KritikFilmdetailsTrailer (11)Bilder (208)News (86)Filmabo
Film »News (86)Trailer (11)
Rogue One - A Star Wars Story

Endlich Krieg in Star Wars

Rogue One - A Star Wars Story Kritik

2 Kommentar(e) - 19.12.2016 von Duck-Anch-Amun
Hierbei handelt es sich um eine User-Kritik von Duck-Anch-Amun.
Filmkritik

Rogue One - A Star Wars Story Bewertung: 3.5/5

Mit Rogue One kam dieses Jahr das erste Spin-off der beliebten Star Wars Reihe ins Kino. Als Anthology-Film und später als einfache Star Wars-Story ist es der Versuch von Disney, die Reihe auch abseits der bekannten Episoden und der Geschichte um die Skywalker-Familie den Leuten schmackhaft zu machen. Viele fragten kritisch, ob es notwendig sei, einen Film über den Lauftext von Episode 4 zu drehen. Das Ende ist ja bekannt, die Umstände wurden 1000 mal in der Phantasie in unzähligen Kinderzimmern durchgespielt. Und trotzdem machten die Trailer Lust auf mehr, nach Episode 7 dominiert Star Wars die Nachrichten und Generationen allen Alters sind interessiert. Ob dies gelang? Hier eine kleine Review...wie immer können Spoiler vorkommen!

Trailer zu Rogue One - A Star Wars Story
Der Videoplayer(12541) wird gestartet


Handlung
Das Imperium baut an einer geheimen Superwaffe, die das Leben in der Galaxy nachhaltig bedrohen könnte. Verschiedene Gruppierungen rebellieren gegen das Imperium - können jedoch nichts gegen eine solche Waffe ausrichten, zudem sind sie untereinander uneins was ihre Handlungen betrifft. Als Galen Erso, der unfreiwillig am Bau des sogenannten Todesstern beteiligt ist, dem Rebellen Saw Gerrera eine Botschaft zukommen lässt, wird seine Tochter Jyn in einen intergalaktischen Krieg mithineingezogen. Gemeinsam mit den Rebellen versucht sie ihren Vater zu retten und die Pläne des Todessterns zu erhalten - denn diese besitzen einen Hinweis auf eine eingebaute Schwäche...

Rogue One als eigenständiger Film

Man sieht es schon in der Inhaltsbeschreibung: Rogue One ist anders und doch kommen vertraute Elemente vor. Der Film spielt zeitlich gesehen kurz vor Episode 4 - und ist somit ein Prequel der OT und zeigt wie die Rebellen an die ominösen Baupläne des Todesstern kamen. Trotzdem ist der Film auch relativ eigenständig und ist gerade für Nicht-Kenner der OT (solche soll es tatsächlich geben) auch der perfekte Eintritt in die Star War Welt. Dass der Film abseits der Episoden läuft merkt man dann direkt am fehlenden Schriftzug. Zwar beginnt der Film mit einer für Star Wars-Episoden untypischen Flashback-Szene...trotzdem fehlt irgendwas. Man kann durch diese Flashback-Szene verstehen, dass die Macher den Text dazu wegließen - trotzdem sind Lauftext und Star Wars stark miteinander verbunden. Hier fehlt dann auch vielleicht ein bisschen Feedback, auf das wir später noch zu sprechen kommen.
Wir werden also ohne Schweife direkt in die Handlung gelenkt und schon beginnt es nach der Open-Sequenz kritisch zu werden. Im Sommer schockierte die Meldung, dass Nachdrehs zum Film beordert worden, die Filmwelt. Was bedeutete dies für den Film? So richtig wissen wir immer noch nicht, was verändert wurde, doch die ersten Minuten nach der Flashbackszene ließen schlimmes erahnen. Wie schon bei Suicide Squad oder Batman v Superman waren die ersten Szenen dominiert von Schauplatzwechseln. Wir lernen innerhalb von paar Minuten mehrere Planeten kennen, ein kleines Detail wird gezeigt - Cut zur nächsten Szene. Gerade in diesem Jahr fiel ein solches Schnittwirrwarr mehrfach auf und störte mich deshalb auch sofort. Klar ist es notwendig die einzelnen Charaktere und Handlungsstränge einzuführen, die Frage bleibt ob man dies etwas fließender hätte gestalten können.
Die schlimmen Befürchtungen bewahrheiteten sich gott sein dank nicht und nachdem die zähe Einführung überwunden ist, dann rollt die Story. Und dies so, wie man es sich von einem Star wars-Film nicht erwartet. Was wurde auf Disney geschmimpft und wie oft wird über fehlende Gewalt, etc. gesprochen. Bereits Episode 7 zeigte, dass man sich keine Gedanken machen muss und Rogue One geht sogar weiter. Der Krieg ist in Star Wars angekommen! Edwards zeigt die Bedrohung des Krieges durch visuell tolle Bilder. Der Krieg ist dreckig, es gibt Verluste und man muss Disney loben, dass sie dieses Ende für den Film wollten. Zwar muss man nun keine fliegenden Körperteile erwarten, trotzdem gibt es Szenen, die oft leider an reale Umstände wie wir sie im Nahen Osten kennen, erinnern. Dabei zeichnet Edwards kein typischen Schwarz-Weiß-Schema, sondern geht explizit darauf ein, dass nicht jeder Böse oder Gut ist, nur weil er für eine bestimmte Sache kämpft.

Die Rebellen bestehen nicht nur aus Leuten, die für Freiheit und das Gute kämpfen. Unter Saw Gerrera hat sich eine militäristische Rebelleneinheit formiert, welche durch Attentate und Anschläge als Terroristen bezeichnet werden können. Am besten dargestellt ist bei der Zeichnung dann auch Cassian Andor, welcher nicht durch eine glorreiche Heldentat eingeführt wird, sondern in seiner ersten Szene gleich mal einen kaltblütigen feigen Mord begeht. Genauso sieht es auf der Seite des Imperiums aus. Die Strumtruppler (die erstaunlich oft ihr Ziel erreichen) werden immer wieder durch alltägliche Gespräche als Menschen gezeigt. Durch Galen Erso und seinen Wissenschaftlern wird zudem klar, dass Luke mit der Sprengung des Todessterns nicht nur "bösen" Menschen das Leben nahm, sondern auch Unschuldige ihr Leben ließen. Hier hätte der Film noch weitergehen können: zwar erleben wir erstmals eine echte Befehlskette im Imperium, trotzdem wird nicht so richtig klar, wieso das Imperium so gehasst wird und wieso soviele Menschen ihr Leben lassen. Der Todesstern alleine reicht da nicht, vor allem da er geheim ist (was ziemlich unlogisch wirkt) und die Rebellen sich schon lange vorher formiert haben. Hier hätte man ruhiger noch mehr zeigen können, vielleicht in der Form eines Lauftextes.
Der Film entfernt sich nicht nur durch seine Thematik des Krieges von der OT, sondern auch vom Design. Die heutige Technik lässt neue Möglichkeiten entstehen und so sehen wir wunderbare Szenen mit Sternenzerstörer in der Atmosphäre fliegen, mit Scarif ein wunderschönes neues Planetenszenario und eine Endschlacht, die wohl mit zu den besten der gesamten reihen gehört. Visuell geht man also in die gleiche Richtung wie Episode 7 und damit bewahrt man den Stil der OT, man bedenke nur, wenn Lucas seinen CGI-Einsatz in den Prequels reduziert hätte...

Fanservice und Charaktere

Der Film geht also neue Wege und bleibt sich trotzdem treu. Als Prequel der nur Minuten vor dem Original spielt, mussten Cameos und Easter Eggs eigentlich vorkommen. Und sie kommen vor! Phantastische Tierwesen hat gezeigt wie man sich frei vom Vorgänger machen kann, ohne ihn zu ignorieren. Die Hobbit-Filme fanden damals die perfekte Mischung, ohne es zu übertreiben. Rogue One geht noch weiter und so mancher könnte sagen: es ist übertrieben! Ich finde, durch die zeitliche Anordnung, es einfach nur richtig. Das Fanherz springt wenn bekannte Figuren gezeigt werden, Andeutungen getätigt werden und Logikfehler aus Episode 4 verbessert werden. Ganz klar, die Kritik an der Lösung des Problems aus Episode 4, dass ein Architekt nie so etwas bescheuertes gebaut hätte, war vielen immer ein Dorn ins Auge - Rogue One löst dies einfach elegant und zeigt: der Architekt war nicht dumm, er wollte es so! Fraglich ist dieser Fanservice lediglich in 2 Szenen. Die Einbindung des Großmoff Tarkin ist dann auch eine Frage, wann ein Einsatz eines leider verstorbenen Mannes, makaber wird. Ich finde, dass man es großartig gelöst hat und nachwievor geht von Tarkin eine Bedrohung aus. Die erste Szene, bei der man ihn aus dem Fenster blicken sieht, hätte jedoch vollkommen gereicht. Denn auch wenn das CGI perfekt ist, so weiß man einfach, dass diese Person leider nicht mehr unter uns ist. Und dann wirkt es stellenweise doch irritierend...besonders wenn der Charakter soviel Screentime bekommt. Auch Prinzessin Leia hätte man nicht zeigen müssen, auch hier kann das Auge nicht überlistet werden und ein Shot von hinten hätte jedem klar gemacht, wer sie ist.
Zwei Charakter bekommen somit sogar fast zuviel Screentime, ein anderer hätte noch mehr vertragen können. Darth Vader ist einfach das Highlight des Films und gerade die letzten Minuten sind pure Gänsehaut. Während man uns bei SSQ mit dem Joker noch dreits anlügte, ist bei Rogue One der Auftritt des in den Trailern angeteaserten Vaders sehr klein. Zu klein werden viele sagen, denn so einen brutalen angsteinflößenden Vader haben wir noch nicht gesehen. Hier wünscht man sich dann fast schon ein weiteres Spinoff, dass mehr Vader zeigt - denn in der OT (vergessen wir hier die PT) wurde nie gezeigt, wieso man soviel Angst vor ihm haben muss.

Neben genannten Fanservice-Charakteren, besteht das Rogue One-Team aus unbekannten Figuren, die wir nach und nach kennen lernen. Durch die Bank überzeugen die Schauspieler, wobei besonders Chirrut Îmwe als Charakter bestimmt ein Fanliebling wird. Nur einer übertrumpft ihn und zwar der Droide K-S20. Er ist für die Lacher da und fügt sich nahtlos in die Reihe großartiger Droiden in Star Wars ein. Der Humor ist perfekt platziert, ohne die Szenen lächerlich wirken zu lassen.
Gespalten bin ich bei Felicity Jones. Ein hübsches Mädchen, was auch die taffe Rebellin rüberbringt. Trotzdem scheint sie immer den gleichen Ausdruck zu haben - Emotionen kann sie nur in einer Szene zeigen.

Kritik

Und die Emotionen sind es dann auch, was dem Film eine bessere Bewertung abspricht. Zwar zeigt Disney Mut und bringt uns ein definitives Ende dieser Geschichte, trotzdem fehlt die emotionale Bindung zu den Charakteren. Wenn man bei einem sterbenden Droiden noch am meisten mitleidet, dann hat der Film etwas falsch gemacht. Klar wusste man, dass keiner oder der Großteil nicht überleben würde, trotzdem fehlt die Bindung zu den Charakteren...und dies liegt am Drehbuch.
Wie schon häufiger dieses Jahr sind einfach Logikfehler und Ungereimtheiten vorhanden, die einem auffallen müssen. Müssen wirklich alle Rebellen sterben auf einem Planeten, wo es von Raumschiffen wimmelt und man genug Zeit hat, abzukommen? Die fehlende Bindung zu den Charakteren entsteht auch, da alle Figuren irgendwie per Zufall in den Konflikt reingeraten. Imwe und Malbus begegnen den Rebellen zufälllig in Jedha und entschließen sich dann ihnen in den Tod zu folgen. Andor ist bei der Unterredung der Rebellen nicht mal anwesend und findet Verbündete - nur, dass man dann später doch alle Rebellen in den Krieg schickt.
Saw Gerrera wird vom Imperium gesucht, lebt "verborgen" auf Jedha - trotzdem befindet sich seine Höhle gleich neben der Hauptstadt und jeder der ihn finden will, findet ihn. Und Jyn? Interessiert sich anfangs nicht für die Rebellion, wird hineingezogen und wird dann zur Anführerin...die Wandlung geschieht da schon zu schnell, auch wenn man Meinungswechsel durchaus verstehen kann. Es sind solche Kleinigkeiten, die das Filmgeschehen einfach stören und einen schnell aus der Handlung werfen. Zudem wird die fehlende Bindung zu den Charakteren bestärkt, wenn man sich fragt: ja wieso macht ihr es denn? Durch die fehlende Bedrohung durch dem Ziel des Imperiums wird dies weiter bestärkt.
Am meisten wird aber das Ende des Films die Fans stören. Denn der Beginn von Episode 4 ergibt nun keinen Sinn mehr - er ist sogar eher dämlich. Vader sieht Leia entkommen und lässt sich in Episode 4 dann so leicht verarschen? Es wirkt so wie wenn man unbedingt mit dieser Szene den Übergang schaffen wollte, dass der Übergang somit aber unlogisch ist fiel wohl keinem auf. Und dies ist schade, denn fast alle Logikfehler hätten locker vermieden werden können. Und so ist es dann, dass man den Fanservice hätte streichen (weniger Tarkin oder Andeutungen über einen gewissen Jedi) und deshalb eine stärke Motivation und Charakterbindung (wieso schließen sich gewisse Personen den Rebellen einfach an) vollbringen können.

Fazit
Rogue One macht vieles richtig und fügt sich wunderbar ins Universum ein. Nach all den kritischen Stimmen, ob dieser Film nicht einfach nur ne Ausschlachtung einer bekannten Marke ist, muss man sagen, dass er seine Daseinsberechtigung auf jeden Fall verdient. Er macht Episode 4 sogar runder und wenn man Lust hat, nach diesem Film direkt weiterzuschauen, dann wurde vieles richtig gemacht. Star wars Feeling? Wenn Schlachten gezeigt werden, Sternzerstörer vor dem Todesstern kreisen, Vader sein Lichtschwert zuckt und die bekannte Musik erklingt, dann ist dieses Feeling zu 100 % vorhanden. Wenn man aber sich mit Charakteren identifizieren will und seinen Luke, Han, Finn, Rey oder Leia sucht, dann wird man enttäuscht. Denn trotz der eigentlich vorherrschenden Dramatik, schafft der Film es nicht, mit den Charakteren mitzufiebern. Star Wars-Feeling kommt dann eher durch Fanservice-Figuren auf, während den neuen Figuren einfach zu wenig Raum zur Entfaltung gegeben wird. Dies ist schade und verbunden mit dem zähen Anfang und dummen Logikfehlern wird das eigentlich tolle Gesamtergebnis dann auch etwas zerstört. Von mir gibt es 3,5 Hüte mit klarer Tendenz zu 4. An das Prequel Phantastische Tierwesen konnte er nicht ranreichen, trotzdem gehört er mit Abstand zu einem der drei besten Filmen des Jahres.



Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"Filmgalerie zu "Rogue One - A Star Wars Story"
Rogue One - A Star Wars Story Bewertung
Bewertung des Films
710
2 Kommentar(e) / Jetzt kommentieren

Weitere spannende Film-Kritiken

KritikKritik
Kritik vom 22.06.2017 von Optimus13
Handlung: Keine Worte von mir dazu, da man die Handlung hier getrost weglassen kann. (Kurz-)Kritik: Wie soll man einen Film bewerten, dessen Story nur dazu da ist, um noch mehr explodieren zu lassen? Und dessen Story auch noch unnötig kompliziert ist? Aber mal von vorne anfangen. Die Story ist eine der dümmsten, die ich jemals gesehen habe. Vielleicht wäre sie gar nicht so schlecht, aber Bay bringt so viele unnütze Nebens& ... die komplette Film-Kritik lesen

KritikKritik
Kritik vom 21.06.2017 von MD02GEIST
Einleitung ATTACK ON TITAN - END OF THE WORLD ist der zweite Teil der Live-Action-Adaptation ATTACK ON TITAN von Shinji Higuchi aus dem Jahre 2015, basierend auf dem Manga von Hajime Isayama. Beide Filme wurden zusammen gedreht und fürs Kino in zwei Hälften veröffentlicht. Zum besseren Verständnis, müsst ihr meine Kritik zum ersten Teil, ebenfalls hier auf moviejones.de lesen. Ferner für das Anime wurde auch bekann ... die komplette Film-Kritik lesen

Und noch mehr Kritiken

Horizont erweitern

Die lässigsten US-Präsidenten in Filmen!James Bond 007: Die Legende, die Schurken, die Bond-GirlsGroße Stars, die über 30 Gurken auf Rotten Tomatoes haben

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

2 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Duck-Anch-Amun
Moviejones-Fan
Geschlecht | 28.12.2016 | 15:21 Uhr28.12.2016 | Kontakt
Jonesi

Jo, wir sehen dies schon ziemlich ähnlich und wir scheinen tatsächlich immer öfters eine ähnliche Wahrnehmung zu haben.
Dein letzter Absatz find ich aber etwas enttäuschend, da ich es durch diesen Film komplett anders sehe und dem ganzen eher aufgeschlossen bin. Auch wenn es ein Spin-off war, so hatte der Film doch noch ordentlich Ballast mit sich zu schleppen - eben bedingt durch Episode 4. Dass man dann bisschen Jedi-Kram einbaut versteh ich schon, es war ja auch ein Erwachen der Macht zu diesem Zeitpunkt vorhanden. Auch die Cameos waren gut gewählt, da die Typen allesamt zu dieser Zeit eben auch vorhanden waren. Ich meine, hätte Rogue One auf so etwas verzichtet, hätten viele dies ebenfalls kritisiert^^
Durch die bereits vorgezeichnete Geschichte (nochmal Respekt an Disney) war es wohl schwerer als geglaubt, dass man wirklich mitfiebert. Ich hätte dann vielleicht doch einen Lauftext gezeigt anstelle des Flashbacks um so den Charakteren mehr Zeit zu geben. Ist aber ebenfalls ein generelles Problem, denn weder in Star Trek, Phantastische Tierwesen noch in SSQ konnten alle Charaktere überzeugen und sich entfalten. Die am Anfang vorhandenen Schnitte scheinen ja heutzutage usus, wenn man die Kritiken zu BvS, SSQ und Warcraft sieht, scheint dies ja gewollt zu sein. Scheinbar versteht man ja sonst den Film nicht ani-laugh Aber wie gesagt, mich störte es, liegt aber eben auch an den kontroversen Entscheidungen die man traf.

Ich denke, dass Spin-offs die weniger nah an der OT/PT/NT sind auch deutlich profitieren und etwas eigenes darstellen können. Wenn man davon abkommt, in einem Han Solo-Film die Macht zu thematisieren, die Rebellenallianz oder das Imperium, wird auch etwas komplett eigenständiges entstehen.

theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 22.12.2016 | 01:07 Uhr22.12.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 22.12.2016 01:59 Uhr editiert.

Hoffe mein dritter Ansatz zu deiner Kritik kann ich endlich mal posten, denn jedesmal wenn ich fast fertig war diese zu lesen, war schon wieder mal Telekom offline. Meine eigene Kritik wirkt dadurch leider etwas holprig.

Hier aber nun endlich meine Antwort. Wir nutzen ja den verbilligten Kinotag am Dienstag und dazu noch die Nachmittagsstd. Kaum was los im Kino, doch wie bei Dr Strange, fanden auch wieder ältere Paare 50-60J den Weg zurück zu SW. Nach dem Film war ich aber sehr ruhig, sprach mit meiner Frau nur wenig über den Film, schrieb dann von Dienstag zu Mittwoch meine Filmkritik, gab trotz meiner negativen Kritik, 4 Hüte ab. Mittwoch Nachmittag waren wie bei unserer Tochter und sie fragte mich wie der Film war (sie hatte ihn nicht gesehen) doch ich antwortete ihr nicht. Meine Frau sagte wie ihr der Film gefallen hat und das Thema war gegessen. Vo da an war es mir bewußt, mir fehlte die Euphorie zu RO. Wie stark hatte ich 2015 den neuen Episodenfilm verteidigt, doch wo war diese nun geblieben?

Duck ich habe Mittwoch Abend meine Kritik nochmals durchgelesen und wenn ich es könnte, würde ich 1/2 Hut abziehen, denn mehr als 3,5 würde ich aus der jetzigen Sicht auch nicht mehr geben. Der Film stolpert und holpert die ersten 45 Minuten nur so dahin. Kaum zeigte man Jedha, war man wieder wo anders. Kaum sah man die Sandstein-Statuen, war man wieder wo anders! Kaum war man endlich richtig auf Jedha flogen die Kugeln (sorry die Lasergeschosse) . Jyn wurde als kleines Mädchen eingefügt und ihre Mutter sagte, sie soll der Macht vertrauen! Was sollten diese Sprüche, Jyn war kein Jedi und diese Andeutungen waren mehr als Überflüssig.

Was Tarkin betrifft, da sind wir beide einer Meinung. Doch es ist hier kein CGI Tarkin, sondern es wurde ein Schauspieler verwendet der per Motion Capture Verfahren eine Gesichtsanpassung erhalten hat. Ich saß im Kino und freute mich als ich Tarkin sah, da fingen meine Gehirnzellen schon an zu arbeiten. Ich hatte die angekündigte Figur in den News immer überlesen und wunderte mich wie Peter Cushing hier auftauchen kann. Zuerst sah es ganz gut aus, doch je mehr man seine Optik zeigte und je näher man sein Gesicht kam, desto mehr ist diese wirklich billig künstlich wirkende Visage aufgefallen. Unpassende Gesichts und Augenfarbe, wo die Augen ja schon fast wie ein Sith leuchteten. (könnte er Snoke werden?) Die Optik gefiel mir jedenfalls ganz und gar nicht. Weiter weg vor der Kamera hätte man meinen können es wäre wirklich Peter Cushing. Leija Organa war hier sogar optisch gelungen. Ok ihr Gesicht wirkte plastisch steril, durch die hellen Farben des Raumes passte der Moment ihres Auftrittes.

Warum nur bin ich bei den Figuren hier wieder mal deiner Meinung? Entweder sind wir beide auf dem selben Level bei manchen Filmen, oder deine Macht beeinflusst meine.wink. Schauspieler und die Figuren die sie spielten waren wirklich kleine Rubine, doch die Umsetzung kann man mit Glassteine vergleichen die zwar glänzen aber keine Diamanten sind. Saw Gerrera als er sich seinen Tod auf Jedha stellte, war eine Figur der man Tränen hinterher weinen hätte können. Die Bedeutung liegt auf Hätte. Die Figur hatte aber so wenige Momente die ein Forst Whitaker nicht verdient hat. Bei dem Charakter Imwe das gleiche, wobei ein leises Schluchzen bei mir aufkam, was aber durch seine Machtspüche dann doch lächerlich wirkte. Der nicht richtig gezeigte Tod von Jyn und Cassian war sowas vom kitschig in Szene gesetzt worden, daß man das kaum noch unterbieten konnte, es sah aus als würden Engel im weißem Licht verschwinden. Bei K-2SO kam bei mir ein seichtes Schluchzen auf. Komisch ein Roboter bringt mich zum schlucken, eine menschliche Filmfigur aber nicht. Darüber sollte sich Disney echt mal einen Kopf machen.

Folgende Spin Off Filme sind bei mir somit erledigt.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.