Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Wars - Die letzten Jedi

News Details Kritik Trailer Galerie
Video vergleicht "Star Wars 8"-Lichtschwertszenen

James Gunn schickt "Star Wars"-Hater in Therapie, Rey erahnt Kylos Finalkampf (Update)

James Gunn schickt "Star Wars"-Hater in Therapie, Rey erahnt Kylos Finalkampf (Update)
38 Kommentare - Mo, 09.07.2018 von N. Sälzle
Hätten wir das Finale von "Star Wars - Die letzten Jedi" eigentlich kommen sehen müssen? Ob uns dieses gefällt oder nicht, soll kein Anlass zum Hass sein. Das macht auch James Gunn deutlich.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!
James Gunn schickt "Star Wars"-Hater in Therapie, Rey erahnt Kylos Finalkampf

Update vom 09.07.2018: Weiter geht es im ewigen Kampf gegen die Star Wars-Trolle und -Hater. Diesem Kampf angeschlossen hat sich nun Regisseur James Mangold, der vor einigen Wochen in Verbindung mit dem Boba Fett-Film genannt wurde. Er vergleicht das Schreiben und Regieführen für die großen Franchisefilme mittlerweile mit dem Verfassen eines neuen Kapitels für die Bibel, einschließlich der Möglichkeit der Blasphemie bezichtigt und gesteinigt zu werden. Wer sich etwas traue, werde solche Filme künftig hinter sich lassen und sie stattdessen den Unternehmensvorständen überlassen, wenn es so weitergehe.

Eine Antwort auf diese provokative Aussage ließ nicht lange auf sich warten. Ein Twitter-Nutzer schrieb, dass dem schon so sei. Doch Mangold verneinte. Wenn man das Gefühl habe, dass dies bereits der Fall sei, dann stelle er sich die Frage, weshalb man überhaupt die Filmemacher angreife. Leute wie Rian Johnson und Christopher McQuarrie (der Mission: Impossible - Fallout-Regisseur wurde eher zufällig in die Star Wars-Schlammschlacht gezogen) würden sich etwas bei ihren Filmen denken und nicht nach der Pfeife der Vorstände tanzen. Sie kämpften den Kampf des Publikums.

Jetzt bei Amazon shoppen und MJ supporten
KaufenKaufenKaufenKaufenKaufen

So gut es Mangold vermutlich auch damit meinte, sich für Johnson (und McQuarrie) einzusetzen, so sehr hat er sich mit diesem Schritt auf dünnes Eis gewagt. Wo sich James Gunn mit seinen Antworten noch reichlich diplomatisch gab und niemandem die Schuld zuwies, hat Mangold deutlich Stellung bezogen. Im weiteren Twitter-Verlauf erklärte er, man könne auch George Lucas die Schuld geben, hätte der die alten Helden nicht eher auf die Leinwand zurückgeholt, oder auch J.J. Abrams, der das Aussehen und den Ton für Luke Skywalkers (Mark Hamill) Rückkehr bereits in Star Wars - Das Erwachen der Macht definierte. Wenn das das Fass nicht zum Überlaufen bringt...

++++

In den vergangenen Monaten brodelte die Gerüchteküche zu Star Wars - Episode IX zwar schon gewaltig, aber in den vergangenen Tagen wurde es dann doch eher ruhig, was wohl auch am amerikanischen Unabhängigkeitstag liegt, an dem sich in der Filmbranche nicht viel tut, das Anlass zu Spekulationen und Fantastereien bietet. Da tut auch die Sache mit Billy Dee Williams nicht viel dazu.

Bleibt also Zeit, sich noch ein wenig über Star Wars - Die letzten Jedi zu unterhalten, der so manch eine Debatte auslöste, die das Star Wars-Fandom so stark spaltete, wie es zuletzt die Prequels taten - aber dazu kommen wir später noch.

Auf Twitter hat der Account Star Wars Stuff ein kurzes Video zusammengestellt, das Rey (Daisy Ridley) und Kylo Ren (Adam Driver) bzw. deren Kampfstil unter die Lupe nimmt. Festgestellt wird dabei, dass Rey in ihrer Trainingseinheit auf Ahch-To deutlich den Kampf Kylos gegen Luke (Mark Hamill) vorausahnt. Das heizt natürlich die Diskussionen um die Identität Reys ein weiteres Mal an, haben doch noch nicht alle Regisseur Rian Johnson abgekauft, dass die beiden nicht verwandt sein sollen. Oder wer oder was verbirgt sich sonst hinter Rey? Eure Meinungen zu dem Video dürft ihr uns gerne in den Kommentaren kund tun.

Aber bitte gesittet, denn...

James Gunn empfiehlt Star Wars-Hatern eine Therapie

Dass Guardians of the Galaxy-Regisseur James Gunn ein Mann direkter Worte ist, hat er schon mehrere Male unter Beweis gestellt. Gerade auf Twitter holt er gerne zum Gegenschlag aus, wenn die Emotionen der Fans mal wieder zu sehr hochkochen.

Anlass dazu gab ihm dieses mal ein Tweet von Schauspieler Ahmed Best, der in der Prequel-Trilogie den von vielen verhassten Charakter Jar Jar Binks spielte. In seinem Tweet offenbarte Best, dass ihm nach der Veröffentlichung von Star Wars: Episode I - Die dunkle Bedrohung so viel Hass entgegengeschlagen sei, dass er Suizidgedanken hegte.

Star Wars oder jeder andere Film mag einem wichtig sein, beginnt Gunn, aber er gehöre einem nicht. Wenn das eigene Selbstwertgefühl davon abhänge, wie einem der neueste Star Wars-Filme gefalle oder die Kindheit dadurch ruiniert würde, weil einem etwas an einem Film nicht gefalle, solle man sich in Therapie begeben.

Auf die zahlreichen Kommentare der Twitter-Nutzer hin, musste Gunn nochmal nachlegen. Leute, die sagten, dass es nicht die Schuld des Schauspielers sondern die des Autors sei, hätten nicht verstanden, was er meine. Man solle eine Kritik zu einem Film schreiben, man soll ihn nicht mögen. Aber Hass und Galle in Richtung eines Individuums zu speien, das nur versuche, sein Bestes zu geben, um eine Geschichte zu erzählen - selbst wenn diese Geschichte furchtbar sei - sei lahm. Man solle schlichtweg nicht anschauen (was einem nicht gefalle).

Gunn nimmt damit zwar den Post von Best zum Anlass, greift aber ein besonders brisantes Thema auf. Zuletzt hatten Star Wars-"Fans" Darstellerin Kelly Marie Tran wegen ihrer Rolle in Star Wars - Die letzten Jedi aus den sozialen Netzwerken vertrieben. Und auch Johnson wurde massiv mit Beschimpfungen und Drohungen - bis hin zu Morddrohungen - überschüttet. Vorfälle wie dieser kommen gerade im Star Wars-Universum vermehrt vor und häuften sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr.

Quelle: James Gunn, Star Wars Stuff
Interessante Meldungen
Aktuelle News
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
38 Kommentare
MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
10.07.2018 17:44 Uhr | Editiert am 10.07.2018 - 18:32 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.206 | Reviews: 11 | Hüte: 66

@Duck-Anch-Amun

Ich empfinde die Nebenhandlungen eher als aufgesetzt und störend, da sie nicht wirklich etwas zum Haupthandlungsstrang beitragen, sondern nur Beschäftigungstherapie sind!

Und dieser Haupthandlungsstrang ist nunmal der wo es um die Macht geht und die Leute die sie benutzen! Wenn SW schon immer mehr seinen märchenhaften, epischen Heldensagen-Charakter verliert, sollte man sich wenigstens auf die Hauptdarsteller konzentrieren und denen genug Screentime geben, anstatt bei manchen den Hauptdarsteller zu erzwingen!

den Unsinn mit dem Schwarzen und der Asiatin lasse ich dann mal unkommentiert.

Warum Unsinn? Warum glaubst du wohl hat JarJar einen Schwarzen als Stormtrooper gewählt, in einem faschistischen Regime wie dem Imperium? Nachschubmangel? Wohl kaum! In Star Wars gabs bisher nur Lando als afroamerikanischen Darsteller, und das war ja mehr eine Nebenrolle, keine Hauptrolle! Und da Hollywood ja eh schon auf dem Kurs ist, alles Politisch Korrekt zu fahren, Männerrollen von Frauen spielen zu lassen und gelegentlich Whitewashing zu betreiben, surft man genau auf dem Nerv der Zeit, wenn man in SW plötzlich einen Schwarzen in eienr Hauptrolle auftreten lässt, aber nicht genug, auch noch gleich ein schwarzer Stormtrooper! BÄM! Gleich zwei auf einmal!

In EP8 lässt man den egtl unnützen Nebencharakter nun Heldenhafte Dinge tun, die weder Hand noch Fuß haben, unterstützt durch einen anderen ebenso unnützen Nebencharakter!

Rose ist zwar keine Chinesin, da vietnamesischer Abstammung, aber es ist wohl offensichtlich warum sie im Boot ist! Rose ist zwar gegen Unterdrückung und Versklavung, was da schon etwas als Gesellschaftskritik an China zu verstehn ist, da sie asiatische Züge hat, weshalb sie als China-Bite zu verstehn ist, selber aber keine Chinesin ist, weshalb man sie so handeln lässt wie sie eben handelt! Ansonsten wär auch der Kuss zwischen Rose und Finn am Ende des Films nicht nur Handlungsbedingt wie es zu dem Kuss kommt fragwürdig, sondern auch weil gerade in China Schwarze nicht den besten Status haben, siehe die dortigen Filmplakate, wo Finn entweder entfernt oder enorm verkleinert und Standort verschoben ist! Vllt ist die Handlung von Rose als Kritik zu verstehn, weil RJ gezwungen wurde eine solche Figur einzubauen, wer weiß! Aber einen scheinbaren China-Bite fürs Kino zusammen mit einem Schwarzen auf einen Casino-Planeten zu verfrachten, der die obere reiche Herrschaftsschicht symbolisieren soll, die verschwenderisch und unterdrückerisch handelt, um dort in bester Greenpeace-Manier Tiere zu befreien, weil man schon die Sklaven nicht befreien kann, halt ich doch für sehr fragwürdig, wieso sowas in dem Film eine Daseinberechtigung haben soll!

Klischees ohne Ende, Versuche diese ins Gegenteil zu verkehren und aufzuwerten ohne dabei zu offensichtlich die Beweggründe rauszukehren, man dabei aber mit dem Gesicht im Dreck landet! Und nebenbei klaut man den anderen Figuren wichtige Charakterentwicklungszeit! Top!

All Hail To Skynet!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
10.07.2018 14:54 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

@Rubbeldinger
Tjo, ist eben Ansichtssache. Ich fand es interessant auch mal außerhalb der Jedis, Prinzessinen und Streitkräften zu sehen wie es im Universum so zugeht. Klar, man kann sagen dafür sind Filme wie Rogue One da. Aber viele meckern dann auf der anderen Seite, dass Episode 7+8 zu viel kopieren. Der Handlungsstrang zwischen Luke, Rey, Kylo und Snoke thematisiert doch genau das, was immer Teil der Saga war und ist imer noch das zentrale Thema. Daneben gibt es eben noch diese Zwischenepisode, die uns dann ähnlich wie in anderen Episoden uns das "wahre" machtlose Leben zeigt. Und ich finde es schon spannend zu sehen, dass die Rebellen sich da selbst in Grautönen bewegen und dann auch mal schlechtes Tun müssen um das Richtige zu tun. Vor allem mit dem Hintergrund, dass auch die Erste Ordnung wohl nicht dafür sorgt, dass es überall Friede, Freude, Eierkuchen gibt.
Wie gesagt, ich kann die Kritik an der Nebenhandlung genauso verstehen wie an der Fluchttaktik. Für mich funktionierte es, weil es das Universum aber auch endlich der typischen Schematas vergrößert, moralische Fragen aufwirft und den Unsinn mit dem Schwarzen und der Asiatin lasse ich dann mal unkommentiert.

MJ-Pat
Avatar
Rubbeldinger : : Moviejones-Fan
10.07.2018 13:35 Uhr | Editiert am 10.07.2018 - 14:17 Uhr
0
Dabei seit: 31.08.15 | Posts: 2.206 | Reviews: 11 | Hüte: 66

@Kayin

Vllt ist es die abweichende Erzählweise, die den SW Fans übel aufstößt und nicht der Inhalt. Wer weiß?!?

Nein, es ist der Inhalt! Definitiv der Inhalt!

Ansonsten kann ich über die Witze nicht lachen, nur husten, da mir der Lacher im Hals steckengeblieben ist!

@MobyDick

Aber da ich ja ohnehin kein großer Fan bin, sehe ich die Sache wahrscheinlich nicht subjektiv genug.

Mit alles durch die Fan-Brille sehn hat das nichts zu tun, der FIlm ist einfach schlecht geschrieben und aufgebaut! Zuviel Blödsinn und zu wenig von dem was man eigentlich sehn sehn will, und das torpediert er sogar noch selber und nimmt alle wichtigen und spannenden Wendungen gleich wieder raus, die irgendwie interessant gewesen wären! Wie das Finn sich für die Sache und die Rettung seiner Freunde opfert, was in der dümmsten Scene des ganzen Films endet, oder das Rey sich Kylo anschließen hätte sollen, was eindeutig die bessere Wendung gewesen wäre, und Luke dann mit vollem Einsatz einschreiten muss, anstatt auf seinem Stein zu krepieren! Viel von dem Film hätte eigentlich in den nächsten gehört!

Aber ich glaube mittlerweile Luke macht genau das! Man sieht ja wie er seinen X-Wing aus dem Wasser zieht, das macht er ja nicht einfach so, und ist bestimmt losgeflogen, aber vllt war er einfach zu spät dran um persönlich in Aktion zu treten, also hat er sich erst auf Salz-Hoth und dann nochmal zurück zu seiner Insel projiziert um quasi Abschied von dieser Existenz zu nehmen und einen anderen Pfad zu beschreiten als gedacht! Zumindest denk ich das RJ sich das so gedacht hat, auch wenn ich Teleportation dann zusätzlich für übertrieben halt, mit den Würfeln und das seine Klamotten dann auch auf dem Stein liegen bleiben und er nun nackt im X-Wing hockt!

@Duck-Anch-Amun

In SW 8 fand ich es dann spannend, als DJ Finn klar machte, dass die Welt nicht so leicht einteilbar ist. Waffenhändler, welche ihr Geld damit verdienen sowohl an die Erste Ordnung und der Resistanz zu verkaufen. Casinos, in denen die besseren Leute es sich gut gehen lassen und damit die wahren Probleme verdecken. Realitätsnahe Themen, die Johnson zumindestens für mich sehr gut in den Film integriert hat und welche dem übergeordneten Thema (Jeder kann etwas ändern) weitere Tiefe verliehen.

Absolut unnötig für die eigentliche Handlung, nur weil man dem restlichen Cast auch Screentime geben wollte und dem Schwarzen und der Asiatin die Ungerechtigkeit der Welt, Versklavung und Unterdrückung vor Augen führen wollte, auf die billigste, lächerlichste und oberflächlichste Art und Weise, die dieser Film ganz bestimmt mehr gebraucht hat, als sich mit den wichtigeren Charakteren Kylo, Rey und Luke zu beschäftigen!

Außerdem ist um solche extremen "Grauzonen" zu thematisieren sowas wie RO als Vehikel da gewesen, dass das Ganze ja schon angeschnitten hat! In der Skywalker-Saga sollte da das Schwanken zwischen der hellen und der dunklen Seite der Macht im Fokus stehn, aber damit man das den Figuren emotional abnimmt, ist einfach zu wenig Platz im Film übrig! Stattdessen gehts um die Befreiung von Weltraumpferden und BB-8 der Münzen spuckendend zur Flucht verhilft, auf das er später einen ATST-Walker in die Schlacht lenkt der die Sturmtruppen ablenkt, damit Finn einen übertriebenen Kampf gegen eine andere ungenützte Nebendarstellerin namens Phasma führen kann, einen Tag nach EP7!

Im Bonusmaterial gibt es die einzig gute Scene dieses Aufeinandertreffens, wo Finn Phasma zur Rede stellt und als Verräterin bloßstellt, die einfach mal so den Schutzschild deaktiviert hat, und Phasma dann Stormtrooper tötet, da diese Phasma deshalb in Gewahrsam nehmen wollten!

All Hail To Skynet!

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
09.07.2018 18:19 Uhr | Editiert am 09.07.2018 - 18:21 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

@MrBond
Ok, stimmt natürlich. Hab es ja letztes Mal sogar selbst als Video gepostet^^

Allerdings hatten wir neben diesen "Gaunern" es doch vermehrt mit dem Imperium und den Rebellen zu tun. In SW 8 fand ich es dann spannend, als DJ Finn klar machte, dass die Welt nicht so leicht einteilbar ist. Waffenhändler, welche ihr Geld damit verdienen sowohl an die Erste Ordnung und der Resistanz zu verkaufen. Casinos, in denen die besseren Leute es sich gut gehen lassen und damit die wahren Probleme verdecken. Realitätsnahe Themen, die Johnson zumindestens für mich sehr gut in den Film integriert hat und welche dem übergeordneten Thema (Jeder kann etwas ändern) weitere Tiefe verliehen.

Szenen wie Han, der später doch noch ankommt und die Helden rettet waren damals vielleicht überraschend, sind heute als Deu Ex Machina aber recht vorsehbar, z.B. zuletzt bei Black Panther^^

@fbpatrick
Ich finde der Film ist reine Hektik pur und auch nicht zum Ende gedacht.
Was natürlich immer noch in der Fortsetzung, also dem Ende dieser Filmgeschichte geschehen kann ;) Und Kinderfilm? So wie Star Wars meinst du?^^

Avatar
fbPatrick14 : : Moviejones-Fan
09.07.2018 18:18 Uhr
0
Dabei seit: 14.12.17 | Posts: 44 | Reviews: 0 | Hüte: 0

Ich finde der Film ist reine Hektik pur und auch nicht zum Ende gedacht.

zum einen die ganzen Casino Szenen. Eigentlich eine gute Idee aber alles nur kurz angeschnitten nichts richtig erklärt und die Verfolgung / Flucht. Hier hätte man mehr in die Tiefe gehen müssen wir als Beispiel bei Casino Royal, dort waren die Casino Szenen überragend und haben sich super zum Film gefügt.

Die Flucht der Rebeln... hier sind viele Logik Fehler vorhanden auf die ich nicht eingehe da sie von vielen schon x mal angesprochen wurden.

Und jetzt zu RJ ich finde die Filme von ihm ok aber es ist nicht dabei was annähernd Potenzial zu einem Klassiker hat und leider muss ich sagen einmal schauen reicht mir bei seinen Filmen. Dann schau ich mir lieber bei Netflix irgend welche Kinder Filme aller Ninjago, Fate, Seven deadly sins, Assassination classroom etc an bevor ich mir einen Film von RJ ein zweites Mal anschaue.

Avatar
TiiN : : Pirat
09.07.2018 17:19 Uhr
0
Dabei seit: 01.12.13 | Posts: 3.984 | Reviews: 94 | Hüte: 147

@Kayin

Sehe ich genau so. Die eigentliche Handlung um Rey und Kylo ist ganz gut gedacht u nd erzählt. Aber wie kann man so einen 30-Minuten-Plot (meinetwegen auch 60 Minuten) denn mit einem 150 Minuten Film erzählen?
Möglicherweise wollte man noch andere Thematiken vermitteln, aber das hat hinten und vorne nicht funktioniert ... am schlimmsten fand ich da gar nicht mal das Casino sondern die "Verfolgungsjagd"

Bild
Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
09.07.2018 16:17 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.650 | Reviews: 19 | Hüte: 357

@Duck-Anch-Amun

"Johnson geht damit sogar weiter und bricht alte SW-Formeln" indem eben nicht alles beschränkt ist auf Gut und Böse, dunkle und helle Seite der Macht, es auch Grauzonen gibt."

Vorsicht. So ganz SW-Formel ist diese Schwarz-Weiß-Zeichnung nicht. Ich denke da nur an einen Lando Calrissian, der seinen Freund Han an das Imperium verrät, um seine Wolkenstadt zu schützen. Oder an einen Han Solo, der erst mal nichts mit den Rebellen zu tun haben will, da er - oh Wunder - als Schurke mit netten Zügen, eine Rechnung mit einem Super-Schurken begleichen will/muss. Solche "Grauzonen" findet man noch einige im Star Wars Universum.

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
09.07.2018 15:56 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

@MobyDick
Aber da ich ja ohnehin kein großer Fan bin, sehe ich die Sache wahrscheinlich nicht subjektiv genug.

Nö, ich finde es auch mal gut wenn Leute von "außerhalb" den Film bewerten. Natürlich gehen auch da die Meinungen auseinader, allerdings ist es dann auch angenehm nicht immer wieder die gleichen Kritikpunkte anzusprechen.

@Roter Faden und Hektik
Also ich kann klar einen roten Faden erkennen und der Film hat sogar eine übergeordnete Thematik, die konsequent weitergeführt wird. Ich gebe zu, dass der gesamte Handlungsstrang um Holdo und dem Ablenkungsmanöver holprig ist und auch auf mich nicht rund wirkt. Hier ist das Geschichte erzählen eben wirklich nicht gelungen. Der andere Part den man kritisieren kann ist eindeutig der Casino-Part. Er ist meiner Meinung nach aber wichtig um der übergeordneten Handlung noch mehr Tiefe zu verleihen. Johnson geht damit sogar weiter und bricht alte SW-Formeln" indem eben nicht alles beschränkt ist auf Gut und Böse, dunkle und helle Seite der Macht, es auch Grauzonen gibt.
Hektik spürte ich keine und wenn, dann liegt es daran, dass ein Kriegsfilm ist wo die eine Partei auf der Flucht verfolgt wird, die andere Partei schnell ne Lösung finden will um Freunde zu retten. Der Film spielt wohl in einer Laufzeit von wenigen Tagen, was auch ein Gefühl der Bedrohung mit sich bringt.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
09.07.2018 15:10 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.241 | Reviews: 32 | Hüte: 193

Und jetzt mal wieder halbwegs sachlich:

Kayin und fbPatrick:

Wenn man sich die bisherige Vita von Rian Johnson ansieht, sind die beiden bekanntesten Filme Brick und Looper. Beides sind keine typischen Actionblockbuster, sondern teilweise recht sperrige aber qualitativ hochwertige Fingerübungen in bestimmten Genres, die auch mit den vorhandenen Genrekonventionen bewusst brechen.

Was er mit SW8 bemacht hat, ist also für ihn und den typischen SW-Fan durchaus Neuland, und er "erweitert" das Franchise um seine "eigenen Attribute". Insofern halte ich den Film für durchaus gelungener als SW7. Ein guter Film sieht sicherlich anders aus, das trifft für mich übrigens bei fast allen SW Filmen zu, aber ich persönlich ordne den Film durchaus im oberen SW Mittelfeld an. Aber da ich ja ohnehin kein großer Fan bin, sehe ich die Sache wahrscheinlich nicht subjektiv genug.

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
fbPatrick14 : : Moviejones-Fan
09.07.2018 15:03 Uhr
0
Dabei seit: 14.12.17 | Posts: 44 | Reviews: 0 | Hüte: 0

@Kayin

da muss ich dir recht geben, es ist kein roter Faden zu erkennen und alles ist zu hektisch. Jemand anderes hätte die gleiche Story ist wahrscheinlich besser umgesetzt.

Und Star Wars ist halt kein x beliebiger Film, es ist doch klar das da eine Riesen Fan Base dahinter steht und die Erwartungen hoch sind.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
09.07.2018 15:02 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 3.241 | Reviews: 32 | Hüte: 193

So, jetzt mal ein bißchen Öl ins Feuer giessen.. :-)

So viele News zu diesem Franchise und so viele Kommentare, ein bißchen erinnert mich das alles an WB/DC und deren Justice League, wo die ganzen Fans einfach nicht wahrhaben wollen, dass es keinen Snyder Cut gibt und jahrelang noch rumlamentiert wird, dass der doch endlich kommen soll (ich inklusive!), mimimi!

Die ganzen "RJ hat Scheisse gebaut", mimimi, gegen die ganzen "FB und Twitter Hater, mimimi"!

Und jetzt ein Update zu James Mangold, ein Typ, der noch nichts zu SW geleistet hat, und wieder mimimi

Naja, ich geh mal wieder meiner Wege bevor ich angemacht werde und anfange zu schmollen, mimimi

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Kayin : : Schneemann
09.07.2018 14:50 Uhr
0
Dabei seit: 11.10.15 | Posts: 1.272 | Reviews: 2 | Hüte: 105

Ich habe es schon oft gesagt, hier passt es aber wieder. Der Film ist erzähltechnisch eine Katastrophe. Wie RJ diesen Film aufgebaut hat, ist einfach nicht zu entschuldigen. Spannungsbogen und roter Faden sind nicht vorhanden. Die Story ansich ist mMn wirklich nicht schlecht. Aber es ist wie beim erzählen eines Witzes, manche Menschen können es und man lacht sich kaputt, andere versauen den Witz, weil sie es nicht verstehen, den Witz und seine Pointe zu erzählen. Dies ist vllt auch der Grund(so war es bei mir), dass man ein paar Tage brauchte, um den Film zu"verdauen" oder sich ihn ein zweites Mal anschauen musste.

Vllt ist es die abweichende Erzählweise, die den SW Fans übel aufstößt und nicht der Inhalt. Wer weiß?!?

After that, I understood the rules, I knew what I was supposed to do, but I didn’t. I couldn’t. I was compelled to stay, compelled to disobey. And now, here I stand because of you, Mr. Anderson. Because of you, I’m no longer an Agent of this system.
Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
09.07.2018 14:29 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

@MrBond
ja, die haben Star Wars schließlich nie geliebt oder wurden von Disney gekauft innocent

Avatar
MrBond : : Imperialer Agent
09.07.2018 14:03 Uhr
0
Dabei seit: 03.12.14 | Posts: 2.650 | Reviews: 19 | Hüte: 357

@Duck-Anch-Amun

"Und die den Film mögen"

Statistisch nicht signifikant... laughing

Sehe ich so aus als ob mich das interessiert?!"

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
09.07.2018 13:43 Uhr
0
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 5.931 | Reviews: 28 | Hüte: 337

@fbVolkan
Und die den Film mögen

Forum Neues Thema