Anzeige
Anzeige
Anzeige

Star Trek - Discovery

News Details Reviews Trailer Galerie
Schräge Kreaturen & große Tragik

Review "Star Trek - Discovery" Staffel 4: So startet die neue Season

Review "Star Trek - Discovery" Staffel 4: So startet die neue Season
3 Kommentare - Mo, 29.11.2021 von S. Spichala
Michael Burnham und ihre Crew sind seit Freitag zurück auf den auch deutschen Bildschirmen mit "Star Trek - Discovery" Staffel 4 - hier unsere Review zum Start. Geringe Spoiler, wer auf dem zuvor aktuellen Stand ist.
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Bekanntlich ist es mit Staffel 4 von Star Trek - Discovery soweit, Michael Burnham (Sonequa Martin-Green) führt nun als Captain Burnham die Crew der Discovery an und will Hoffnung und Frieden in die Weiten des Weltraums bringen, die nie ein Mensch zuvor gesehen. Genau diese Mission wird gleich zum Start als bedingungslos unterstrichen mit einem Einsatz auf einem Planeten mit schön schrägen Kreaturen - wir wollen sie nicht spoilern, aber es darf bei ihrem Anblick im Verlauf geschmunzelt werden!

Diesen Einsatz erledigt Burnham als souveräner Captain mit einer Crew, die ihr vertraut, Burnham strahlt dabei auch die Sicherheit aus, die es dafür braucht. Doch nach diesem Einsatz folgt ein Notruf, dem die Discovery im Auftrag der Föderation auf den Grund gehen soll, und bei diesem trifft sie Entscheidungen, die zwar Leben retten, aber nicht ganz so gut bei der neuen Präsidentin der Föderation ankommen, welche auch die Akademie der Sternenflotte wiedereröffnet hat. Der Eindruck: Burnham sei noch nicht bereit für die Captain-Position.

Burnham gerät also in die Lage, sich erneut beweisen zu müssen, und das ist noch längst nicht das größte Problem in der Doppelfolgen-Premiere von Star Trek - Discovery Staffel 4: Denn die Notruf-Situation zieht einen furchtbar tragischen Rattenschwanz an tödlichen Konsequenzen für einen Planeten nach sich, der einen Charakter an Bord völlig aus der Bahn wirft. Und nicht nur für diesen Planeten, die Gefahr weitet sich rasch als allumfassender aus als zu Beginn geahnt!

Genau das wird die Discovery wie auch die Sternenflotte wohl die gesamte neue Staffel von Star Trek - Discovery über als Problem zu lösen haben - sowohl bezüglich wie vor der Gefahr warnen, als auch, wie diese tödliche Bedrohung an sich wieder abgewendet werden könnte. Saru (Doug Jones) trifft man derweil auf seinem Heimatplaneten wieder, aber wie man sich schon denken konnte, wird er dort nicht lange bleiben - es zieht ihn zurück zu den Sternen! Ob als Captain eines anderen Raumschiffs oder Teil der Crew der Discovery? Genau das ist ein Thema der Premierenfolgen.

Natürlich gibt es auch für den Rest der Crew neue Entwicklungen und Highlights in der Premiere und zweiten Folge von Star Trek - Discovery Staffel 4, sich zu beweisen. Insgesamt ist es bei aller Kritik an der Serie nach der langen Pause ein schönes Wiedersehen, das mit einem spannenden und sehr emotionalen Start neugierig auf die weiteren Entwicklungen macht. Selbst die Katze bekommt zu Beginn ein humorvolles Spotlight. Wer also grundsätzlich die Serie noch gern guckt, wird auch Spaß am Start der neuen Season haben. Auch ein bisschen Fanservice durfte nicht fehlen mit dem Comeback von kultigen Fanfave-Aliens.

Bekanntlich läuft Star Trek - Discovery Staffel 4 hierzulande nicht mehr bei Netflix, sondern freitags, samstags und sonntags 21 Uhr im Live-TV-Stream bei Pluto TV oder käuflich erwerblich bei Amazon Prime und Apple TV+. Wie hat euch der Start gefallen?

Galerie
Mehr zum Thema
Horizont erweitern

Was denkst du?
oder direkt auf MJ registrieren Ich stimme den Anmelderegeln beim Login zu!
3 Kommentare
Avatar
TheUnivitedGast : : Moviejones-Fan
29.11.2021 22:01 Uhr
0
Dabei seit: 27.04.12 | Posts: 811 | Reviews: 0 | Hüte: 16

@Bonsai

Ja genau so hab ich es gemeint.

Schön wenn das mal jemand versteht und nicht meint man hätte was gegen starke Frauen.

Danke dafür :-)

Avatar
Bonsai : : Moviejones-Fan
29.11.2021 21:20 Uhr
1
Dabei seit: 08.12.12 | Posts: 395 | Reviews: 2 | Hüte: 25

Ich verstehe Dich da total. Frauen waren früher in Star Trek oft Eyecandy... das war sicherlich nicht richtig und gerade unter Kirk grenzwertig. Aber in Disco gibt es Homosexuelle Männer, Nicht-Binäre, Außerirdische, starke Frauen, weniger starke Frauen und Booker als Eyecandy. Ich glaube auf der Brücke gibt es noch zwei blasse, männliche Crewmitglieder aber ich könnte trotz allen gesehenen Folgen ihre Namen / Funktionen nicht wiedergeben. Der eine ist dunkelhäutig mit Bart und der andere der blassere Bruder von Harry Kim... ach Moment den Admiral gibt es noch aber der ist dann schon wieder etwas zu alt.

Fazit: Es fehlt mir an Identifikationsfiguren und es müsste nicht mal ein Riker sein, nicht mal ein Captain aber jemand bei dem es mich interessiert ob er die Staffel übersteht wäre schön.

Ein weiteres Problem, das macht aber der Zeitgeist, dafür kann Disco nicht viel, ist dass es immer gleich um die Rettung der Galaxis geht - oder eher noch des ganzen verdammten Universums - und natürlich das Michael sich mal wieder irgendwem beweisen muss. Da stumpft man etwas ab.

Ich mochte die ersten beiden Folgen aber auch ganz gerne.

Avatar
TheUnivitedGast : : Moviejones-Fan
29.11.2021 15:38 Uhr | Editiert am 29.11.2021 - 15:38 Uhr
0
Dabei seit: 27.04.12 | Posts: 811 | Reviews: 0 | Hüte: 16

Ich fand es ein klasse Start. Ist eine Tolle SiFi Serie, manchen nicht Trekki genug ich sehe das aber nicht so.

Was ich störend finde ist das Übermaß an Weiblichen Figuren... Ich weiß das hört sich steinzeit an.. Aber wenn man da die Brücke sieht, sieht das aus wie ein Amazonen Schiff. OK mit Saru etwas besser aber irgendwie fehlt mir noch ein cooler type in der Crew.

Forum Neues Thema
AnzeigeY