Moviejones.de ist ein kostenloses Angebot, welches sich durch Werbung refinanziert. Adblocker minimieren die Einnahmen monatlich um 40%. Wenn du möchtest, dass wir auch in Zukunft unsere Redakteure bezahlen können, deaktiviere bitte deinen Adblocker.

Du willst dennoch keine Werbung oder diese deutlich minimieren?

Hier mehr erfahren
Moviejones finanziert sich nur über Werbung
Möchtest du MJ helfen, deaktivere bitte deinen Adblocker. Falls du dennoch weniger Werbung sehen willst und das sogar kostenlos, erfährst du hier mehr.

Star Wars - The Mandalorian

News Details Reviews Trailer Galerie
Star Wars - The Mandalorian

Vorläufiger Name der "Star Wars"-Serie steht

Vorläufiger Name der "Star Wars"-Serie steht
15 Kommentare - Mi, 11.01.2012 von Moviejones
"Star Wars - Underworld" wird die Serie zum Sternenkrieg wohl lauten. Auch wenn deren Aussichten auf Umsetzung nicht so hoch sind, wie man uns glauben machen will.
Vorläufiger Name der "Star Wars"-Serie steht

Seit 2005 begleiten uns nun schon die Nachrichten über eine Live-Action-Star Wars-Serie und obwohl viel Zeit seit dem letzten Film Star Wars: Episode III - Die Rache der Sith vergangen sind, hat die Serie noch keinen echten Schritt nach vorn gemacht. Sie ist genauso fern der Umsetzung wie damals.

Inzwischen wurde aber wenigstens an den Drehbüchern gearbeitet und auch der vorläufige Name der Serie steht fest. Diese soll höchstwahrscheinlich den Titel Star Wars - Underworld tragen. In einem Interview, das ihr unten im Video findet, hat Produzent Rick McCallum auch über die Pläne gesprochen.

Dabei hat sich anscheinend weiter nicht viel seit den letzten Meldungen getan. Noch immer wartet das Team darauf, die kostspielige Serie umzusetzen. Irgendwann soll die Technik so weit vorangeschritten sein, dass mit moderaten Kosten die gleiche Qualität wie bei den Kinofilmen geboten werden kann. Aktuell ist dies nicht machbar, stehen pro Episode der bisher 50 Teile umfassenden Serie nur 5 Mio. $ zur Verfügung. Das ist für viele andere Serien eine Menge, für Star Wars jedoch lächerlich wenig.

Für McCallum stellt die lange Wartezeit kein wirkliches Problem dar, auch wenn er nicht gänzlich überzeugt klingt, dass die Serie wirklich kommt. Die Drehbücher liegen zwar vor, aber da es zeitlose Geschichten sind, können diese ohne Probleme zu einem späteren Zeitpunkt verfilmt werden, so seine Meinung.

Unsere Meinung zu der ganzen Thematik fällt anders aus. Wenn Geld das Problem ist, können wir es nicht nachvollziehen. Egal wie teuer die Serie sein wird, es würde kein Minusgeschäft sein, und auch wenn der Gewinn nicht so hoch wäre wie geplant, spielt das keine wirkliche Rolle. George Lucas gehört dank der Star Wars-Saga zu den reichsten Menschen auf der Welt. Wenn die Serie wirklich eine Vision ist und dahinter Herzblut steckt, warum dann dieses krampfhafte Festhalten an möglichen Einnahmen? Das Projekt könnte ohne Weiteres gestemmt werden. Aber anscheinend denken wir sehr naiv, da liegt wohl der Hund begraben, wenn reiche Menschen nur noch reicher werden wollen.

Das Beste wäre eh, die Serie komplett einzustampfen und das zu machen, was für Star Wars angemessen ist: Neue Kinofilme! Losgelöst von der Skywalker-Geschichte ist das Universum zu weit größeren und spannenderen Geschichten imstande. Die Fans würden viel dafür geben, erneut in weit, weit entfernte Galaxien abtauchen zu können. Wieso muss es unbedingt eine Serie sein, wenn die Zuschauer doch nur eins wollen: Jedis, Sith und Lichtschwerter in zweieinhalb abendfüllenden Stunden?!

Quelle: Moviehole
Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie Galerie
Mehr zum Thema
DVD & Blu-ray
AmazonAmazonAmazon
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
15 Kommentare
Avatar
Tilly : : Moviejones-Fan
11.01.2012 19:41 Uhr
0
Dabei seit: 04.09.11 | Posts: 424 | Reviews: 0 | Hüte: 0
Bisher hätte man schon längst eine neue Trilogie drehen können,
z.B. 7- 9. Aber George Lucas und Harrison Ford wollen nicht
mehr. Harrison wollte deswegen Indy drehen.
Man könnte sogar Kinofilme drehen, die schließlich zwischen Teil 3
und Teil 4 spielen, wenn die Drehbücher so klasse sind.
Underworld erinnert mich an die Vampirfilme, da jetzt wieder
ein neuer rauskommt. Den Titel finde ich aber jetzt nicht so schlecht.
Ich freue mich aber schon riesig auf Red Tails. Ist da schon ein deutscher Kinostart bekannt? Mir sind Star Wars- Filme auf jeden Fall lieber.
Avatar
hrxuuuu : : Kleider-Tumnus
11.01.2012 17:07 Uhr
0
Dabei seit: 12.11.10 | Posts: 1.595 | Reviews: 25 | Hüte: 4
Serie hin oder her würde mehr Sinn machen wenn es dazu ein Film geben würde.
Avatar
cayman2300 : : Rocker
11.01.2012 15:21 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.11 | Posts: 1.480 | Reviews: 49 | Hüte: 10
@Strubi

Ja, eine neuer Kino-Film, also keine 3D-Auflage, wäre mir auch am liebsten. Das Universum ist einfach nur RIESIG.
Gut, deinen Argumente sind nachvollziehabr. Aber sowas ist immer noch besser als gar nichts ;)
MJ-Pat
Avatar
Strubi : : Hexenmeister
11.01.2012 15:11 Uhr | Editiert am 11.01.2012 - 15:12 Uhr
0
Dabei seit: 30.08.10 | Posts: 3.245 | Reviews: 2 | Hüte: 49
@Cayman
Du musst aber bedenken, dass es 5Mio Pro Folge sind. Bei 50 Folgen wären das immerhin 250Mio Dollar. Und anscheinend reicht das ja auch noch nicht. Das ist schon ein ordentlicher Betrag, den eine Serie erstmal wieder einspielen muss.
Das Problem ist doch,dass die Filme auch von "Nicht-Fans" geschaut werden, da sie ja nach 2-3Std vorbei sind. Aber ob diese Leute auch alle über Wochen und Monate regelmäßig eine Serie verfolgen ist eine andere Sache.
Ich persönlich mag die Filme auch sehr gern, ob ich mir aber eine Serie angucken würde, weiß ich nicht (Clone Wars hat mir jedenfalls nicht gefallen und hab sie deshalb auch nicht weiter verfolgt).

Ich kann für mich persönlich jedenfalls auch sagen, dass mir neue Kinofilme lieber wären als eine Serie.
MJ-Pat
Avatar
luhp92 : : BOTman Begins
11.01.2012 14:56 Uhr
0
Dabei seit: 16.11.11 | Posts: 12.421 | Reviews: 182 | Hüte: 428
Wow, es wird kein einziges Mal auf der neuen Trilogie rumgehackt! Das habe ich bisher noch nie gesehen smile

Ich bin jetzt 19 Jahre alt, kam daher nach der Original-Trilogie und war in dem perfekten Alter für die neue Trilogie. Allerdings hat mich Star Wars nie besonders interessiert, bis ich mir die Filme vor 4 Jahren das erste Mal angesehen habe. Grund damals war: Star Wars - Science Fiction KultFilm - den muss man mal gesehen haben. Heute muss ich mich allerdings outen und sagen, dass es vor allem die Special Effects aus der neuen Trilogie sind, die mir am meisten gefallen. Ich zocke das Spiel zwar nicht, aber die Graphik von Old Republik haut mich immer wieder um.
Das soll jetzt aber nicht heißen, dass ich nur Laserschwerter, Bumm Bumm bevorzuge. Wie andere hier bin ich der Meinung, dass das Star Wars Universum viel Potential hat. Das liegt daran, dass es zeitlos ist, ebenso wie Der Herr der Ringe. Untergrundgeschichten über Jabba the Hutt oder Jango/Boba Fett finde ich ebenso interessant.
Aufgrund der oben genannten Vorlieben würde ich eher zu Kinofilmen tendieren. Und auf keinen Fall so etwas wie The Clone Wars - entweder ganz oder gar nicht!

- "Sie sind ein Erpresser und ein Bandit, Mr. Shatterhand."
- "Willkommen in Amerika!"

Avatar
cayman2300 : : Rocker
11.01.2012 13:53 Uhr
0
Dabei seit: 20.05.11 | Posts: 1.480 | Reviews: 49 | Hüte: 10
Hab von den Plänen für so eine Serie noch nie gehört.
Ich würde mich jedenfalls über jedes neue Star Wats Futter freuen. Tolle Filme, tolle Spiele, tolle Bücher, tolle Serie (ja ich mag Clone Wars), die Franchiese bietet einfach soooo viel Stoff!
Wieso nich einfach die Unleashed Spiele verfilmen?

Die Serie hätte so viel Potential und mit einer Laufzeit von einer Stunde sicherlich viel Inhalt zu bieten. Ich würde mich jedenfalls freuen, wenn dieses Projekt auch wirklich zu stande kommt und bitte, 5 Mio sollen viel sein?! Die Serie würde diesen mikrigen Betrag locker wieder einspielen. Es gitb soo viele Fans, da muss man nicht ans Geld denken.

@MovieJones

War das Absicht mit dem Hund ? ;)
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
11.01.2012 10:52 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.281 | Reviews: 172 | Hüte: 518
@ Bartacuda:

Ich sage ja nicht, dass die Fans sich so eine Serie nicht ansehen würden, aber ich würde soweit gehen zu behaupten, dass allein die Fanbase (auch wenn sie sehr groß ist) eine solche Serie nicht tragen könnte. Bei The Clone Wars ist es halt so, dass es trotzdem eine Animationsserie ist, die auch Kinder und Jugendliche schauen, die erstmal "Star Wars fremd" sind. Bei einer Live-Action Serie, vor allem einer so düster angelegten, ist die Gefahr dass sie vielleicht auch nicht zur Prime Time sondern danach läuft, auch noch gegeben. Wenn sie auf Prime Time Standard zurechtgestutzt wird, könnte das die Fans verprellen, die gerne mehr Gewalt in den Verbrechermillieus sehen würde. Also überzeugt bin ich noch lange nicht davon, dass so eine Serei Erfolge feiern wird, so sehr ich es ihr auch gönnen würde. Aber warten wir´s ab, momentan ist das ja eh Zukunftsmusik...
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
bartacuda : : Mitternächtlicher Haijäger
11.01.2012 10:36 Uhr
0
Dabei seit: 03.03.10 | Posts: 4.289 | Reviews: 0 | Hüte: 307
Als wirklich großer Star Wars Fan muss ich mich natürlich auch äußern. :-)

Was ich persönlich für völlig unsinnig und überflüssig halte, ist irgendetwas, was an Episode 6 anknüpft. Zumindest, solange man sich an den Kerncharakteren orientiert. Hier ist durch unzählige Romane (und ich habe die meisten im Regal stehen) wirklich fast alles "ausgelutscht". Es gab sogar den ein oder anderen Roman, der zeitlich später erschienen ist, dann aber irgendwo zeitlich dazwischengequetscht wurde, das man sich gefragt hat, ob das jetzt wirklich so gut war. Gelegentlich musste man das verneinen, aber hey, es war STAR WARS!

Davon sollte man m.M.n. also absehen. Hinzu kommt, dass Lucas in den letzten Jahren den Eindruck gemacht hat, er will sich kreativ nicht einschränken lassen. Schon gar nicht durch eine Romanvorlage. Er betont zwar, dass nur die Filme für ihn den "eigentlichen Kanon" darstellen, aber wenn er jetzt noch mit den Romanen brechen würde..nicht auszudenken.
Also bleibt tatsächlich nur, zumeist unerschlossenes Gebiet, wie die Zeit vor Episode 4. Und da man das Schicksal der Hauptcharaktere kennt, bin ich ein sehr großer Freund der Serienidee.
Die Hutt-clans, die Schwarze Sonne, all die Kopfgeldjäger, allen voran Boba Fett (ja ich mag diese Figur) bieten unsäglich viel Stoff und Spielraum für richtig gute Geschichten.

Und ich möchte den Ausführungen in der Meldung widersprechen. Der Star Wars Fan will eben nicht nur Jedi-Sith-Lichtschwerter sehen, sondern er will an dieser Wellt teilnehmen. Zu meinen favorisierten Geschichten gehören die beiden Han-Solo Trilogien, die Lando-reihe und der Kopfgeldjägerkrieg. Also nix mit Sith und Jedi.
Auch ZSSnake möchte ich im Ansatz widersprechen. Der gemeine Zuschauer oder auch "Freund" von Star Wars wird sich u.U. nicht für die Serie interessieren. Einen Fan wird man jedoch nicht davon abbringen. Und davon gibt es weltweit so viele, dass m.E. kein großes finanzielles Risiko besteht.

Ich sage JA zur Serie!
... ... aber lass uns ganz offen sein, Du hast nie Wert gelegt auf meine Freundschaft!
Avatar
Moviejones : : Das Original
11.01.2012 10:35 Uhr
0
Dabei seit: 15.10.08 | Posts: 2.011 | Reviews: 944 | Hüte: 102
Hallo Ater,

falls es dir in früheren Artikeln noch nicht aufgefallen ist, lassen wir gern mal unsere Meinung zum Thema einfließen. Warum es dir hier aufstößt, kann nur an deiner Affinität zum Thema liegen. Eine strikte Trennung zwischen Fakten und Kommentaren streben wir mit unseren News nicht an.

Viele Grüße,
dein MJ-Team
Avatar
Ater : : Moviejones-Fan
11.01.2012 10:32 Uhr
0
Dabei seit: 09.12.10 | Posts: 663 | Reviews: 0 | Hüte: 44
@ZS Snake

Das mit der Vermarktung der "Star Wars" Serie ist natürlich ein spannendes Thema. Dazu gibt es mehrere Theorien:

1. Mr. Lucas macht die Vermarktung selbst. Nach Gerüchten soll er einer potententiellen Käufer des US Sci-Fi Networks sein.

2. Die TV-Sender beißen in den sauren Apfel und geben das viele Geld für eine Serie aus. Argument: Wird heute mit den höchstwertigen HBO Produktionen auch gemacht. Grund: So was sorgt für echte Peaks bei den Einschaltquoten und macht den Sender als ganzes einfach für Werbekunden attraktiver

3. Mr. Lucas verkauft die Serie nicht teuer und bewegt sich im Rahmen der Kostendeckung - vielleicht sogar darunter. Argument: Wenn einer bewiesen hat, dass man im Filmgeschäft das Geld nicht mit dem Film verdient, dann ist das Mr. Lucas. Eine Serie würde das Merchandising wohl in ungeahnte Höhen katapultiereren.


Aber würde eine "Star Wars" Serie auch ein Erfolg werden? Wer kann das schon sagen? Sicherlich hat "Star Wars" einen geradezu gewaltigen Namen und bringt eine Menge treuster Fans mit - was schon mal eine gewisse Basis darstellt. Im Gegensatz dazu hat "Star Wars" einen großen Nerd-Faktor - was sicherlich gerade im pubertierenden Teenager-Bereich abschreckend wirkt.

Wenn man sich anschaut, was für TV-Serien Erfolge werden - und welche nicht - da stehe ich sehr oft mit einem staunenden Ausdruck da. Ich werde nie verstehen, warum ein "Boston Legal" abgesetzt wird, gleichzeitig aber ein "House, MD." gehypt wird.

Und selbst größte Namen sind keine Garantie mehr - siehe das unrühmliche Schicksal von "Star Trek - Enterprise". Schluss nach der vierten Staffel - einfach unfassbar.

Aber hier ist es eben "Star Wars"... und zumindest mir ergeht es so, dass nach drei Takten der Anfangsfanfare der schrecklich-schöne Schauer über meinen Rücken läuft...
§ 46A: Wenn während eines Gefechtes Nachrichten übertragen werden, sind verschlüsselte Nachrichten in jedem Fall untersagt.
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
11.01.2012 09:42 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.281 | Reviews: 172 | Hüte: 518
@ Ater:

Aber gehst du davon aus, dass so eine Serie erfolg haben wird. Also ich meine jetzt mal abseits der (sicherlich nicht wenigen) wirklichen Star Wars Fans, die ohnehin alles davon regelrecht verschlingen? Ich persönlich weiß auf jeden Fall nicht, ob ich meine Zeit für die Serie opfern würde, obwohl ich mich zumindest als großer Freund von Star Wars bezeichnen würde. Und so eine Serie steht und fällt bei Privatsendern doch nunmal mit den Einschaltquoten. Ich denke mal, dass das Risiko bei einer solchen Serie, den Namen Star Wars mal als Grundlage nehmend, trotzdem extrem hoch ist. Bei 5 Millionen $ pro Episode, wo man nochmal die Synchro-Kosten in einigen Ländern draufschlagen darf, würde ich doch bezweifeln, dass der Erfolg so enorm ist. Star Wars ist doch eben für die meisten eher Jedi-Sith-Lichtschwert-Zzzumm-zzzzzumm und halt nicht Boba Fett (who´s that Guy with the Helmet?) oder Jabba the Hutt (what a fat snail...). Und daher gehe iich davon aus, dass es einfach nicht allzu erfolgreich ausgehen wird, wenn die Leute erstmal merken, dass es eben nicht um die bekannten Themen aus den Filmen geht.

Ist zwar nur Spekulation und auch wieder am Geld festgemacht, aber darin wird der Erfolg ja am Ende gemessen und davon hängt der Fortbestand einer Serie ja nunmal ab...
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
Ater : : Moviejones-Fan
11.01.2012 09:20 Uhr
0
Dabei seit: 09.12.10 | Posts: 663 | Reviews: 0 | Hüte: 44
Jede auf News basierte Themen HP im Internet hat das Recht, auch mal einen schlechten Tag zu haben. Als treuer Leser hat man dafür Verständnis und sieht auch gerne mal darüber hinweg - besonders dann, wenn das Niveau wie hier bei MJ durchaus zufrieden stellend ist.

Aber heute wurde mit diesem "Star Wars" Artikel ein neuer Tiefpunkt erreicht. Das ist nicht weiter tragisch - ein Artikel ist eben der Beste und ein anderer der Schlechteste - leider aber wurde heute der Abstand zwischen diesen beiden Extremen ein gutes Stück größer.

Wäre dieser Artikel als Kolumne, also als Meinungsäußerung des Autoren, gekennzeichnet gewesen, würde ich nichts sagen – aber hier steht er als "News" – und das geht gar nicht.

Aussagen wie "…, wenn reiche Menschen nur noch reicher werden wollen." haben auf einer Filmseite unter den News rein gar nichts zu suchen. Da fühlt man sich ja, als würde man eine News im Thema "Film" auf der Seite der "Antifa", "Attac" oder sonstiger linker Kampfpresse lesen.

Auch der ganze Schlussabsatz ist einfach unangemessen. Da erklärt der Autor mir doch glatt, was das Beste ist! Dabei hat der Autor a) unrecht und b) ist das eine persönliche Meinung – und so was gehört, wie schon gesagt, in eine Kolumne.

Zum Thema "Star Wars":
Wie die meisten Fans – ja, ich bin Trekker, kein Warsler und trotzdem ein Fan – bin ich schon sehr gespannt auf die "Star Wars" Serie. Ist eine Serie doch die große Chance, mal etwas mehr zu erzählen als dieses ständige "Bumm Bumm", auf das man die Filme im Grunde reduzieren kann (allerdings tolles "Bumm Bumm"). Natürlich würde auch eine Serie "Star Wars" nicht auf das Niveau von "Star Trek" heben – aber das schafft sowieso niemand. Eine solche Serie aber würde dem ganzen "Star Wars" einfach mehr Tiefe geben. Natürlich hat "Star Wars" einen gewaltigen " expanded universe" Bereich durch zahllose Romane, die Serie "Star Wars: The Clone Wars" und jetzt auch "Star Wars: The old Republic" – aber das ist einfach nicht dasselbe, wie eine "richtige" Serie.

Wirklich interessant an dieser News ist aber natürlich der angekündigte Name der Serie – "Underworld". Allein dieses Wort wird die Star Wars Foren zum explodieren bringen und wahrscheinlich beim nächsten Trek-Dinner DAS Thema sein. "Underworld"… das heißt "Schwarze Sonne", das heißt Schmuggler, Kopfgeldjäger und den ganzen Rest des Abschaums aus den Tiefen von Coruscant – wobei natürlich der Zeitpunkt der Handlung der Serie völlig unklar bleibt - ob nun vor Episode I oder nach Episode VI (oder irgendwo dazwischen).

Viele, vor allem die Boba Fett Fans, wird das über die Maßen erfreuen – andere hätten sich eine thematisch eine etwas übergreifende Serie gewünscht (die Handlung zwischen Episode III und IV wäre ein Traum – ein Jedi-jagender Vader, ein Imperium an der Spitze seiner Macht, der Beginn der Rebellion, die Geschichten von Han Solo als imperialer Offizier, von Chewbacca als Sklaven, von Senatorin Leia Organa – so viel toller Stoff).

Aber wir müssen uns noch in Geduld üben. Ich bin jetzt 43 Jahre alt und kann es mir wohl noch leisten, zehn, fünfzehn Jahre auf eine Serie mit vier oder fünf Seasons zu warten. Die Anzahl der Seasons ist übrigens rein spekulativ – aber man geht in Fankreisen davon aus, dass die angekündigten 50 Folgen in jeweils Zehnerpacks auf den Markt kommen werden – dafür aber als "Ganzstünder" im Stil der HBO Serien "Rom" oder "Game of Thrones".
§ 46A: Wenn während eines Gefechtes Nachrichten übertragen werden, sind verschlüsselte Nachrichten in jedem Fall untersagt.
MJ-Pat
Avatar
ZSSnake : : Expendable
11.01.2012 08:50 Uhr | Editiert am 11.01.2012 - 08:51 Uhr
0
Dabei seit: 17.03.10 | Posts: 8.281 | Reviews: 172 | Hüte: 518
Ich brauche keine Star Wars Live-Action Serie. Ich fand/finde The Clone Wars schon eher zweifelhaft. Cool zwar, aber dauerhaft zu gestreckt, zudem macht es viele "Fakten" aus dem Film-Universum irgendwie kaputt.


Ich sag nur S P O I L E R !
die Rückkehr von Darth Maul.
S P O I L E R E N D E

Bei einer Live-Action Serie, vor allem mit dem Schwerpunkt auf die Verbrecherwelt in der Zeit zwischen Episode 3 und 4 (darum soll es ja gehen), würde mir das typische Star Wars-Flair um Jedi und Sith irgendwie total abgehen, sorry. Ich würde mir wünschen, dass Lucas noch einmal sein Gehirn anwirft, die Dollars außer acht lässt und eine gescheite Abschluss-Trilogie schafft, die die Geschichten um den Wiederaufbau des Jedi-Ordens durch Luke Skywalker behandelt. Also quasi irgendwas aus den Romanen inspiriertes...da gibt es so viel Material. Oder halt gerne auch im Fahrwasser des aktuell übelst gehypten The Old Republik MMORPGS halt eine Trilogie aus der Zeit der alten Republik. Da wäre man weder auf alte Figuren angewiesen, noch müsste man das alles krampfhaft mit dem bestehenden Film-Universum vereinbaren, man könnte einfach frei und losgelöst spannende Geschichten erzählen.

Aber daran denkt ja anscheinend keiner...besser mit dem bestehenden Material weiter scheffeln. Egal, ich bin schon still.
"You will give the people of Earth an ideal to strive towards. They will race behind you, they will stumble, they will fall. But in time, they will join you in the sun, Kal. In time, you will help them accomplish wonders." (Jor El, Man of Steel)
Avatar
jerichocane : : Advocatus Diaboli
11.01.2012 07:09 Uhr
0
Dabei seit: 08.08.09 | Posts: 6.032 | Reviews: 28 | Hüte: 259
Merkt Ihr denn nichts?!
So fängt es an. "Wir machen eine Serie, aber die Produktion ist noch zu teuer und was für ein Zufall die Filme kommen nochmal in die Kinos :-) Ja,nee, is klar!

Wenn die Filme in den nächsten 3 bis 6 Jahren erneut im Kino liefen, kommt eine neue Triologie, entstanden aus den Stories der "Serie".

Ich freue mich schon jetzt
Avatar
LinQ : : Lord Helmchen
11.01.2012 02:25 Uhr
0
Dabei seit: 30.06.11 | Posts: 1.391 | Reviews: 0 | Hüte: 13
Die Drehbücher stauben auch schon vor sich hin, und ich glaube das Lucas erst den Löffel abgibt, bevor wir die erste Folge zu sehen bekommen, denn 900 Jahre schafft er wahrscheinlich nicht.
Eine weitere Trilogie?
Ich wäre schon froh einen neuen Indy zu sehen. Die neue Trilogie wird es nicht geben. Ausserdem mag ich seinen digitalen Tick nicht besonders, ich bin eher für die XXL-Oldschool-Studio-Scale-Modelle. Mehr Klasse, dafür weniger Jar-Jar.
Forum Neues Thema