Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Bride of Re-Animator

Kritik Details Trailer Galerie News
Script’s gonna be uncontrollably spastic.

Bride of Re-Animator Kritik

Bride of Re-Animator Kritik
3 Kommentare - 21.07.2019 von MB80
In dieser Userkritik verrät euch MB80, wie gut "Bride of Re-Animator" ist.

Bewertung: 2.5 / 5

Ein Sequel zu dem Kult-Klassiker Re-Animator von 1985 zu machen war mit Sicherheit kein allzu dankbares Projekt, aber Bride of Re-Animator schafft es, dem Geist des Originals zumindest in einigen Bereichen gerecht zu werden. Der Film, der sich grob an den Episoden „V. The Horror from the Shadows“ und „VI. The Tomb-Legions“ von H.P. Lovecrafts „Herbert West – Reanimator“ orientiert, ist eigentlich ein interessantes Beispiel dafür, wie stark das Endergebnis von einzelnen Personen und deren Fähigkeit, mit dem Material zu jonglieren, abhängt. In diesem Fall liegt das Augenmerk auf Stuart Gordon und Brian Yuzna. Der erste war beim Original Regisseur und am Drehbuch mitwirkend, während zweiter Produzent war. Beim Sequel ist Gordon nun abwesend, dafür ist Yuzna in den Regie-Stuhl gerutscht und man merkt dem Film deutlich an, dass seine Expertise für diese Rollen nur bedingt geeignet war.

Um auf den Punkt zu kommen: es gibt zwei Gründe, weshalb man sich Bride of Re-Animator durchaus ansehen kann. Da ist zum einen die Rückkehr von Jeffrey Combs als der titelgebende „Re-Animator“ Herbert West und mit ihm seine trockene, völlig ausdruckslose Interpretation des verrückten Wissenschaftlers, die bereits den ersten Teil zu einer köstlichen schwarzen Horror-Komödie machte (obwohl der Humor anders ist, sind Re-Animator und Evil Dead II hervorragend in einer Session konsumierbar). Er versprüht eine extrem spezielle, gleichzeitig schuljungenhaft-bornierte sowie eiskalt kalkulierende Skrupellosigkeit, die einen guten Teil des Charmes der Filme ausmacht.
Zum anderen sind da die durchaus beeindruckenden Splatter-Effekte, die beim ersten Film bereits gut waren, und hier im wahrsten Sinne des Wortes zu neuen, grotesken Formen heranwachsen. Die titelgebende „Bride“ sticht dabei besonders hervor, und für einen Genre-Film mit limitiertem Budget kann man das durchaus hoch loben. Andere Effekte, besonders wenn es um einen alten Antagonisten geht, sind weniger gelungen, was die generelle Inkonsistenz des Filmes widerspiegelt.

Denn Drehbuch, Schnitt und die Charaktermotivationen tun der Vorstellung nur bedingt einen Gefallen. Während der Vorgänger genug Bindegewebe (pun intended) und eine lineare Handlung mit zentralem Konflikt, der man problemlos folgen konnte, sowie klar gezeichnete Charaktere hatte, ist Bride of Re-Animator teilweise reichlich konfus. So wird in der allerersten Sequenz absolut klargemacht, dass Dr. Hill wieder eine zentrale Rolle spielen wird, woraufhin wir aus einem relativ schwachen Grund, das giftgrüne Serum betreffend, nach Peru schneiden. Dort arbeiten Herbert West und Dan Cain (Bruce Abbott ist auch wieder da) in einem Feldhospital in einem Bürgerkriegsgebiet, um ihre Forschung weiterzuführen. Sogar bei einem albernen Splatterfilm tauchen hier zu viele Fragen in zu kurzer Zeit auf… Ebenfalls sollte man nicht danach fragen, wieso Hill’s Kopf, der im letzten Finale definitiv zu Grütze verarbeitet wurde, noch intakt ist, oder warum West und Dan noch am Leben und nicht zumindest in Polizeigewahrsam sind. Bis zu einem gewissen Punkt verzeihlich, wenn die beiden nicht kurz danach zurückkehren und scheinbar ihre alten Jobs am selben Krankenhaus einfach wieder antreten würden. Und an diesem Punkt wird dann auch klar, dass der Film keine interne Logik hat, und diese wankelnde Handlung zieht sich durch das gesamte Produkt.

Am problematischsten ist dabei das Fehlen eines echten Antagonisten bzw. Konfliktes, sowie die Charaktermotivationen. Dr. Hill wird zwar wie erwähnt früh wieder ans Tageslicht gebracht, allerdings dann über fast die Hälfte des Filmes einfach vergessen. Ein Polizeiinspektor soll diesen Teil solange übernehmen, allerdings ist auch er so wackelig geschrieben und stellt sich so ungeschickt an, dass man ihn kaum zählen kann. Stattdessen albert West herum, indem er z.B. einen menschlichen Arm an den zombifizierten Hund von Dan’s Freundin fusioniert, aber das ersetzt keine konkrete Bedrohung, keinen echten Konflikt. Somit bleiben wir über eine gewisse Länge des Filmes da, wo wir im ersten Teil schon waren: West ist ein größenwahnsinniger Wissenschaftler, der mit der Schöpfung herumfummelt, allerdings in diesem Film mit einem Hang zum herumblödeln. Ihm keine weitere Charakterentwicklung zu verpassen ist einer der Fehltritte des Drehbuches. Ein anderer ist es, den als Protagonisten und Sympathieträger in ersten Film so wichtigen Dan in einen völlig kippeligen Deppen zu verwandeln, der sich ganz nach Drehbuchnotwendigkeit, nicht nach Charakterlogik, verhält. So kann ihn West überzeugen, seine Experimente weiter zu unterstützen, indem er ihm anbietet das Herz der verstorbenen Megan in die „Bride“ einzubauen, doch Dan legt direkt danach einfach die Journalistin Francesca flach (offenbar kein Kind von Traurigkeit). Die wiederum bleibt gerne etwas länger, obwohl die Vorgänge im Dan’s und West’s Wohngemeinschaft mehr als suspekt sind. Diese plötzliche Sprunghaftigkeit in Dan’s Charakter entfernt einen wichtigen Anker für den Zuschauer, und wird besonders im Finale unangenehm auffällig.

Leider hilft der Schnitt den Film ebenfalls nicht weiter, sondern verschlimmert das Kuddelmuddel sogar ein wenig. Und das sowohl in großen (strukturell) als auch im kleinen (Szene zu Szene) Schnittmuster. Dr. Hill wird etabliert und direkt wieder vergessen, bis er im Finale einen überraschenden Auftritt hat. Was der Auftakt zu einer Actionszene sein könnte wird aber direkt untergraben, indem wir an einen anderen Schauplatz in Haus schneiden, an dem wir genau so viel Zeit verbringen sodass man vergessen kann, dass der angebliche Endgegner gerade das Feld betreten hat. Dieser entpuppt sich dann auch eher als ein Gimmick, sodass außer ein paar wunderbar abstoßenden Kreatur-Effekten am Ende wenig bleibt was rechtfertigt, warum wir so lange West’s Treiben beigewohnt haben.

Bride of Re-Animator bleibt am Ende leider ein „bag of mixed body parts“: Eine Aufwertung erfahren leider nur einige Effekte, alle anderen Komponenten des Filmes, allen voran leider auch der Humor, müssen gegenüber dem Original von 1985 empfindliche Einbußen erleiden. Der Film kann also nur Freunden des Re-Animators empfohlen werden, mit dem wirren Ergebnis, dass er diese gleichzeitig beglücken und enttäuschen wird.

Bride of Re-Animator Bewertung
Bewertung des Films
510
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Memento Mori Kritik

Ein Hauch von Nichts

Poster Bild
Kritik vom 15.08.2019 von WangChi - 0 Kommentare
Memento Mori ist ein belgischer Film von 2018, der wohl auf dem einen oder anderen Festival für Begeisterung gesorgt hat. Wenn dieser Film also gut angekommen ist, möchte ich gar nicht wissen, welche Filme nicht gefeiert wurden. Ihren ganz persönlichen Alptraum, das ist es, was Fleur...
Kritik lesen »

Once Upon a Time in Hollywood Kritik

Es war einmal in Hollywood

Poster Bild
Kritik vom 15.08.2019 von TiiN - 5 Kommentare
Once Upon A Time In Hollywood ist ein US amerikanischer Film von Quentin Tarantino und seine neunte Regiearbeit in Spielfilmlänge. Die nachfolgende Kritik ist spoilerfrei. Die Handlung dürfte inzwischen durch diverseTrailer relativ bekannt sein: Rick Dalton ist ein Laiendarsteller in ...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
3 Kommentare
Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
21.07.2019 13:12 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.520 | Reviews: 46 | Hüte: 146

MB80:

Mir fällt gerade auf, dass ich die Zeiten komplett durcheinander geschmissen habe. Der Yuzna hat zuerst "Society" gemacht, DANN "Bride". Aber ja, der Großteil seiner Filmographie ist fragwürdig, stimmt schon, aber der ist eben auch kein Nichtskönner.

Hol auf jeden die beiden genannten bei Gelegenheit mal nach, die sind gut, auch wenn man denen das niedrige Budget anmerkt.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
21.07.2019 12:42 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 912 | Reviews: 18 | Hüte: 61

Silencio:

Ich kann da im Großen nur zustimmen, hab aber an den Splatterspielereien einen Riesenspaß.“

a) Danke! b) Du ich auch, deshalb hab ich’s ja durchaus hervorgehoben, wenn auch mit gemischten Gefühlen. Als Francesca ihrem Hund die Hand gibt musste ich auch lachen, das ist halt wunderbar grotesk und gleichzeitig low-Budget...

Vom Yuzna kenne ich tatsächlich nur die beiden hier. Kurzer Scan durch RottenTomatoes hat kein besonders gutes Echo ergeben, auch wenn das für die Pro-Horror Fraktion wenig heißen muss.

Für „Society“ war ein Trailer auf meiner BluRay, mir ist nur aufgefallen dass der Protagonist dieser Warlock Typ aus Baywatch ist ;p

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
Silencio : : Moviejones-Fan
21.07.2019 12:31 Uhr
0
Dabei seit: 17.08.17 | Posts: 1.520 | Reviews: 46 | Hüte: 146

MB80:

Ich kann da im Großen nur zustimmen, hab aber an den Splatterspielereien einen Riesenspaß. Hier:

"Beim Sequel ist Gordon nun abwesend, dafür ist Yuzna in den Regie-Stuhl gerutscht und man merkt dem Film deutlich an, dass seine Expertise für diese Rollen nur bedingt geeignet war"

muss ich aber widersprechen. Der Yuzna war mal ein guter, gerade zu der Zeit auch. Im Jahr drauf hat er "Society" gemacht, der sehr spaßig ist (und unter dem behämmerten Titel "Dark Society" bei Prime streamt) und nochmal zwei Jahre später hat er das einzig gute "Return of the Living Dead"-Sequel rausgehauen.

"I know writers who use subtext... and they are all cowards."

Forum Neues Thema