KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (48)News (66)Filmabo
Film »News (66)Trailer (7)
Independence Day - Wiederkehr

Independence Day - Wiederkehr oder die Zerstörung geht weiter

Independence Day - Wiederkehr Kritik

0 Kommentar(e) - 16.07.2016 von jerichocane
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von jerichocane.
Filmkritik

Independence Day - Wiederkehr Bewertung: 3.5/5

Independence Day 2 setzt 20 Jahre nach den Vorfällen des 1. Teils an. Die Menschen haben sich mehr oder weniger vereint und leben auch so gut wie friedlich miteinander. Man hat sich die Technologie der Aliens zu eigen gemacht um sich zukünftig schützen zu können.

Trailer zu Independence Day - Wiederkehr
Der Videoplayer(11677) wird gestartet

Die alten Helden sind alt geworden oder sogar schon tot. Während David Levinson (Jeff Goldblum) in der Welt rumreist um mehr über die Aliens zu erfahren ist der ehemalige Präsident Whitmore auf ein Gehstock hingewiesen und hat Anfälle der Senilität. Jedoch hat er in seinen klaren Momenten Visionen einer neuen Invasion und will die Welt warnen.
Whitmores Tochter Patricia (Maika Monroe) und ihr Freund Jake Morrison (Liam Hemsworth) waren zusammen mit Dylan Hiller (Jessie Usher), dem Sohn von Capt. Hiller (Will Smith ID4) Kampfpiloten, bis Jake durch einen Vorfall zum Schlepperdienst auf den Mond strafversetzt wurde und Patricia auf Grund der Krankheit Ihres Vaters den Dienst quittierte und als Assistentin der neuen Präsidentin im weißen Haus arbeitet.
Während der Feier zum Sieg gegen die Ausserirdischen vor 20 Jahren, scheinen Whitemores Visionen wahr zu werden, denn irgendwas kommt auf die Erde zu.

Tja nun liegt es sowohl an dem Rest der uns bekannten alten Garde und den neuen jungen Wilden die Welt zu retten, doch schaffen sie es? Denn die Invasoren kommen mit einem noch größeren Schiff.

So in etwa beginnt der Film und man muss sagen der Film schafft es zu unterhalten. Emmerich weiß immer noch wie man Popcornkino macht, auch wenn der Film nicht ans Original heranreicht, weiß er zu unterhalten. Als SF-Nerd (wie Ich laughing) fällt einem sofort Szenen auf, die Aussehen als ob Emmerich sie Einstellung für Einstellung aus anderen SF Filmen kopiert hätte, so starten die Erdenjäger wie die Rebellen Raumschiffe in Star Wars (Bsp. Hoth) oder eine Szene wirkt als ob die Raumschiffe aus dem Todesstern fliegen, aber auch Szenen aus dem ersten Teil werden inhaltlich kopiert.
Nichts desto trotz weiß der Film trotz mancher peinlicher Momente, Logiklöcher und dem ganzen Patriotismus zu unterhalten und kratzt auch einige interessante Ideen an ( Interstellarer Krieg, Planetenbündnis ). Sollte der Film erfolgreich genug sein, öffnet der Film die Tore zu einer großen SF-Opera.

Zu guter letzt sei noch was zum 3D gesagt. Ich fand in besonders in den Actionszenen ganz gut, jedoch ist es kein muss.

Für mich bekommt Independence Day Wiederkehr 3,5 von 5 Sternen, da ich mich sehr unterhalten gefühlt habe.



Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"
Independence Day - Wiederkehr Bewertung
Bewertung des Films
710
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 27.05.2017 von luhp92
Ich glaube, allzu große Freunde werden Paul Thomas Anderson und ich in diesem Leben nicht mehr. "Er erzählt in verschiedenen Episoden die Geschichten mehrerer Menschen an einem Tag im San Fernando Valley (Kalifornien). Die Verbindungen zwischen den einzelnen Personen ergeben sich dabei erst im Laufe des Films." Dieses Zitat aus dem Wikipedia-Artikel war mehr noch als alle Lobpreisungen meine Eintrittskarte zum Film. Episodendramen, w ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 27.05.2017 von eli4s
Schweißgebadet wacht Conor in seinem Bett auf. Den introvertierten Jungen plagen nachts Alpträume. Tagsüber muss sich Conor nicht nur um sich selbst kümmern, sondern auch um seine schwerkranke Mutter. In der Schule hat er es nicht leicht. Er wirkt müde, sein Gesicht ist blass. Dem Unterricht folgt er kaum noch und Mitschüler schikanieren ihn. Einzig mit seiner Mutter kann er hin und wieder lachen. Die meiste Zeit je ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten und schrägsten Trashfilme!Die besten WerwolffilmeDie besten Western aller Zeiten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.