Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Wars - Die letzten Jedi

Kritik Details Trailer Galerie News
Mehr Schein als Sein - Episode 8 enttäuscht

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik

Star Wars - Die letzten Jedi Kritik
2 Kommentare - 14.12.2017 von URASO
In dieser Userkritik verrät euch URASO, wie gut "Star Wars - Die letzten Jedi" ist.
Star Wars - Die letzten Jedi

Bewertung: 1.5 / 5

SPOILER WARNUNG!

Diese Kritik wird einige Spoiler zu Episode 8 enthalten, deshalb nicht weiter lesen, falls man den Film nicht gesehen hat und nicht gespoilert werden möchte.

2 Jahre nach Episode 7 geht die Haupttrilogie nun weiter und war gespannt zu erfahren wie es mit den neuen und alten Helden nun weiter geht.

Es gab viele Fragen zu beantworten und nun muss man leider sagen, es gibt die meisten leider immernoch.

Episode 8 schafft es nämlich zu keiner einzigen Sekunden eine wirklich packende Geschichte zu erzählen. Dies ist leider sehr sehr traurig, da Episode 7 einen guten Start finde ich hingelegt hat.

Es gibt so vieles was mich stört an diesem Film und leider nur sehr wenig gutes was sich diesem entgegen stellt.

Angefangen von der "Verlustigung" von Star Wars, über nicht relevante Charaktere bis hin zu einer "Story", von der man 80-90% rausschneiden kann und der Film trotzdem gleich endet.

Fang ich also nun beim ersten Punkt an.

Schon bei Episode 7 gab es Oneliner oder gewissen Szenen die auf Disneypublikum getrimmt waren, doch es hielt sich in Grenzen und wurde durch eine gute Geschichte und spannende Action kompensiert. Hier ist dies leider nicht mehr der Fall, denn zu oft wird Spannung aufgebaut und dann einfach durch wirklich manchmal kindergartenhumor zerstört. Ein Paradebeispiel hierfür ist die Szene in der Rey auf Luke trifft und ihm das Lichtschwert gibt. Diese Szene war auch das Ende von Episode 7 und hat Spannung aufgebaut und es war für mich ein epischer Moment und ich wollte unbedingt wissen wie es weiter geht. Nur um dann 2 Jahre später mitansehen zumüssen wie Luke es nimmt und ins Wasser wirft wie ein Spielzeug das man nicht mehr braucht. Da wird für einen Lacher die ganze Atmosphäre geopfert.

Es gibt noch viele von diesen krampfhaft auf lustig gemachten szenen. Leider ist dieser Weg eingeschlagen worden und ich denke nicht das er sich auch noch ändern wird in der Haupttrilogie. Ich sahs viel zu oft kopfschüttelnd im Kino als das ich wirklich gelacht habe.

Kommen wir nun zu den Charakteren.

Es gibt finde ich nicht wirklich DIE Hauptcharakter um die sich der FIlm dreht, sondern viele Nebencharaktere die sich die Zeiten aufteilen. Klar das muss nichts schlechtes sein, aber auch hier kann Episode 8 nicht überzeugen.

Dabei suche ich nicht die Schuld bei den Darstellern, welche wirklich alle versuchen ihr Bestes zu geben und das glaubhaft rüber bringen, sondern viel mehr bei einem sehr sehr schwachen Drehbuch. Denn die Geschichte hinter den Charakteren wird zu wenig beleuchtet und so kann keine wirkliche Bindung zu ihnen aufgebaut werden .

Am schlimmsten dabei erwischt hat es Snoke, Luke und Kylo Ren aber auch die andere Figuren wie Lea,Fyn, Poe und Phasma kommen alles andere als gut weg.

Fangen wir bei Snoke an, welcher als DER Feind aufgebaut wurde und um dem ein riesen Hype entstand. Wer ist er, wo kommt er her, warum ist er so stark mit der Macht vertraut, wie bekehrte er Kylo Ren. All diese Fragen blieben nach Episode 7 offen und man konnte wohl annehmen, dass diese und zumindestens einige beantwortet werden. Aber mit nichten, nicht nur das keine dieser Fragen auch nur anstatzweise beantwortet werden, nein sondern TADA der so unglaublich starke und mächtige Snoke wird getötet von seinem Schüler und lässt uns mit Fragen und Enttäuschung zurück. Ich war als ich diese Szene gesehen habe fassungslos wie sehr man scheinbar alles daran gesetzt hat keine Geschichte zu erzählen. Durch seinen Tod ist die Figur des Snoke einfach für die ganze Trilogie vollkommen sinnlos, nutzlos und überflüssig.

Man könnte aber doch sagen ohne ihn wäre Kylo Ren niemals zur dunklen Seite der Macht gekommen. FALSCH. Denn er hatte das böse immer schon in sich und hätte so von jedem der dunklen seite oder sogar von sich aus zu dieser wechseln können. Für mich ist dies eine sehr schwache Erklärung, für Rian Johnson reicht dies wohl vollkommen aus. Schade denn man hätte viel mehr daraus machen können. Auch ist das Handeln von Kylo Ren nicht immer ganz nachvollziehbar. Einerseits will er selber der einzig Führer sein, dann wiederum will es sich mit Rey verbinden. Er springt von Emotion zu Emotion und dies leider nicht glaubwürdig. Das einzig glaubwürd erzählte ist der Konflikt mit Luke.

Und da wäre wir auch schon bei Luke angekommen. Einst ein mächtiger Jedi nun nur ein Schatten seiner selbst. Er spürte das Böse in Kylon Ren und wollte ihn vernichten, konnte dies jedoch nicht und versteckt sich auf einer Insel.

So groß das Wiedersehen mit ihm angekündigt wurde, desto ernüchternder ist das Resultat. Er wirkt über weiter Strecke wie ein nerviger Sidekick. Auch ihn könnte man aus der Handlung herraus schneiden und es wäre das gleiche Resultat was man am Ende serviert bekommt. Es ist wirklich schade, das man den Charakter ein so schwaches Gerüst verpasst hat und ihn nicht stärker in die Handlung eingebunden hat. Natürlich wird erklärt wieso er kein Lehrer mehr sein kann und natürlich spielt er am Ende schon eine Rolle (dank eines Cameos auf den ich später eingehe), aber es ändert nichts an der Tatsache, dass ich mir von einem Wiedersehen mit Luke Skywalker mehr erwartet habe.

Rey ist kurz aberzählt. Sie findet Luke, wird nicht unterrichtet, sondern erkennt selber ihre Stärke und versucht Kylo Ren zu bekehren.

Lea welches dank der Macht Superkräfte hat und durchs All fliegen kann , spielt hat die Rolle als symbolische Anführerin , mehr aber auch nicht.

Fyn trägt überhaupt nichts zum Verlauf des Films bei. Er ist einfach da und könnte ebenfalls aus dem Film rausgeschnitten werden ohne das sich was ändert. Das finde ich persönlich sehr schade, da er im Vorgänger eine entscheidene Rolle gepielt hat und auch der Charakter an sich sehr interessant wirkte.

Phasma die Anführerin der Truppler hat die Müllpresse überlebt und sind sich nach Rache wird aber nach einem kurzen Kampf mit Fyn, welcher gut perfomt ist aber leider viel zu kurz und damit auch überflüssig ist, getötet.

Kommen wir nun zur, hmm ja nennen wir es spaßes halber mal "Story".

Wie schon oben geschrieben und auch anhand der Charakter erklärt kann man 80-90% herrausnehmen und es bleibt das gleiche Ende. Über den ganzen Film flüchtet der Wiederstand nur und es wird nichts relevantes sonst erzählt.

Rey endeckt ihre Kräfte etwas anderes wichtiges gibt es nicht wirklich.

Es ist einfach schade, so viel Potenzial welches ungenutzt bleibt oder verschwendet wurde. Es gibt zu viele unnütze Handlungsstrenge, die in die Länge gezogen wurden.

Dies ist noch so ein Punkt. Star Wars - Die letzten Jedi ist einfach viel zu lang geraten. Man hat zu oft das Gefühl das es sich bis ins unendlich streckt.

Ein Beispiel ist das Ende es zieht und zieht und zieht sich in die Länge. Ich habe glaube ich die letzten 5 Minuten gedacht wann ist das denn jetzt endlich mal zu Ende.

Ebenfalls nervig sind die neuen Ewoks, kleine Vögel die dumm in die Kamera gucken. Gefühlt 30 mal wird dieser Gag benutzt und zieht den Film ebenfalls.

Auch der Cameo den ich eben erwähnt habe macht keinen Spaß. Als luke den Jeditempel abbrennen will erscheint ihm Yoda, als Mischung aus Machtgeist und Person, da er ihn mit seinem Stock schlägt. Aber was als Fanservice gedacht war ist einfach nur unpassend und nervig.

Kommen wir zu einem Fazit

Star Wars Episode 8 ist für mich ein Reinfall. Er rangiert in einer Liste nicht ganz auf dem Niveau einer Episode 1 aber wirklich viel besser auch nicht. Ich würde ihn wirklich als zweit oder dritt schlechtesten Star Wars Film bezeichnen.

Klar sind die Sounds und die Bilder meistens grandios, aber eben nur meistens und selbst wenn es durchgängig zu wäre, reicht das nicht aus um die nicht vorhandene Geschichte, die "Verlustigung" bzw die Verjüngung des Zielpublikums und die nicht gute geschriebenen Charakterzüge zu vertuschen.

Ich geben eine klare NICHT empfehlung sich diesen Streifen im Kino anzusehen, denn für mich war es das geld 0,0 wert

Deshalb nur 1,5 von Hüten

Star Wars - Die letzten Jedi Bewertung
Bewertung des Films
310
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazonAmazonAmazon

Weitere spannende Kritiken

Mission: Impossible Kritik

Userkritik von FlyingKerbecs

Poster Bild
Kritik vom 20.09.2018 von FlyingKerbecs - 12 Kommentare
So, ich hab nun zum ersten Mal den ersten MI gesehen und was soll ich sagen, ich bin enttäuscht. Vielleicht liegt es daran, dass ich erst 20 bin oder dass ich an den Stil (oder was auch immer) der heutigen Filme gewöhnt bin oder dass ich aufgrund der guten bis sehr guten letzten 3 Teile ex...
Kritik lesen »

Utøya 22. Juli Kritik

72 Minuten Echtzeit

Poster Bild
Kritik vom 19.09.2018 von CEl - 0 Kommentare
In Norwegen hat das Massaker an 69 Jugendlichen auf der Ferieninsel Utøya vom 22. Juli 2011 einen starken Eindruck hinterlassen, der bis heute traumatisch nachwirkt. Der norwegischen Regisseur Erik Poppe nahm dies zum Anlass, bereits wenige Jahre später einen Spielfilm über die dama...
Kritik lesen »
Mehr Kritiken
Horizont erweitern

Was denkst du?
2 Kommentare
Avatar
Cassjo : : Moviejones-Fan
20.12.2017 00:24 Uhr
0
Dabei seit: 11.03.16 | Posts: 97 | Reviews: 1 | Hüte: 3

Gut zusammengefasst.

Yolo-Yoda hat seine absolutistischen Weisheiten á là "Tu es oder tu es nicht - es gibt kein Versuchen!" als Machtgeist längst abgelegt und verbreitet eher ein "Man lernt nur aus Fehlschlägen"-Gedöns.

Dass man aus Machtgeistern wohl eine nette Armee der Toten machen könnte, wird im Anschluß allenfalls angedeutet.

Was bleibt ist der dumpfe Nachhall von Lukes Worten aus dem Trailer "It is time for the Jedi to end...", nach denen ich mir einst etwas wirklich Großes versprochen habe - dabei hat er mit "Jedi" nur synonym von Star Wars gesprochen und uns alle schlichtweg warnen wollen...

Danke Disney!

MJ-Pat
Avatar
Kal-El : : Moviejones-Fan
14.12.2017 19:22 Uhr
0
Dabei seit: 13.03.17 | Posts: 606 | Reviews: 3 | Hüte: 11

Grrr, erst TiiN, dann du hier, mal schauen, ich lese mal weiter ... Kinobesuch rückt immer weiter in die Fern!

Forum Neues Thema