Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.
Wohl eher drei gefallene Engel...

Ursachenforschung: "3 Engel für Charlie" desaströs gestartet

Ursachenforschung: "3 Engel für Charlie" desaströs gestartet
70 Kommentare - Mo, 18.11.2019 von R. Lukas
Irgendwie war es zu erwarten. "3 Engel für Charlie" reiht sich anscheinend bei all den Blockbuster-Flops ein, die das laufende Kinojahr schon erlebt hat. Was sind die Gründe für das Debakel?
Ursachenforschung: "3 Engel für Charlie" desaströs gestartet

++ Update vom 18.11.2019: In einem Interview mit dem Wall Street Journal, veröffentlicht am Tag vorm US-Kinostart, erklärt Elizabeth Banks selbst, warum 3 Engel für Charlie so sehr unter Beschuss geraten ist. Ihrer Meinung nach hat das nur einen einzigen Grund: Sexismus.

Es habe 37 Spider-Man-Filme gegeben, und niemand beschwere sich darüber, so Banks. Sie finde, Frauen sei es gestattet, alle 17 Jahre auch mal ein oder zwei Action-Franchises zu haben. Der Herald Sun sagte sie zuvor: Wenn dieser Film keine Kasse mache, verstärke es einen Stereotyp in Hollywood, dass Männer nicht ins Kino gehen, wenn Frauen Actionfilme machen. Aber Moment mal... Ist Captain Marvel nicht einer der erfolgreichsten Filme des Jahres? Und sooo schlecht lief es für Alita - Battle Angel doch auch nicht...

++ News vom 18.11.2019: Et voilà, hier haben wir ihn, den nächsten großen Flop 2019! Zumindest sieht es schwer danach aus, auch wenn 3 Engel für Charlie bei uns erst am 2. Januar 2020 anläuft.

Elizabeth Banks, die zum zweiten Mal nach Pitch Perfect 2 auf dem Regiestuhl Platz genommen hat, hatte sich so viel vorgenommen: Ihr Film versteht sich als Weiterführung der alten Drei Engel für Charlie-Serie und der beiden McG-Filme 3 Engel für Charlie und 3 Engel für Charlie - Vollgas, ist also kein reiner Reboot. Aber die böse Vorahnung, dass es ein Film sein könnte, den keiner so wirklich braucht (und sehen will), scheint sich zu bestätigen.

8,6 Mio. $ am nordamerikanischen Startwochenende sind ein Desaster für Sony Pictures, anders kann man es nicht sagen. Da haben auch die "Zusammen stärker"-Vignette und die TV-Spots, die noch kurz vor Kinostart rausgeschickt wurden, wenig geholfen. So etwas passiere, wenn man zwar eine Marke, aber keinen Grund habe, die Geschichte zu erzählen, schreibt Deadline.

Auch soll es Probleme mit dem Drehbuch gegeben haben, die nie gelöst werden konnten. Infolgedessen ließen sich keine Topstars wie Jennifer LawrenceEmma Stone oder Margot Robbie ködern, die die Zugkraft des Films sicher beträchtlich erhöht hätten. Daher beschloss man, neben Kristen Stewart auf neue Gesichter wie Naomi Scott und vor allem Ella Balinska zu setzen.

Dass die Box-Office-Prognosen (ursprünglich 12 bis 13 Mio. $) nicht stiegen oder stabil blieben, sondern absackten, spricht dafür, dass das Marketing versagt hat. Und während Sony behauptet, das Budget liege bei 48 Mio. $, hat Deadline gehört, dass es sich im mittleren 50 Mio. $-Bereich bewegt. Vielleicht hätte Sony mehr ausgeben sollen, spekuliert man, da die Actionszenen die größte Schwäche von 3 Engel für Charlie sein sollen - zu unspektakulär, zu oft gesehen.

Jetzt mal ganz ehrlich, spricht dich "3 Engel für Charlie" an?
Gesamt: 456 Stimmen
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Quelle: Deadline
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
70 Kommentare
Avatar
MarieTrin : : Mrs. Justice
29.11.2019 17:00 Uhr
0
Dabei seit: 11.09.11 | Posts: 1.755 | Reviews: 27 | Hüte: 40

@MB80

Danke für den Hut! Leider etwas verspätet gesehen. Schön, dass du diesen Aspekt ebenfalls siehst. Ich empfinde den Film definitiv als kontraproduktiv, wenn eigentlich ein "feministischer" Film geplant war.

Que la loi soit avec toi!

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.11.2019 11:21 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.890 | Reviews: 79 | Hüte: 327

Raven:

Sie ist gerade auf Pressetour für 3 Engel, der Film läuft scheisse, und da ist jede Publicity gute Publicity. Zumal ihre Argumente durchaus zutreffend sind, nur halt bei 3 Engel einfach nicht greifen. Hätte sie jetzt beispielsweise "Bombshell" im Schlepptau, dann möchte ich mal sehen, wie sich Presse, Medien und die Leute bei gleicher Aussage auf sie stürzen!

Dünyayi Kurtaran Adam
Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.11.2019 11:19 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.890 | Reviews: 79 | Hüte: 327

sublim77:

Ich habe dich schon verstanden, und wir hatten ja auch schon länger über Atmic Blonde diskutiert (wo wir eine ähnliche Meinung zum Film an den tag gelegt hatten). Was ich nur sagen wollte, ist dass so eine Diskussion wie sie hier von zig Stimmen geführt wird und in alle Richtungen ausschwärmt, dir sicherlich keine schlaflosen Nächte machen sollte. Jeder hier hat eine Meinung zu allem und dies wird kund getan. Ich gehe davon aus, dass die meisten hier mündige Leute sind und sicherlich nicht alles, was im Fernsehen läuft, nachmachen werden oder für bare Münze halten. Keiner der Ip man verfolgt wird jetzt von Donnie Yen angestachelt anfangen bei den Langnasen rumzuwüten! Daher finde ich es zwar einerseits gut, dass du hier dein Innenleben Preis gibst, andererseits wäre das aber nicht zwingend notwendig gewesen, da du dich nicht rechtfertigen musst, solange du niemandem auf die Füsse trittst. Und das wollte ich vorhin in meiner unnachahmlichen überhaupt nicht ironischen Art und ausdrücklich empathischen Antwort nur mal angedeutet haben wink

Und da ich schon mal bei Empathie bin:

Ich empfehle allentongue-out Frauenhassern tongue-out als Therapie dringend The Villainess!! Ausdrücklich!

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
21.11.2019 11:07 Uhr | Editiert am 21.11.2019 - 11:07 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.852 | Reviews: 39 | Hüte: 187

@ MobyDick

Okay, du magst recht haben mit Elizabeht Banks, aber wenn Presse und Medien tatsächlich ihre Aussagen verfälscht darstellen, weshalb gibt Elizabeth Banks dann nicht nochmal ein offizielels Statement ab und stellt das klar und distanziert sich von der Presse und den Medien? Ihren Ruf zu schützen, sollte doch eigentlich nur in ihrem Sinne sein.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.11.2019 11:02 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.890 | Reviews: 79 | Hüte: 327

Raven13

Schöner Kommentar. Nur eines: Von einem Interview Schnipsel darauf ernsthaft zu schliessen, dass Banks eine extreme Aktivistin ist, halte ich für zu weit hergeholt und der Presse auf den Leim gegangen. Vor allem wenn man bedenkt, welche Filme sie dreht undecided

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
21.11.2019 10:58 Uhr
0
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.894 | Reviews: 41 | Hüte: 426

@MobyDick:

aber hier geht es einfach nur um Film, und zudem auch noch um "3 Bengel ohne Penis", da jetzt von realistischem Setting zuj diskutieren, ist doch quatsch.

Da hast du absolut Recht, darum finde ich auch Sätze wie diesen:

"... also Frauen können auch kämpfen wie Männer und Männer können auch kämpfen wie Frauen. Das kommt nur auf der Blickwinkel an"

...und ähnliche, die ich jetzt nicht alle hier noch einmal posten will, so fehl am Platz. Ich habe lediglich darauf reagiert.

wenn Keanu Reeves 500 Menschen binnen 3 Teilen "weg-Wickt". Das ist alles over the top. Da brauchen wir gar nicht drüber reden.

Auch das ist richtig, wie ich ja selbst schon erwähnte. Hier zitiere ich mich einfach nochmal selbst: "Dennoch empfinde ich das als wesentlich glaubwürdiger und kann diese Fiktion einfacher annehmen. Wahrscheinlich aufgrund meiner Erlebnisse in Sachen Kampf und Kräfteverteilung."

Und hierzu...

Erzähl mir nix, du findest Atomic Blonde doch nur blöd, weil sie sich durch eine Horde deutscher Polizisten metzelt

...kann ich dir nur ein einfaches ja entgegen.

Wie ich zum Vergleich mit John Wick und Atomic Blonde schon einmal sagte, John Wick tötet Verbrecher, Atomic Blonde tötet Polizisten, während der Ausübung ihrer Pflicht. Sorry, aber sowas kann ich nicht bejubeln.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

MJ-Pat
Avatar
Raven13 : : Desert Ranger
21.11.2019 10:57 Uhr | Editiert am 21.11.2019 - 11:10 Uhr
0
Dabei seit: 13.02.16 | Posts: 1.852 | Reviews: 39 | Hüte: 187

@ sublim77

Schöner Kommentar mit wahrem Inhalt. Gleichberechtigung und physische Gleichmachung beider Geschlechter sind zwei verschiedene Paar Schuhe. Deswegen mag ich auch keine Feministen, die anscheinend genau diese körperlichen Unterschiede nicht akzeptieren können oder wollen und es als sexistisch ansehen, wenn Männer ihnen bei körperlich schweren Dingen helfen wollen oder ihnen extreme Dinge nicht so zutrauen. So sind wir von Natur aus nunmal, körperlich unterschiedlich.

Schlimm finde ich nur, wenn Männer Frauen tatsächlich für diese Unterschiede diskiminieren oder gar menschlich herabwürdigen oder es ihnen im negativen Sinne unter die Nase reiben. Genauso schlimm finde ich es, wenn Frauen Männern Dinge vorwerfen, die falsch sind und wenn Frauen einfach zuviel in die Aussagen oder Handlungen von Männern hineininterpretieren.

Wichtig finde ich vor allem einfach, dass man alle Menschen als Menschen ansieht und respektiert und dass geistige Gleichberechtigung herrscht, jedoch nicht, dass manche fanatische Feministen (längst nicht alle Feministen sind Fanatiker!) die Unterschiede zwischen Mann und Frau ignorieren, weil diese einfach nur kein Selbstbewusstsein haben oder sich gleich von allen Männen bedroht fühlen, selbst von den aufrichtigen, die nichts schlechtes oder böses im Sinn haben. Aber zum Glück sehen 95 % aller Frauen das Thema ja auch viel lockerer als diese medienpräsenten fanatischen Feministen wie beispielsweise Elizabeth Banks. Wenn ich mit meinen Freundinnen oder Kolleginnen spreche, dann reagieren die auf diesen extremen Feminismus ebenfalls genauso genervt wie ich oder wir Männer.

In einer Sache stimme ich dir, sublim, aber nicht zu: Filme wie Atomic Blonde oder Anna mag ich eigentlich sehr gerne, völlig unabhängig davon, ob eine Frau oder ein Mann die starke Hauptrolle innehat. Mir geht es vor allem um die toll choreografierten Nahkämpfe, die mir das Gefühl der Härte und Brutalität dahinter gut vermitteln können, sprich dass bei einem Schlag in den Magen oder ins Gesicht auch mal Blut fließt, Knochen brechen und dass die Getroffenen auch mal einige Zeit völlig fertig am Boden liegen und nichts mehr machen können. Wenn Frauen solche starken Kämpferinnen darstellen, habe ich nichts dagegen, denn es ist immer noch nur ein Film, den ich mir da ansehe, keine Realität. Von daher mag ich auch Atomic Blonde, bei dem ich weiß, welche Probleme du mit ihm hast. Deine Probleme mit dem Film gehen ja über die starke und harte Frau hinaus. Männer sind in vielen Actionfilmen ja auch viel härter als sie es in der Realität je sein könnten, warum also dürfen Frauen nicht auch mal härter sein, als sie es im realen Leben je sein könnten? Filme dienen ja dazu, unsere Fantasie anzuregen und um Spaß zu haben, uns zu unterhalten. Mit einem Faustkampf, der nach einem einzigen Treffer beendet ist, je nachdem, wer den ersten Treffer landet, wäre doch auch langweilig, oder nicht?

Ansonsten finde ich es aber genauso gut, wenn Frauen statt roher Körperkraft ihre Intelligenz, Gerissenheit und Geschicklichkeit einsetzen, um ihren Feind zu besiegen.

Wichtig ist nur, dass Filme und Realität niemals miteinander verwechselt werden sollten und dass Filme nicht als Schlachtfeld der fanatischen Feministen missbraucht werden sollte. Aber das schöne ist ja, dass ich als Zuschauer die Mittel habe, das, was im Hintergrund abgeht, einfach zu ignorieren. Wenn es stimmt, dass Disney mit voller Absicht mehr Frauen in den Vordergründ rückt, dann ist mir das eigentlich wurscht, wenn ich dabei einen guten Film bekomme, der mich gut unterhält. Scheiße finde ich das nur, wenn dann wieder eine extreme Aktivistin wie Frau Banks daherkommt und öffentlich die Männer als die Schuldigen dahinstellt, dazu noch als sexistisch bezeichnet. Ich gehe nicht ins Kino für ihren Film und bin ein Mann. Also gehöre ich ihrer Meinung nach in die Schublade der sexistischen Männer, die Schuld an dem Flop ihre Films sind. Und sowas finde ich echt ätzend und hinterhältig, zumal ich auch absolut für Gleichberechtigung und Respekt zwischen den Geschlechtern bin. Aber sowas muss ich mir als Mann nicht bieten lassen.

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
21.11.2019 10:13 Uhr
1
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.890 | Reviews: 79 | Hüte: 327

sublim77:

Erzähl mir nix, du findest Atomic Blonde doch nur blöd, weil sie sich durch eine Horde deutscher Polizisten metzelt undecided

Nee, mal im Ernst, deine Meinung in Ehren und du hast sicherlich recht mit deiner Einschätzung, aber hier geht es einfach nur um Film, und zudem auch noch um "3 Bengel ohne Penis", da jetzt von realistischem Setting zuj diskutieren, ist doch quatsch. Und zudem ist es auch Quatsch, wenn Keanu Reeves 500 Menschen binnen 3 Teilen "weg-Wickt". Das ist alles over the top. Da brauchen wir gar nicht drüber reden. Da musst du dir diesbezüglich sicherlich nicht tagelang irgendeinen Kopf drüber machen. Wer ernsthaft glaubt, eine 70-jährige Sarah Connor könne problemlos mit der Panzerfaust einen Terminator wegballern, der hat sowieso noch ein paar andere Sachen, über die er nachdenken muss.

Und jetzt wieder zurück in deine Höhle, du Macho, husch husch!

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
sublim77 : : Rattle Head
21.11.2019 10:03 Uhr | Editiert am 21.11.2019 - 10:04 Uhr
2
Dabei seit: 18.12.15 | Posts: 4.894 | Reviews: 41 | Hüte: 426

Jede Faser meines Körpers wehrt sich dagegen, etwas zu dieser Diskussion zu äussern, weil ich mir absolut sicher bin, dass die wenigsten verstehen werden, was ich dazu zu sagen habe. Dennoch kann ich es einfach nicht lassen, es zu versuchen, denn eure Texte zu diesem Thema wühlen mich so sehr auf, wie sonst kaum etwas. Es schmerzt mich förmlich körperlich spürbar, wenn ich Sätze wie diesen :

"... also Frauen können auch kämpfen wie Männer und Männer können auch kämpfen wie Frauen. Das kommt nur auf der Blickwinkel an", lesen muss.

Denn ich erlebe fast täglich den Beweis, dass dem nicht so ist und zwar auf wahrhaftig schmerzhafte und sehr gefährliche Weise. Die Tragweite dieser gesellschaftlichen Fehleinschätzung, Gleichberechtigung mit Gleichmachung der Geschlechter zu verwechseln, ist gefährlich für alle, die wahrhaftig damit zu tun haben. Ich mache nun schon seit fast zwanzig Jahren bewaffneten Dienst und habe mit sehr, sehr gefährlichen Menschen zu tun. Leider ist es schon mehrfach vorgekommen, dass Kollegen (und auch ich selbst) in Gefahr gebracht wurden, weil Frauen nicht in der Lage waren, ihre Kollegen so zu sichern, wie es ein Mann an ihrer Stelle hätte tun können. Wenn ich also sage, dass Frauen eben NICHT die selben körperlichen Fähigkeiten, wie Männer haben, dann sage ich das nicht, weil ich es nicht akzeptere, sondern weil ich es selbst erlebe, jeden Tag. Es kann mir doch nicht als Frauenfeindlich ausgelegt werden, wenn ich lediglich meine Erfahrungen und Erlebnisse schildere? Nun ist das hier ja ein Filmforum und es ist eine Sache, so zu tun als ob, aber eine ganz andere, das dann als real darzustellen. Natürlich kann man bei Filmen wie Captain Marvel oder anderen fantasielastigen Charakteren das Ganze als "Märchen" abtun, wenn das für den Zuschauer funktioniert, dann bitte, wer´s mag. Was für mich aber ganz und garnicht funktioniert, weil absolut unglaubwürdig, ist, wenn "normale, menschliche Frauen" sich durch Horden von Männern kämpfen. Besonders schlimm finde ich Filme wie Atomic Blonde, die einfach nur lächerlich sind. Selbstveständlich gibt es unzählige von weiblichen Helden, die ich klasse finde, aber die sind dann auch glaubwürdig dargestellt. Frauen die auf glaubhafte Art und Weise heldenhaftes tun, wie Katniss Everdeen oder auch die neue Tomb Raider. Frauen die durch ihre Finesse glänzen und durch ihr Geschick. Selbst Black Widow ist auf eine Weise dargestellt, die Spaß machen kann (wenn man akzeptiert, dass es Mumpitz ist). Natürlich sind so gut wie alle Actionfilme in denen Männer heldenhaftes tun, ebenso vollkommen übertrieben. Dennoch empfinde ich das als wesentlich glaubwürdiger und kann diese Fiktion einfacher annehmen. Wahrscheinlich aufgrund meiner Erlebnisse in Sachen Kampf und Kräfteverteilung.

Ich hoffe, dass man mir diesen Kommentar nicht wieder als frauenfeindlich oder machohaft oder ähnliches auslegen wird, denn das bin ich nicht. Meine Sehgewohnheiten und Ansichten begründen sich lediglich auf meinen Lebenserfahrungen. Ich finde, dass jeder nach seinen Vorlieben sehen und äussern sollte, wie es ihm beliebt, aber man sollte dennoch damit aufhören Fiktion zu rechtvertigen, indem man die Realität verzerrt.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

Avatar
ChrisGenieNolan : : DetectiveComics
21.11.2019 01:07 Uhr
0
Dabei seit: 19.08.12 | Posts: 14.299 | Reviews: 3 | Hüte: 292

In alle diesen Filmen dürfen Frauen Frauen sein und werden nicht als prügelnde Ersatzmänner dargestellt. Denn prügeln können sie nun mal nicht so gut wie Männer. Dafür sind Frauen meistens schlauer. Und perfider. Und trickreicher.

@ DeToren:

Ach was? yell Gal Gadot in Wonder Woman, hat beide Geschlechten verprügelten. Und manchen Männer, haben mehr Epiche prügelt von eine Frau bekommen, das die sogar neidischen geworden sind greedy ... also Frauen können auch kämpfen wie Männer und Männer können auch kämpfen wie Frauen. Das kommt nur auf der Blickwinkel an. Ich will diese Müll 3 Engel für Flop nicht verteidigen. Ist nur mMn smile

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
20.11.2019 23:31 Uhr
0
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.232 | Reviews: 26 | Hüte: 91

MobyDick:

Ich bin der Wal-Flüsterer ;)

Außerdem: "Du zitierst die Falschen"

DAS sowieso!!

Und danke @all Mützenspender, so effektiv bin ich ja sonst nie mit Kommentaren ;) Ich revangier mich...

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Avatar
MobyDick : : Moviejones-Fan
20.11.2019 10:59 Uhr
0
Dabei seit: 29.10.13 | Posts: 4.890 | Reviews: 79 | Hüte: 327

MB80: Du verstehst mich, Hut :-)

DeToren: Du zitierst die Falschen wink

Dünyayi Kurtaran Adam
MJ-Pat
Avatar
FlyingKerbecs : : One Punch Man
20.11.2019 09:50 Uhr | Editiert am 20.11.2019 - 09:50 Uhr
0
Dabei seit: 24.11.15 | Posts: 2.573 | Reviews: 21 | Hüte: 110

Also ich seh das hauptsächlich auch so wie DeToren, mit der Ausnahme von Oceans 8, da bin ich auch bei ZSSnake und Raven13...joa...det wars.^^ Jetzt wird gefrühstückt. cool

A true selfless act always sparks another - Klaus

Avatar
Duck-Anch-Amun : : Moviejones-Fan
20.11.2019 09:04 Uhr
1
Dabei seit: 15.04.13 | Posts: 7.494 | Reviews: 40 | Hüte: 455

Da hat das Thema ja schon für ne tolle Diskussion gesorgt. Hut ab vor allen Beteiligten, da ich jedem Kommentar in gewissen Punkten zustimmen kann.
Hatte ja zuletzt ebenfalls Diskussionen zum Thema, für mich persönlich gibt es da Unterschiede.

  • Dinge wie Ghostbusters funktionierten für mich persönlich von Anfang an nicht. Nicht da es sich um Frauen handelt, nein die Idee einer Fortsetzung der Original-Filme mit mehreren Teams (und wieso sollte es da nicht auch Frauen-teams geben) wäre besser gewesen. Die Wahl der Schauspieler war dann auch fragwürdig, was durch den Fäkalhumor in den Trailern dann auch untermauert wurde. Ghostbusters wirkte jedoch dermaßen erzwungen und auf cool, indem ja selbst der Sekretär diesmal das blöde Dummchen war. Und auch 3 Engel für Charly mit einer weiblichen Bosley und einem auf cool-machenden Cast steht da auf dem gleichen Posten.
  • Auch ständige Ideen wie weibliche Avengers oder Expendabelles finde ich fragwürdig, da es meiner Meinung nach keinen plausiblen Grund für solche Team-Ups gibt. Wirkt dann halt ebenfalls erzwungen, besonders da gemischte Teams ja immer vorhanden waren. Kein Mensch regte sich auf, dass es kein reines Männer-Avengers gibt.
  • Dinge wie Captain Marvel oder Star Wars funktionieren mich da wunderbar und ehrlich gesagt können die Frauen da nicht genug Männer zu Brei schlagen. Wir haben es hier eben mit Fantasy zu tun, da kann ich den Frust einfach nicht verstehen wenn die Frau als Superheld alles kann. Und genau hier sehe ich diese Disney-Agenda auch nicht und bleibe bei meinem Standpunkt, dass gewisse Leute sich hier irgendwie bedroht fühlen.

Dass starke Frauenrollen funktionieren hat man ja schon unzählige Male gesehen. Ich denke genügend Beispiele wurden hier bereits genannt ;) Wirkt es aber zu erzwungen und haut man dann am Ende noch die Mimimi-Sexismus-Keule raus, dann hat man sicherlich zuvor was falsch gemacht.

Avatar
MB80 : : Cheddar Goblin
19.11.2019 23:27 Uhr
4
Dabei seit: 01.06.18 | Posts: 1.232 | Reviews: 26 | Hüte: 91

Uffza... da hat Frau Banks natürlich ne Steilvorlage geliefert. Na gut, zu den Problemen:

- wirkt überproduziert, mit einem gewissen "Batman and Robin" Charme, plus die Action scheint seltsam zerschnibbelt zu sein, wie ZSSnake bemerkte.

- Die Vorgeschichte: McG Filme BAD, very very bad. Plus nach so später Zeit daran anknüpfen zu wollen ist eine schlechte Idee.

- irgendeine 70er Serie... Erinnert sich noch jemand an den "Chips" Film? Ja...

- zu wenig "star power" um einen scheinbar letztendlich mittelmäßigen Film (RT steht gerade bei 57%) zu tragen.

- Nicht konsequent genug, und da fiel mir der Kommentar von MarieTrin auf:

"Den fehlenden Erfolg auf Sexismus zu schieben, ist eigentlich auch mehr als dreist, wenn man sich die Vielzahl an schlechten Klischees im Trailer anschaut. Die Stelle à la "Es gibt noch einen Raum" - im Ernst? Wer soll denn da nicht mit den Augen rollen? Der Film selbst wirkt - nach den Trailern zu urteilen - sexistisch."

Ich überlege gerade echt, ob dieser Film nicht tatsächlich kontraproduktiv ist... Immerhin scheint er mit Szenen wie dem Umkleideraum alte Frauenklischees einzupacken, während gleichzeitig Charlies Stimme am Ende klar männlich ist, sodass am Ende doch wieder ein Mann am Drücker ist. Das Ergebniss kann eigentlich weder für Leute, die starke Frauen sehen wollen, wirklich befriedigend sein, noch für Leute, die einfach einen Actionfilm sehen wollen (quietschbunde Comic-Action). Klar geht letzteres, aber nicht in dem Kontext wenn man hier irgendein "Empowerment" Thema reinbauen will, zumindest halbwegs ernsthaft.

MisfitsFilms:

"Interessant ist, dass ich über einen anderen, älteren Artikel zum Film auf ein altes Interview von Banks stieß. Darin sagt sie "Das ist ein Film von Frauen für Frauen! Das ist ein "MeToo Film, und er ist NICHT für Männer gemacht!" "

Kannst du die Links zu den beiden, scheinbar widersprüchlichen Interviews reinstellen? Das interessiert mich und ich finde die Interviews nicht.

MobyDick (und generell):

"Etwa 75% der Kommentare hier sind aber sehr wohl boshaft, "humoristisch" oder einfach über das Ziel hinaus schiessend, auch die Banks angreifend.

[...]

Ihre Aussagen kann ich im Kern unterstützen, Ghostbusters wurden angefeindet bevor es ein Bewegtbild gab, Terminator wurde und wird für die Protagonistinnen argwöhnisch beäugt, und Spider-Man wurde tatsächlich mehrfach rebootet. Also alles valide Punkte."

"Leider" hast du hier mal wieder gut getroffen, was mich bei diesen Diskussionen hier stört: Frau Banks hat hier evtl. verzweifelt nach einem Strohhalm gegriffen, aber man landet dann ganz schnell bei diesem "jaja, diese blöden Sexismus-Vorwürfe", als wären diese generell und immer falsch. Genau wie du schreibst, bei "Last Jedi", "Ghostbusters" und zuletzt "Terminator" gab es halt im Vor- und Nachfeld nachweisbar ne Menge an Kommentaren (man checke einfach mal Twitter), die genau einfach darauf rumgehackt haben, dass hier einfach Frauen spielen. Insofern ist der Einwurf von Frau Banks auch nicht komplett aus dem nichts wenn man mal zurück schaut.

DeToren:

"Ich will Männer sehen, die Dinge mit den Möglichkeiten der Männer tun, und ich will Frauen sehen, die Dinge mit den Möglichkeiten der Frauen tun. [...] Lieber sehe ich Frauen, die ihre Waffen in der Form einsetzen, die Männern verwehrt ist - zum Beispiel mit dem Spiel ihrer Sexualität im Umgang mit dem Verlangen der Männer."

Puuuh... Also prinzipiell will ich niemandem reinquatschen, was er oder sie jetzt sehen will. Einigen deiner Punkte würde ich sogar zustimmen, leider offenbart sich in deinem Kommentar ein wenig der Pudel des Problems: der gute alte "male gaze". Dass du lieber Frauen siehst, die ihre Sexualität als Waffe einsetzen (Spoiler: ich durchaus auch...), ist verständlich, aber warum kann das z.B. nicht andersrum sein? Ja, das wäre evtl. unkomfortabel für uns zu sehen, weil es nicht in ein altes Rollenbild passt, aber genau da ist das Problem (gedanklich zurück...): Frauen werden für bestimmte Rollen nicht akzeptiert, weil es in die Sehgewohnheiten nicht passt. Und das ist eine Form von Diskriminierung.

Und nochmal andersrum: Warum können Frauen keine, oder schlechter, Actionheldinnen sein? Ich würde mich nicht mit Gina Carano anlegen, an der ist jetzt herzlich wenig unglaubwürdiges.

Und nochmal ganz klar, weil ich das dünne Eis ja kenne: Nein ich sage nicht, dass DU diskriminierst oder irgendwie frauenfeindlich bist, ich habe mir nur einen Punkt explizit raus gepickt.

“Ich bin der große Verräter. Es darf keinen größeren geben!“

Forum Neues Thema