Review "The Walking Dead" Staffel 8 Episode 3 - Kein Unterschied?

Review "TWD" S8 E3 "Monsters"

Review "The Walking Dead" Staffel 8 Episode 3 - Kein Unterschied?

1 Kommentar - Mi, 08.11.2017 von S. Spichala - Aufgrund des London-Trips musste "The Walking Dead" hinten anstehen. Hier nachgeholt unsere Review zu Staffel 8 Episode 3 "Monsters" für euch.

Review "The Walking Dead" Staffel 8 Episode 3 - Kein Unterschied?
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Am Sonntag kam in den USA bei AMC und am Montag im deutschen Pay-TV beim FOX Channel natürlich auch die neue Folge von The Walking Dead Staffel 8, wir liefern euch die Review dazu hier nach - eure Serienqueen hatte bekanntlich erst einmal den Star Trek - Discovery-Londontrip im Fokus. In Episode 3 "Monsters" ging es ganz schön zur Sache, wobei eine Frage im Vordergrund stand: Inwiefern unterscheiden sich Rick & Co. noch von Negan und den Saviors?

Das fragt nicht nur explizit das überraschende Comeback, das Rick mit einer Knarre bedroht, und den man bereits als Cliffhanger der letzten The Walking Dead-Folge sah. Für ihn besteht der einzige Unterschied in dem Moment darin, dass er eine Waffe hat und Rick gerade nicht. Während Rick argumentativ gegenzuhalten versucht, kommt Daryl wie der Tod selbst überraschend um die Ecke und streckt ihn nieder. Er konnte zwar nicht ahnen, dass Rick den Bedroher kannte, doch seine knappe eisige Antwort nach Ricks Erklärung dazu macht deutlich, dieses Hintergrundwissen hätte nichts an Daryls Entscheidung geändert.

Und auch später kommt es zu einer Situation, die dem Carolminator den Darylminator hinzufügt. Zu ihnen gesellt sich der Morganminator, dem wiederum Jesus versucht klarzumachen, dass sie zwar den durch eine gute Kriegstaktik gefangenen Saviors nicht trauen können, sie diese aber nicht einfach exekutieren können. Es muss noch eine andere Lösung geben. Töten sei zwar im Moment im Kampf selbst nötig, um nicht selbst getötet zu werden, doch sie seien nicht einfach Killer. Man müsse an einen möglichen Frieden nach diesen Kämpfen denken, dann könne man entscheiden, was mit den Saviors geschieht. Die immerhin auch letztlich Menschen sind.

Morgan ist deutlich in einer psychischen Krise und weiß gerade selbst nicht, was richtig und was falsch ist. Das macht ihn so wütend, dass er Jesus attackiert! Eine ziemlich coole Kampfszene zwischen den beiden. Das Morgan was drauf hat, weiß man längst, hier konnte Jesus nun mal zeigen, dass er Morgan mehr als nur gewachsen ist. Das Ende vom Lied: Morgan ist raus aus dem Kampf gegen Negan. Er hat die Nase einfach gestrichen voll von all dem. Man merkt, er konnte nur eine Art blinden Killermodus einschalten, bei dem er nicht denkt - bei klarem Verstand geht das alles zu sehr gegen seine Natur, wir erinnern uns, sein Basismotto ist eigentlich, dass jedes Leben lebens- und damit schützenswert ist. Also genau das, woran ihn Jesus nun wieder gemahnen musste.

Dass Barmherzigkeit auch nach hinten losgehen kann, hatte schon die Situation mit Gregory und Gabriel gezeigt. Und Gregory fleht erneut um Gnade, vor dem Hilltop-Tor, lässt sich Maggie erweichen? Sie ahnt zwar, dass etwas faul ist an dem, was Gregory als Ausrede auftischt, woher er Gabriels Auto hat, doch sie lässt ihn dann doch hinein. Auch wenn sie Gregorys Entschuldigung für seinen Versuch, die Sache mit Negan anders zu lösen, nicht annimmt. Gerade trotz Misstrauen selbst gerettet kommt es doppelt schlecht an, dass Gregory die gefangenen Saviors nicht hereinlassen will, mit denen Jesus kurz darauf ankommt. Maggie setzt sich natürlich durch.

Derweil müssen sich Rick und Daryl den Weg weiter freikämpfen, schaffen es letztlich aber. Der Cliffhanger der Folge ist dann ein überraschender Angriff der Saviors, den Ausgang wird man dann vielleicht in der nächsten Folge von The Walking Dead Staffel 8, Episode 4 "Some Guy" sehen. Wenn man denn nicht Negan und Gabriel eine Folge dazwischen widmet, hier spannen die Macher die Fans ganz schön lange auf die Folter. Der Promo-Teaser und Clip teasern eher eine andere Gefahr an. Die Zombies sind derweil ganz schön verrottet...

Galerie von The Walking Dead
Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"Filmgalerie zu "The Walking Dead"

DVD & Blu-ray

Ich - Einfach unverbesserlich 3Wonder Woman [Blu-ray]Bibi & Tina - Tohuwabohu totalPirates of the Caribbean: Salazars Rache

Horizont erweitern

Das Geheimnis der Infinity-SteineStars, die aus Filmen rausgeschnitten wurden - Teil 1Filme, die andere Filme vorhersagten

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

1 Kommentar - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
Cassjo
Moviejones-Fan
Geschlecht | 08.11.2017 | 05:55 Uhr08.11.2017 | Kontakt
Jonesi

Nja... also in früheren Staffeln hatten die Macher das deutlich bessere Händchen, derlei Fragen zu kommunizieren, wie sie hier durch die sinnbefreiten, nahezu lächerlichen Ballerorgien wohl aufschimmern sollten.

Wenn nun nächste Folge keine direkte An- bzw. Aussprache darüber folgt, ob das Vorgehen vereinzelter Mitglieder korrekt gewesen war, dann ist aus der Serie kaum noch was herauszuholen. Denn gerade um diese Kernfrage geht es bei Zombiebedrohungen:

Schaffen es die äußeren Umstände, den Menschen komplett verrohen zu lassen?

Gibt es einen Sinn im Gruppenzusammenhalt oder stellt er eine größere Gefahr dar?

Muß man selbst seine Menschlichkeit ablegen, um überleben zu können?

Wird man da nicht selbst längst zum Zombie?

Sind die Mittel vermeintlich "Böser" ebenfalls zu wählen, um diese zu beseitigen?

usw.

.

Dass ich mich mit dem Ist-(Zu)Stand schon als achso großen Krieg arrangieren muß, ist nicht mehr zu ändern, aber nun auch bitte ein paar Charaktermomente als PayOff.