KritikFilmdetailsTrailer (8)Bilder (68)News (36)Filmabo
Film »News (36)Trailer (8)
Kong - Skull Island

Eine Kritik von sid

Kong - Skull Island Kritik

3 Kommentar(e) - 12.03.2017 von sid
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von sid.
Filmkritik

Kong - Skull Island Bewertung: 3.5/5

Eigentlich wollte ich gar keine Kritik schreiben, weil ich alles andere als ein Experte in diesem Film-Universum bin. Aber schon während der Sichtung hab ich gemerkt, dass, wenn ich wirklich etwas zu dem Film sagen will, ich um eine Kritik nicht herumkomme.
Hier also eine Kritik aus Laien-Sicht, aus Sicht eines Kinobesuchers, der die Unterhaltung sucht und keine großen Erwartungen hatte.

Trailer zu Kong - Skull Island
Der Videoplayer(12984) wird gestartet

Handlung: Genau zum Ende des Vietnam-Kriegs wird einer Forschungsgruppe mit Begleitschutz die Erforschung einer bisher unerschlossenen exotischen Insel genehmigt.

Kritik: Die Geschichte ist geschickt aufgebaut. Die Anfangsszenen sind kurz, man weiß, warum es geht und rein ins Vergnügen.

Und zwar mit einem grundsympathisches Team, außer denen, die eben nicht sympathisch sein sollen. Die Soldaten zum Beispiel wirken tatsächlich wie eine eingespielte, befreundete Truppe und werden natürlich auch nicht in die Pfanne gehauen, schließlich soll der Film ja die breite Ami-Masse anlocken und nicht verägern. Auch ansonsten merkt man, dass der Film weltweit ausgelegt ist, aber da mich das nicht gestört hat (warum auch), ist es ok. Nett auch, dass die Anfangsszene später nochmal aufgegriffen wird. Nur bei so manchem Expeditionteilnehmer hab ich mich dann doch gefragt, ob es den oder die dringend gebraucht hätte. Eigentlich nicht.
Dann zu den Hauptdarstellern: John C. Reilly ist zwar eine Show als einerseits emotionaler Angelpunkt für die Zuschauer und andererseits leise bis mittelschwer durchgeknallter Inselführer, aber ich gebe die Krone an Samuel L. Jackson. Obwohl ich ...wäre Spoiler...spielt er die Rolle mit einer Glaubwürdigkeit und Wut, dass ich einfach beeindruckt war.
Aber alle Darsteller mit etwas größeren Rollen sind gut und es gibt zwar nicht viele Szenen, in denen sie überzeugen müssen, aber da, wo sie es müssen, merkt man es. Und das schadet dem Film einfach ganz und gar nicht. Tom Hiddleston, den ich am besten aus Crimson Peak kenne, kann ich mir nach dem Film sogar sehr viel eher als Bond vorstellen.
John Goodman ist auch prima, erinnerte mich an seine zwielichtige Rolle in Cloverfield Lane, nur eben...wäre Spoiler.

Der Humor des Films hat mir gefallen. Irgendwie charmant und altmodisch und obendrein eine Hilfe für die Zuschauer, um die Figuren und die Insel besser kennen zu lernen.

Das CGI ist überragend, evtl. die beste visuelle Leistung, die ich bisher gesehen habe. Wir mussten 3D nehmen, 2D hätte es für mich auch getan, aber andererseits hatte ich nach der ersten halben Stunde vergessen, dass ich 3D sehe, so gut war es angepasst.
Kong ist ebenfalls überragend gelungen, die Bewegungen, die Augen (gold-braun und lebensecht in Nahaufnahme), das Fell, die Aufnahmen vor bestimmten Hintergünden...fantastisch. Und wer „Rache“ sucht für den armen Kong von 2005, der wird besonders die erste halbe Stunde lieben.
Auch die anderen Kaiju-Charaktere sind Hingucker und was für welche und ich könnte mich auf kein Lieblingstier festlegen.

Der Nostalgie-Faktor. Kann man Nostalgie empfinden, wenn man eine Zeit nur aus anderen Filmen und Dokumentationen kennt? Offensichtlich ja, denn bei mir hat es gewirkt. Die Zeitreise klappte gut, sowohl in Washington als auch auf der Insel (gedreht wurde u.a. tatsächlich in Vietnam und auf Hawaii).
Im Kino waren - gemessen an dem sonst sehr jungen Publikum - auch ein paar wirklich ältere Semester, die zum Beispiel ihre Söhne begleitet haben. Der Name King Kong scheint doch noch zu helfen.
Ich weiß nicht genau, wo ich diesen Punkt am besten erwähne, aber irgendwie passt er zur Nostalgie: Die u.a. schon von Geist geschilderten schweigsamen Eingeborenen erhöhten für mich den Charme des Films und sorgten für einen geerdeten, ernsten Background. Sozusagen eine Art Gegenpol zum sonstigen (heutigen) Treiben.

Damit komme ich auch schon zum Soundtrack, der ganz ok ist. Die meiste Zeit hört man den üblichen, ganz guten, zum Teil treibenden, zum Teil eher klassischen neuzeitigen Score und ab und an auch mal 70er Metten. Alles Lieder, die man schon aus Forrest Gump, Dokus oder dem Radio kennt und alles Ohrwürmer. Also durchaus hilfreich für die Stimmung. Noch frühere Sachen ersparen sie einem glücklicherweise fast immer.

Die zwei Stunden gingen sehr schnell rum, unter anderem durch die zeitweilige Trennung der Teams und ihren abwechslungsreichen „Abenteuern“. Und es erwischt einige, bei denen ich mir sicher war, dass es sie nicht erwischt.

Meine Minuspunkte sind hauptsächlich zwei Dinge: Zum einen erschließt sich mir die Motivation einer Person nicht wirklich (klar, er will „seine Jungs“ rächen und ist eh schon geladen, aber ich verstehe es trotzdem nicht ganz) . Und zweitens der emotionale Faktor: Es gibt durchaus ein paar Szenen, die anrührend sind, aber der Film kommt für mich nicht an die Szenen des Peter-Jackson-Films heran. Der Fokus liegt hier aber auch eindeutig woanders, nämlich auf dem Überlebenskampf des/der Teams und nicht der Monster-fast-schon-Liebesgeschichte.
Aber Kong kommt auch hier nicht seelenlos daher, ganz im Gegenteil.

Fazit: Wer einen sehr unterhaltsamen Survival- bzw. Monsterfilm mit guten Darstellern und einem gewissen Charme sehen möchte, wird hier absolut fündig.
Ich vergebe aber trotzdem „nur“ 7 von 10 Hüte, erstens, weil ich so gut wie keinem Film 10/10 gebe und ich mich außerdem an King Kong, der von mir 9/10 bekommt, orientiere. Skull Island hat mir aber deutlich besser gefallen als Godzilla von 2014, wo mich sowohl die Geschichte als auch die etwas blassen menschlichen Charaktere enttäuscht haben.

PS: Das Kino (ca. 450 Plätze) war rappelvoll. Selbst die erste Reihe war halb besetzt. Und dann macht so ein Film natürlich viel mehr Spaß. Ca. 50 Leute wussten von der Post-Credit-Szene und haben ausgeharrt. Es ist nicht die, die vor dem Abspann kommt (das Heimkommen von einer Person). Ihr müsst also abwarten, wenn ihr sie sehen wollt wink.



Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"Filmgalerie zu "Kong - Skull Island"
Kong - Skull Island Bewertung
Bewertung des Films
710
3 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 22.05.2017 von ChrisHart
ACHTUNG: Gleich am Anfang vorweg, es werden eventuell kleine Spoiler vorkommen. Das ist erst meine 2. Kritik hier bei MJ, also bitte entschuldigt, wenn es amateurhaft rüberkommt. Ich erstelle grundsätzlich meine Kritiken aus meinem Gefühl heraus. Ich weiß, man sollte eher objektiv sein, aber von solchen Kritiken gibt es genug, und ich schreibe nur dann eine Kritik, wenn der Film "eine" Kritik verdient, sowohl gut oder schlec ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 21.05.2017 von ArneDias
Als normaler Science-Fiction Film war er ganz ok, als Film der "Alien"-Reihe vom Altmeister Ridley Scott selbst eine einzige enttäuschung. Das positive zuerst: Optisch sieht der Film, wie im Grunde jeder Ridley Scott Film, wirklich toll aus. Die Bilder, die Effekte, hier gibt es kaum etwas zu meckern. Wobei ich finde "Prometheus" war hier noch eine klasse besser. Auch toll war Michael Fassbender, welcher es durch minimales acting geschafft h ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Dem Tode geweiht: Wer in seinen Filmen am häufigsten stirbtJames Bond 007 - Die besten Filme der ReiheDie besten Werwolffilme

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

3 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 13.03.2017 | 20:06 Uhr13.03.2017 | Kontakt
Jonesi

@ sid
Ich wollte eh auch in nächster Zeit nochmal GODZILLA (2014) ansehen um nochmal gegenzukontrollieren ob auch dort die "Hohl-Erde-Theorie" zumindest - zwischen den Zeilen - angesprochen wird; nebst einigen anderen Dingen.

Und ich muss dir danken, dass du dir die Zeit genommen hast eine Kritik zu schreiben. Gutes soll ja auch belohnt werden und wenn ich etwas gutes sehe, dann lobe ich es auch!

" Am Anfang sieht man erst die ganzen Orden in der Schublade, wo er sagt: Und wofür das Ganze? Evtl. ist er nicht nur tief frustriert, sondern schon fast depressiv. Außerdem hat er ja tatsächlich einen guten Draht zu seinen Untergebenen, wie man in einer Szene sieht. Und dann noch der Schock.
Und was auch immer es genau ist, dass das Fass zum Überlaufen bringt, Jackson bringt es absolut glaubwürdig auf die Leinwand. Und nebenbei, dass er fast 70 Jahre alt ist, ist wirklich kaum zu glauben."

Und das diese Leistung nur von wenigen bisher so gesehen wurde, dass macht mich persönlich stutzig. Ich kenne Jackson nur aus PULP FICTION und kenne natürlich sein Gesicht seitdem, aber Fan war ich noch nie von ihm.

Dennoch seine Darstellung als Packard hat mich überzeugt sich mal genauer mit ihm zu befassen.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda
sid
BOT-Triumphator 2016
13.03.2017 | 19:54 Uhr13.03.2017 | Kontakt
Jonesi

Vielen Dank für die Rückmeldung! Freut mich sehr, dass Dir die Kritik gefallen hat laughing.

Zu Packard. Ja, das kann gut sein. Am Anfang sieht man erst die ganzen Orden in der Schublade, wo er sagt: Und wofür das Ganze? Evtl. ist er nicht nur tief frustriert, sondern schon fast depressiv. Außerdem hat er ja tatsächlich einen guten Draht zu seinen Untergebenen, wie man in einer Szene sieht. Und dann noch der Schock.
Und was auch immer es genau ist, dass das Fass zum Überlaufen bringt, Jackson bringt es absolut glaubwürdig auf die Leinwand. Und nebenbei, dass er fast 70 Jahre alt ist, ist wirklich kaum zu glauben.

Dann zu Deiner Frage, die für jemanden, der sich nicht auskennt, recht schwierig zu beantworten ist. Also wenn ich mich richtig erinnere, hat die Versetzung in eine alternative Welt für mich bei Godzilla (2014) auch funktioniert, aber für eine genaue Beantwortung muss ich mir den Film nochmal ausleihen. Wollte ich sowieso machen. Vielleicht habe ich damals was anderes erwartet oder hatte noch null Zugang und war deshalb insgesamt nicht so zufrieden.
In Bezug auf Skull Island sage ich ganz klar ja. Du hast geschrieben, dass Skull Island ein Bindeglied darstellt und es wirkte auch auf mich wie aus einem Guss – wahrscheinlich auch, weil sie den Zeitsprung in die 70er so gut hinkriegen. Ich hab vor kurzem einen Film gesehen, der in den 80er spielen sollte und es hat einfach nur total neuzeitlich gewirkt, was für mich den ganzen Film ruiniert hat. Hier bei Skull Island ist das anders und die Collagen, die sie zeigen, helfen ebenfalls sehr.

MD02GEIST
Godzilla Fan #1
Geschlecht | 12.03.2017 | 17:39 Uhr12.03.2017 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 12.03.2017 17:48 Uhr editiert.

@ sid
Eine weitere wunderbare; positive Kritik zum Film. Top! Ich habe vielleicht eine Erklärung für Packard.

Du weißt ja Rache, Blutdurst, die Suche nach Vergeltung nach einem Schockerlebnis sind wie alle Gefühle eine individuelle Sache und daher schlecht auf andere übertragbar.

Ansonsten auch an dich meine Frage in Verbindung zu GODZILLA (2014): hat die Fortsetzung der alternativen Welt auch hier bei dir funktioniert?

Ein flüssiger; leicht verständlicher Schreibstil, dass ist auch nicht zu verachten. Sehr gut gemacht.

Monsters are born too tall, too strong, too heavy—that is their tragedy - Ishiro Honda