KritikFilmdetailsTrailer (7)Bilder (48)News (66)Filmabo
Film »News (66)Trailer (7)
Independence Day - Wiederkehr

Independence Day - Wiederkehr oder die Zerstörung geht weiter

Independence Day - Wiederkehr Kritik

0 Kommentar(e) - 16.07.2016 von jerichocane
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von jerichocane.
Filmkritik

Independence Day - Wiederkehr Bewertung: 3.5/5

Independence Day 2 setzt 20 Jahre nach den Vorfällen des 1. Teils an. Die Menschen haben sich mehr oder weniger vereint und leben auch so gut wie friedlich miteinander. Man hat sich die Technologie der Aliens zu eigen gemacht um sich zukünftig schützen zu können.

Trailer zu Independence Day - Wiederkehr
Der Videoplayer(11677) wird gestartet

Die alten Helden sind alt geworden oder sogar schon tot. Während David Levinson (Jeff Goldblum) in der Welt rumreist um mehr über die Aliens zu erfahren ist der ehemalige Präsident Whitmore auf ein Gehstock hingewiesen und hat Anfälle der Senilität. Jedoch hat er in seinen klaren Momenten Visionen einer neuen Invasion und will die Welt warnen.
Whitmores Tochter Patricia (Maika Monroe) und ihr Freund Jake Morrison (Liam Hemsworth) waren zusammen mit Dylan Hiller (Jessie Usher), dem Sohn von Capt. Hiller (Will Smith ID4) Kampfpiloten, bis Jake durch einen Vorfall zum Schlepperdienst auf den Mond strafversetzt wurde und Patricia auf Grund der Krankheit Ihres Vaters den Dienst quittierte und als Assistentin der neuen Präsidentin im weißen Haus arbeitet.
Während der Feier zum Sieg gegen die Ausserirdischen vor 20 Jahren, scheinen Whitemores Visionen wahr zu werden, denn irgendwas kommt auf die Erde zu.

Tja nun liegt es sowohl an dem Rest der uns bekannten alten Garde und den neuen jungen Wilden die Welt zu retten, doch schaffen sie es? Denn die Invasoren kommen mit einem noch größeren Schiff.

So in etwa beginnt der Film und man muss sagen der Film schafft es zu unterhalten. Emmerich weiß immer noch wie man Popcornkino macht, auch wenn der Film nicht ans Original heranreicht, weiß er zu unterhalten. Als SF-Nerd (wie Ich laughing) fällt einem sofort Szenen auf, die Aussehen als ob Emmerich sie Einstellung für Einstellung aus anderen SF Filmen kopiert hätte, so starten die Erdenjäger wie die Rebellen Raumschiffe in Star Wars (Bsp. Hoth) oder eine Szene wirkt als ob die Raumschiffe aus dem Todesstern fliegen, aber auch Szenen aus dem ersten Teil werden inhaltlich kopiert.
Nichts desto trotz weiß der Film trotz mancher peinlicher Momente, Logiklöcher und dem ganzen Patriotismus zu unterhalten und kratzt auch einige interessante Ideen an ( Interstellarer Krieg, Planetenbündnis ). Sollte der Film erfolgreich genug sein, öffnet der Film die Tore zu einer großen SF-Opera.

Zu guter letzt sei noch was zum 3D gesagt. Ich fand in besonders in den Actionszenen ganz gut, jedoch ist es kein muss.

Für mich bekommt Independence Day Wiederkehr 3,5 von 5 Sternen, da ich mich sehr unterhalten gefühlt habe.



Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"Filmgalerie zu "Independence Day - Wiederkehr"
Independence Day - Wiederkehr Bewertung
Bewertung des Films
710
0 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 02.12.2016 von Duck-Anch-Amun
Wenn man bereits beim Beginn eines Filmes Gänsehaut hat, diese sich auch während der Handlung weiterdurchzieht und man am Ende das traurige Gefühl hat, etwas hinter sich zu lassen und man trotzdem voller Vorfreude das nächste Kapitel erwartet, dann hat ein Film vieles richtiges gemacht. Schon mit dem Logo und der Musik (die dann überragend in ein neues Thema weitergeleitet wurde) war die Rückkehr ins Harry Potter-Uni ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 25.11.2016 von MovieHunter87
Kritik zu Doctor Strange Superheldenfilm USA 2016 FSK: 12 Laufzeit: 115 Minuten Regisseur und mitwirkender Drehbuchautor: Scott Derrickson (Sinister, Erlöse uns von dem Bösen) Kamera: Ben Davis (Kick Ass, Guardians of the Galaxy) Filmmusik: Michael Giacchino (Jurassic World, Star Trek Beyond, Lost Serie) Nachdem ich nahezu alle Trailer und Teaser zum Film gesehen habe, dachte ich das Doctor Strange sich nicht nur visuell von den ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die besten Serien ab dem Jahr 2000Berühmte Ex-Kinderstars - Teil 1Gevatter Tod lauert: Wer wird Marvels Phase III nicht überleben?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.