war, dass es 3 Teile werden. Der Rest wurde doch spontan entschieden (können sie behaupten was sie wollen).

Solche Meldungen bestätigen das immer wieder.

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
10.09.2020 14:10 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 681 | Reviews: 8 | Hüte: 26

@Optimus13

Filoni müsste ja nicht den kompletten Job alleine übernehmen. Wenn man ein Team mit 4-5 fähigen Leuten einen Nachmittag in einen Raum setzt und sie an einem Konzept für die nächsten 3 Filme bzw. den nächsten Abschnitt der Saga arbeiten lässt, dann wäre schon mal viel gewonnen - und einer dieser Leute hätte sicherlich Filoni sein können.

Bestimmte Details können sich im Laufe der Zeit immer noch ändern. Und ob dann einer der Anwesenden den Film dann auch dreht usw. ist eine ganz anderes. Aber einfach einen "Rahmen" zu haben, wäre schon mal Top gewesen. Erst recht, wenn von Anfang an klar war, dass es eine Trilogie sein wird.

Leute, nutzt mehr Ecosia statt Google!

Avatar
Optimus13 : : Sith-Lord
10.09.2020 13:04 Uhr
0
Dabei seit: 09.08.16 | Posts: 1.389 | Reviews: 2 | Hüte: 91

@GeneralGrievous

Vielen Dank für den Hut. smile

Einen Nachfolger hätte ich auch schon: Dave Filoni.

Ich glaube nicht, dass Filoni das möchte. Außerdem hat er keine Erfahrung im Management-Bereich. Den Posten würde ich z.B. eher Jon Favreau zutrauen. Filoni sollte aber auf jeden Fall auf kreativer Ebene eine Führungsrolle einnehmen.

Um nochmal auf Kennedy zurückzukommen: wenn sie sich nicht andauernd in kreative Prozesse einmischen würde, gäbe es kein Problem mit ihr. Leider tut sie das aber fortlaufend.

This place is under new management, by order of the Peaky Blinders.

Avatar
GeneralGrievous : : Moviejones-Fan
10.09.2020 12:59 Uhr
0
Dabei seit: 18.02.14 | Posts: 1.543 | Reviews: 0 | Hüte: 50

@Optimus13:

Volle Zustimmung (Hut!).Die Schuld am Erzähl-Wirrwarr der Sequel-Trilogie ist nicht den Regisseuren geschuldet (die aber das meiste Fett abbekommen haben, siehe Rian Johnson), sondern eher der "Geschäftsführung" - und die hat im Bereich "Story Telling" wirklich keine gute Figur abgegeben. Hätte man von Anfang an einen klaren Fahrplan gehabt, wäre das Endergebnis wohl wesentlich "runder" gewesen - gerade was die Hauptcharaktere und deren Entwicklungen betrifft.

Einen Nachfolger hätte ich auch schon: Dave Filoni. smile

Avatar
Manisch : : Moviejones-Fan
10.09.2020 12:54 Uhr
0
Dabei seit: 19.10.18 | Posts: 681 | Reviews: 8 | Hüte: 26

Bestätigt wird das wohl indirekt dadurch, dass es kein, oder extreeem wenige Konzept-Zeichnungen von Palpatine gibt, was darauf deuten lässt, dass er erst sehr spät hinzugefügt wurde.

Mich nervt das Marketing-Blabla daran, wenn es hieß, dass ja "immer schon feststand", dass er zurückkehren würde.


Leute, nutzt mehr Ecosia statt Google!

Avatar
Optimus13 : : Sith-Lord
10.09.2020 12:39 Uhr
2
Dabei seit: 09.08.16 | Posts: 1.389 | Reviews: 2 | Hüte: 91

Damit dürfte nun auch den letzten Verfechtern der Narrative, es hätte einen Plan gegeben, der Wind aus den Segeln genommen worden sein. Die Schuld daran sehe ich weder bei JJ Abrams noch bei Rian Johnson, sondern beim Management. Und wer genau sitzt da? Richtig, Kathleen Kennedy. Wie die noch immer den Job inne hat, ist unbegreiflich.

Wenn nun die Heldin und das Aushängeschild der Trilogie die Aussagen Kennedys widerlegt, es hätte immer einen Plan (vor allem mit Palpatine) gegeben, lässt das tief blicken.

Hoffentlich zieht Kennedy nächstes Jahr auch wirklich ihren Hut, denn als Präsidentin von Lucasfilm hat sie voll und ganz versagt. Mir ist es egal, wer ihr folgt, solange er bzw. sie sich ein bisschen mit Star Wars auskennt und das Vermächtnis schätzt sowie einen Plan für die Zukunft mit neuen Geschichten hat.

This place is under new management, by order of the Peaky Blinders.

Forum Neues Thema