Anzeige
Anzeige
Anzeige

Der Rausch

Kritik Details Trailer Galerie News
Der Rausch Kritik

Der Rausch Kritik

Der Rausch Kritik
2 Kommentare - 12.09.2021 von ProfessorX
In dieser Userkritik verrät euch ProfessorX, wie gut "Der Rausch" ist.
Der Rausch

Bewertung: 3.5 / 5

Martin (Mads Mikkelsen) ist frustriert. Als Geschichtslehrer befindet er sich mitten in einer Phase des Zweifels. Ähnlich verhält es sich mit seinen Freunden und Kollegen Tommy (Thomas Bo Larsen), Nikolaj (Magnus Millang) und Peter (Lars Ranthe), die nun eine Theorie testen wollen. So hat der norwegische Psychiater Finn Skårderud überlegt, daß der Mensch mit einem Blutalkoholwert von 0,5 Promille auf die Welt käme. Beeindruckt von dieser Theorie testen die vier Freunde diese im Alltag und beginnen nun regelmäßig während der Arbeit und ihrer Freizeit zu trinken. Das Experiment glückt zunächst und auch Martins Beziehung zu seiner Frau Anika (Maria Bonnevie) entflammt zunächst wieder. Doch die Folgen dieses Versuchs lassen nicht lange auf sich warten.

Wenn man einen Film über Alkholkonsum schaut, dann entwickeln alle Beteiligten am Film, oder auch die Zuschauer in der Regel ein moralisches Verständnis für richtig und falsch. Es ist falsch sich während der Arbeit zu betrinken, es ist falsch sich in der Öffentlichkeit zu betrinken und es ist falsch sogar Freude daran zu finden. Ebenso falsch ist es das Trinken zu verteufeln. Es ist falsch Angst zu schüren. Es ist falsch zu tabuisieren. Diese Aussagen lassen Abstinenzler und Punker vermutlich in die Luft gehen. Und darum ist Der Rausch in so vielen Bereichen eben cleverer als andere Genrekollegen. So schafft es Regisseur Thomas Vinterberg eben Primär als Beobachter zu fungieren, ohne dem Zuschauer seine eigene Meinung penetrant aufzuschwatzen. Sicherlich bewegt der Film sich dabei in eine bewusste Richtung und es ist letzten Endes auch klar, wie sich das Drehbuch entwickeln würde, doch die große Belehrung bleibt am Ende glücklicherweise aus.

Trailer zu Der Rausch


Weiterhin kann der Film mit einem großartigen Cast aufwarten. Mads Mikkelsen, der in Hollywood gerne mal für griesgrämige, mürrische Antagonisten verheizt wird, kann hier sein ganzes Können unter Beweis stellen. Während er als Lehrer in einer desinteressierten, teilweise respektlosen Klasse unterrichtet, merkt man ihm die Frustrierung und das Leiden in jedem Moment an. Auch unter seinen Freunden scheint er zunächst einfach keine Freude mehr am Leben zu haben, was sich auch in seiner scheiternden Ehe widerspiegelt. Sein Freund Peter - wunderbar gespielt von Lars Ranthe - überredet ihn doch mal einen Schluck zu probieren und so nimmt das Drama seinen Lauf. Allgemein sind die vier Freunde an dieser Stelle sehr gut gecastet und man spürt förmlich die enge Verbundenheit zueinander.

Diese Freundschaft wirkt so echt und lebensnah, daß es einen fast verwundert das es sich hier um einen Film handelt. Die Charaktere werden dabei in juveniler Art geschrieben, was an der Stelle eine der größten Schwächen des Filmes bedeutet. Und so kommt das große Thema der Midlifecrisis auf den Plan. Sicherlich können Menschen, die diese "Phase" des Lebens durchlebt oder beobachtet haben, wesentlich besser darüber urteilen als meine Wenigkeit. Tatsache ist aber, daß die Charaktere in diesem Spiel eben etwas albern wirken. Doch darin liegt auch eine Stärke des Films. Denn der Film ist nicht zuletzt auch deswegen so unterhaltsam, weil er tolle Dialoge und einen bemerkenswert pointierten Witz aufweisen kann.

Dabei gelingt es trotz des ernsten Themas die Ernsthaftigkeit zu großen Teilen aus dem Film herauszuhalten. Das macht den Film für die Zuschauer unglaublich zugänglich, wenngleich das Drehbuch auch an manchen Stellen einfach zu viel will. Große Filme über Alkoholkonsum gibt es ja zu Hauf und auch moralische Werke wie der brillante Das verlorene Wochenende von Billy Wilder zeigen in starken Szenen auf, wie penetrant sich das Suchtverhalten auf den Alltag auswirken kann. Doch diesen Anspruch hat Vinterberg gar nicht, sondern er wählt eher einen satirischen Blick auf die Welt des Konsums. Dabei nimmt er sich auch dem ein oder anderen Klischee vom depressiven, überarbeitetem Lehrer an, der seinen eigentlich Job eigentlich nur noch mit Alkohol genießen kann.

Allgemein ist die Entwicklung des Filmes dabei sehr interessant. So mag man meinen, daß der Film ob seiner Prämisse eigentlich dafür prädestiniert ist, ein Lehrfilm für Schüler zu werden. Und auch der Plot entwickelt sich zunächst in diese Richtung. Gerade wenn man glaubt man habe durchschaut wohin die Reise gehen wird, schafft der Film es mit seiner Mischung aus erwartbarem und überraschendem Ende dennoch zu fesseln. Der Alkohol ist hier lange nicht das Einzige, was berauschend wirkt und so sind es gerade die beeindruckend klaren Bilder von Kameramann Sturla Brandth Grøvlen, die den Film sehr vertraut wirken lassen.

Ein Guss aus Klischees, vermischt mit Überraschungen macht Der Rausch zu einem unterhaltsamen Werk über die Freude am Leben. Manchmal klischeebeladen schafft es der Film dennoch durch seine überzeugenden Hauptdarsteller und seine rasante, nicht zu moralisch werdende Inszenierung zu unterhalten.

Der Rausch Bewertung
Bewertung des Films
710
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray

Weitere spannende Kritiken

Dune Kritik

Userkritik von Raven13

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2021 von Raven13 - 2 Kommentare
Meine Kritik ist absolut spoilerfrei! Schauspieler / Dialoge / Handlung und Logik Die Story um Dune ist extrem interessant und spannend, was unter anderem auch an der komplexen Hintergrundgeschichte der Menschheit seit tausenden von Jahren liegt. Hier steckt unwahrscheinlich viel Geschichte drin, ...
Kritik lesen »

Die Fetten Jahre sind vorbei Kritik

Die fetten Jahre sind vorbei

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2021 von ProfessorX - 0 Kommentare
Jan (Daniel Brühl) und Peter (Stipe Erceg) leben zusammen in einer Berliner WG. Als politische Aktivisten leiden sie sehr unter dem momentanen politischen Gegebenheiten und brechen daher nachts in die Häuser von wohlhabenden Menschen ein. Dennoch beschließen sie nichts zu stehlen und...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
2 Kommentare
Avatar
ProfessorX : : Moviejones-Fan
19.09.2021 11:36 Uhr
0
Dabei seit: 17.05.14 | Posts: 640 | Reviews: 136 | Hüte: 18

@MB80

Ja, ich gebe zu es ist gut konstruiert und auch eine in sich stimmige Idee. Aber es ist auch in sofern klischeehaft als das Lehrern oft unterstellt wird, sie hätten ein Alkholproblem.

Insofern ist es eben auch gut konstriert, weil Lehrer - wie du ja selbst sagst - ewig mit der Jugend konfrontiert werden. Dennoch ist das sehnsüchtige Wiederfinden der Jugend durch Alkoholkomsum und in dieser Form samt Midlifecrises recht konventionell gehalten. Fehlt nur noch das alle Beteiligten in einen Strip-Club gehen.

MJ-Pat
Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
19.09.2021 11:08 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 2.019 | Reviews: 36 | Hüte: 182

ProfessorX:

Ich glaube im Kern, also vor allem wenn ich auf den zweiten Absatz schiele, haben wir den Film sehr ähnlich auf- und wahrgenommen.

Das einzige, was mich verwundert, ist wenn du von "Die Charaktere werden dabei in juveniler Art geschrieben, was an der Stelle eine der größten Schwächen des Filmes bedeutet."

...und einem "Guss aus Klischees" schreibst. Hier würde ich einwerfen, dass ja gerade Lehrer:innen immer damit konfrontiert sind, das eigene Älterwerden zu verarbeiten, weil sie ja jedes Jahr aufs neue aktiv daran erinnert werden, dass sie immer älter und die "Jugend" eben immer weiter entfernt wird. Dass der titelgebende Rausch scheinbar so wiederbelebend ist, ist ja einer der zentralen Punkte des Filmes, daher finde ich Midlife-Crisis in Kombi mit dem Beruf Lehrende eine eigentlich perfekte Wahl, um das Thema anzugehen.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema
Anzeige