Blick auf "Supergirl"s The Guardian & "LoT"s Justice Society of America

Neue Staffel, neue Superhelden!

Blick auf "Supergirl"s The Guardian & "LoT"s Justice Society of America

18 Kommentare - Mo, 17.10.2016 von S. Spichala - Eine neue Comicrunde bietet natürlich auch neue Superhelden! Und so haben wir Eindrücke von The Guardian in "Supergirl" Staffel 2 und von der JSA in "Legends of Tomorrow" Staffel 2 für euch.

Blick auf "Supergirl"s The Guardian & "LoT"s Justice Society of America
Achtung, diese Meldung enthält Spoiler!

Superman (Tyler Hoechlin) ist nicht der einzige neue Superheld in Supergirl Staffel 2, Jimmy Olsen (Mehcad Brooks) entwickelt sich auch zu The Guardian! Und von dem gibt es jetzt ein erstes Promobild im Kostüm. Ihr findet es ganz unten angehängt. Auf Hoechlins Mann aus Stahl waren offenbar viele neugierig, denn die Premiere der neuen Runde schrieb Rekordzahlen. Man darf gespannt sein, ob Olsens Wandel sich auch bei den Quoten bemerkbar macht. Ein paar Superman-Eindrücke haben wir euch unten aber auch noch via Clips zu Episode 2 "The Last Children of Krypton" dazugepackt.

"Supergirl" Season 2 Trailer 1
Der Videoplayer(12247) wird gestartet

JSA in "DCs Legends of Tomorrow"

In DC’s Legends of Tomorrow Staffel 2 wird gleich eine ganze Superhelden-League eingeführt, zwar nicht die Justice League, aber ihr historischer Vorläufer: Die Justice Society of America (JSA). Und die könnt ihr euch jetzt auf Bildern und in einem kurzen Trailer anschauen, ihren ersten Auftritt haben sie in Episode 2. Die Folge wird daher auch nach ihnen benannt. Die Legenden treffen auf sie in einem von Nazis besetzten Paris - doch die JSA will ihre Hilfe gar nicht. Zur JSA gehören:

Matthew MacCaull als Commander Steel, Suits-Star Patrick J. Adams als Hourman, Sarah Grey als Stargirl, Kwesi Ameyjaw als Dr. Mid-Nite, Dan Payne als Obsidian und Maisie Richardson-Sellers al Amaya Jawe aka die neue Vixen. Ein Ensemble-Bild haben wir euch unten mit angehängt, weitere Bilder findet ihr hier in der Galerie zur Serie.

Bild 1:Blick auf "Supergirl"s The Guardian & "LoT"s Justice Society of America
Galerie von Supergirl
Filmgalerie zu "Supergirl"Filmgalerie zu "Supergirl"Filmgalerie zu "Supergirl"Filmgalerie zu "Supergirl"Filmgalerie zu "Supergirl"Filmgalerie zu "Supergirl"
Quelle: Comingsoon
Was sagst du dazu?
Login mit Facebook

DVD & Blu-ray

Ice Age - Kollision voraus!PetsHarry Potter - The Complete Collection [8 DVDs]Star Trek BeyondSmaragdgr?n

Horizont erweitern

Die besten Science-Fiction-Filme aller ZeitenAnimierte Wesen: Wie süß bist du wirklich?Phänomen Wilhelmsschrei: Woher kommt er, was soll er, wo erklingt er?

Was denkst du?


Login mit Facebook



Mit meinem Login stimme ich den Anmelderegeln zu.

18 Kommentare - Moviejones distanziert sich von Userbeiträgen.
1
2
theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 19.10.2016 | 20:49 Uhr19.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Ich gebs auf. Das einzige was ich hier total positiv sehe und lobe, ist die Einstellung von Desert, der trotz aller Gegenwehr zu seinen Serien steht. Hut ab.

Eines muss ich aber trotzdem los werden. Supernatural schwächelt erst ab Staffel 10 enorm und wird fast zu einer Soap. 1-9 dreht sich absolut nicht im Kreis, sorry aber den Vorwurf kann man eher The Flash,LoT und Sg. machen. Gotham nimmt ja endlich mal wieder Fahrt auf, doch da man Pro7 nicht über den Wege trauen kann, gebe ich die Aufnahmedauer länger ein. Somit schnupperte ich doch nochmal in LoT rein und es wird immer schmalziger. Lovestory zw Hawkgirl und Atom. Hallo ich dachte es geht um Legenden und Helden. Nach 15min löschte ich den Schmalz. Aber zum Thema Der Rote Blitz. Anders als die neue Serie, ging es damals eben nur um den Flash und nicht um 20 andere Personen wo jeder plötzlich ein Held wird, und Flash nicht jeden dahergelaufenen Hund verrät wer er wirklich ist und wo sich sein Quartier befindet. Was übrigends auch auf die 3 anderen Serien zutrifft. Und wenn dann Arrow noch dazu die am wenigsten beliebte DC Serie ist, dann zeigt mir das wieder, wie niedrig doch der amerikanische Anspruch der dortigen Zuschauer ist.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
DesertHunter24
Moviejones-Fan
Geschlecht | 19.10.2016 | 09:43 Uhr19.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 19.10.2016 09:54 Uhr editiert.

@jerichocane

"Also warte mal, deine Meinung in Ehren, jedoch vergleiche mal nich die coole alte FLASH Serie,
welche zu Ihrer Zeit echt gut gemacht war, mit dem DC Serien Mist von heute."

Erstens habe ich diesen Vergleich nicht zur Seite geholt, sondern theduke und zweitens habe ich bereits behauptet, dass ich den alten Flash selbst toll finde. Aber wenn man es nüchtern betrachtet ist die Serie nur charmant, aber nicht unbedingt hochwertig. Das hatten die Serien von früher und das machte Serien damals auch schaubar oder sogar toll. Heute ist Charme kaum noch zu finden. Das müsste der eigentliche Grund sein, nicht die "Qualität" jedoch. Einige Serien haben einen Nostalgie-Faktor, aber das ist auch kein wirkliches Qualitäts-Argument.

"Wenn es am Budget liegen würde, wären Serien wie Supernatural oder auch Reaper genauso billig und lahm wie DCs Serien, also komme nicht mit dem Budget, es liegt an Belrantis Art, denn alle bisheriegen Produktionen von ihm hatten immer was schmalziges."

Ich schaue keine Serie, weil sie von Greg Berlanti ist. Ich schaue auch kein Navy CIS, weils von Donald P. Bellisario ist. Ich schaue Sachen, die mich persönlich ansprechen. Jedoch kann ich den "Mist", den ich konsumiere auch nüchtern einordnen. Übrigens ist Supernatural ein schlechter Witz. Die Qualität fehlt da seitdem das ganze Himmel-Hölle-Theater anfing und seit ca. Staffel 5/6 dreht sich die Serie story-technisch im Kreis. Aber wenn du es magst, dann ist das so. Aber wie du schon sagtest, liegt es an der Machart. Also geht es immernoch um Geschmack...

@sublim77

"Wie gesagt, ich habe versucht so lange dranzubleiben, wie ich konnte, einfach weil ich die Serien mögen wollte, aber mal abgesehen von Arrow (der bekommt nochmal ne Chance), hab ich echt aufgegeben."

Wenn du es nicht magst, dann lass es. Sonst behauptet noch jemand ich hätte jemanden gezwungen Arrow zu schauen. winkinnocent Arrow ist übrigens lustigerweise die am wenigsten beliebte Serie im eigenen Universum...laughing

"Aber mir geht der gesamte Ton, der in den Serien vorherrscht, total gegen den Strich. Dieses ständige Gelaber, die sinnlosen Geschichten,"

Das liegt wahrscheinlich generell am Sender, wenn man sich den Rest ansieht, der von CW ausgestrahlt wird...Und es liegt wahrscheinlich auch an Warner, denn die konnten noch nie die richtigen Leute einstellen. *hust* Goyer *hust* Sobald ein jemand wie Geoff Johns eine Episode schreibt, erhält man sofort sowas wie "Absolute Justice" (Smallville S09E11). Grandiose Doppelfolge. Naja...

"Denn ich bin eigentlich ein großer Fan der Figuren aus dem Arrowverse."

Bin da gespaltener Meinung. Einige Figuren wurden irgendwie verschwendet oder im direkten Vergleich zu den Comics weichgespült (Wildcat, Black Canary, Ras al Ghul, Hawkman)...

Saruman believes it is only great power that can hold evil in check, but that is not what I have found. I found it is the small everyday deeds of ordinary folk that keep the darkness at bay...small acts of kindness and love. (Gandalf, Hobbit: AUJ)
sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 19.10.2016 | 09:12 Uhr19.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 19.10.2016 09:49 Uhr editiert.

@theduke:

Für den Hut ein Dankeschön.

@jerichcane:

"...Es hat nichts mit dem Budget zu tun, das Belrantis Serien, wie leidenschaftslose Soaps
rüberkommen. Sogar Arrow kommt nur noch wie eine Seifenoper mit ein bisschen Action rüber."

Sehe ich genauso. Hut.

@DesertHunter24:

"...Das ist halt Geschmackssache. Und schlecht sind dieser Serien keinesfalls..."

Jo. Wie du es schon gesagt hast, es ist wohl Geschmacksache. Mein Geschmack ist das Arrowverse leider nicht (mehr). Was ich einfach extrem schade finde. Denn ich bin eigentlich ein großer Fan der Figuren aus dem Arrowverse. Aber mir geht der gesamte Ton, der in den Serien vorherrscht, total gegen den Strich. Dieses ständige Gelaber, die sinnlosen Geschichten, generell dieses kindische "Rumgeeiere"(geiles Wort, glaube nicht, dass man das im Duden findetani-laugh), das kann ich mir halt einfach nicht mehr anschauen. Wie gesagt, ich habe versucht so lange dranzubleiben, wie ich konnte, einfach weil ich die Serien mögen wollte, aber mal abgesehen von Arrow (der bekommt nochmal ne Chance), hab ich echt aufgegeben.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

jerichocane
Advocatus Diaboli
Geschlecht | 19.10.2016 | 06:39 Uhr19.10.2016 | Kontakt
Jonesi
1

@Deserthunter

Also warte mal, deine Meinung in Ehren, jedoch vergleiche mal nich die coole alte FLASH Serie,
welche zu Ihrer Zeit echt gut gemacht war, mit dem DC Serien Mist von heute.
Es hat nichts mit dem Budget zu tun, das Belrantis Serien, wie leidenschaftslose Soaps
rüberkommen. Sogar Arrow kommt nur noch wie eine Seifenoper mit ein bisschen Action rüber.

Wenn es am Budget liegen würde, wären Serien wie Supernatural oder auch Reaper genauso billig und lahm wie DCs Serien, also komme nicht mit dem Budget, es liegt an Belrantis Art, denn alle bisheriegen Produktionen von ihm hatten immer was schmalziges.

DesertHunter24
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.10.2016 | 21:47 Uhr18.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 19.10.2016 05:39 Uhr editiert.

@theduke

"bei einer Sache hast du aber etwas gar nicht verstanden. Ich sagte Superg. und The Flash sind nicht Zeitgemäß und sind eher auf den Stand von 1999/2000. Und du redest plötzlich von Nolan und Blade."

Eventuell ist deine Aussage etwas an mir vorbei gegangen, aber deine Kritik war nicht unbedingt präzise. Nicht zeitgemäß kann alles bedeuten. Ich habe anscheinend einen anderen Aspekt des Nicht-Zeitgemäßen verstanden.

"Die Berlanti Serien sind billigster Schrott, die im Jahrhunderwechsel noch gepasst hätten, denn so waren die Serien damals."

Das kann ich so nicht unterschreiben. Dass die Serien ein kleineres Budget haben als evetuell andere, ist richtig. Aber wenn du das Ganze jetzt mit Pay-TV wie HBO, Starz etc vergleichst oder mit Amazon und Netflix, dann hast du etwas nicht verstanden. Das sind unterschiedliche Unternehmen mit unterschiedlichem Budget. CW ist ein Free-TV Sender. Und die Serien sind für ihr Budget gut. Außerdem "damals" gab es auch solche und solche Serien.

"In der damaligen Zeit wären sie kein Schrott und auch nicht billig gewesen denn man kann sie sehr gut mit Smallville, oder Anfang der 90er Flash-Der Rote Blitz."

Das ist nun leider lachhaft. "Flash - Der rote Blitz" war eine sehr billige Serie. Selbst für ihre Zeit. So gerade noch über dem Niveau der "Hulk"-Serie mit Lou Ferrigno, aber weitaus billiger als ihre zeitgenössische Serie "Lois und Clark". Versteh mich nicht falsch ich mag die alte Flash Serie. Und Smallville war übrigens qualitativ hochwertiger als die modernen CW-Serien. Das lag aber wahrscheinlich daran, dass es die einzige Comic-Adaption des Senders war. Daher konnte man mehr Budget erübrigen.

"Die Machart der jetzigen Serien ist total veraltet. Billigste Effekte, lächerliche Stunts"

Diese "lächerlichen" Stunts hätten die Serien von damals gerne gehabt. Das Argument macht keinen Sinn. Das merkst du, wenn du direkt vergleichst. Billige Effekte - kleines Budget. Hatten wir schon.

"und eine fadenscheinige Story die oft hinten und vorne nicht zusammenpasst."

Das ist nicht ganz falsch. Aber dann müsstest du alles Mögliche kritisieren. Sämtliche Serien, Filme, Bücher, Comics...

"Dialoge und Humor liegen so tief das es weh tut."

Das stimmt leider meistens, aber siehe letzte Aussage. Das ist die meiste Unterhaltung heutzutage.

"Arrow geht ja noch weil diese Serien ohne viel Effekte auskommt und düsterer angesetzt ist."

Da haben wir wieder diese leidige Düsternis. Düster bedeutet nicht hochwertig. Nolan-Äre-Argument gilt also nach wie vor. Abgesehen davon kaschieren dunkle Szenen die eventuell ungünstige Qualität der CGI-Effekte.

Kleiner Anhang: "Lois und Clark" ist meines Erachtens eine zeitlose Serie. Der Humor ist super, die Charaktere glaubwürdig und die Story schlüssig. Dean Cain war der letzte "perfekte" Superman bis Tyler Hoechlin jetzt kürzlich gecastet wurde. Das ist übrigens nicht nur meine Meinung. Aber wie gesagt, Geschmack ist Geschmack.

Saruman believes it is only great power that can hold evil in check, but that is not what I have found. I found it is the small everyday deeds of ordinary folk that keep the darkness at bay...small acts of kindness and love. (Gandalf, Hobbit: AUJ)
DesertHunter24
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.10.2016 | 21:07 Uhr18.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@sublim77

"Was allerdings nichts daran ändert, dass ich deren Geschmack nie verstehen werde."

Das liegt nicht immer an den Zuschauern, sonder nauch oftmals an den Sendern. Die müssen vertraglich eine Serie an den Start bringen, die sie aus irgendwelchen wahrscheinlich "politischen" Gründennicht machen wollen. Also vermasseln die absichtlich das Marketing und geben der Serie einen schlechten Sendezeitpunkt. Bestes Beispiel dafür wäre die Serie Constantine (2014). Die Serie war toll, aber da NBC sie Freitags um 20:00 ausgestrahlt hat, hat sie natürlich niemand gesehen. Freitags und Samstags gehen die meisten Leute aus und feiren oder clubben.

Viele großartige Werke (Serien, FIlme, Bücher) werden aus blöden, politischen Gründen oder der Inkompetenz der Chefetage gar nicht oder nur so gerade noch veröffentlicht. Beinahe wurden wegen politischer Ansichten der meisten Verläger Herr der Ringe und Harry Potter nicht gedruckt. Star Trek TOS wurde aus politischen Gründen beinahe nicht ausgestrahlt.

"Wenn ich daran denke, was für Serien bei denen durchgefallen sind, die ich einfach nur Hammer fand (Firefly, die geilste Serie ever, schau ich mindestens einmal im Jahr wieder, zusammen mit dem Film Serenity)"

Firefly fällt glaube ich auch in die Kategorie der Opfer, wenn ich das Ganze richtig sehe.

"und solche...tschuldigung...Kackserien, wie Supergirl und der ganze Käse der mometan dazu gehört, kommt bei denen super an, dann versteh ich halt die Welt nicht mehr."

Das ist halt Geschmackssache. Und schlecht sind dieser Serien keinesfalls. Höchstens etwas kitschig. Außer Arrow natürlich. Mir machts nicht aus. Ich schaue den ganzen "Mist" ja selbst. Abgesehen davon ist Firefly auch etwas kitschig für einen Space-Western. wink

Saruman believes it is only great power that can hold evil in check, but that is not what I have found. I found it is the small everyday deeds of ordinary folk that keep the darkness at bay...small acts of kindness and love. (Gandalf, Hobbit: AUJ)
theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.10.2016 | 20:33 Uhr18.10.2016 | Kontakt
Jonesi

@Desert bei einer Sache hast du aber etwas gar nicht verstanden. Ich sagte Superg. und The Flash sind nicht Zeitgemäß und sind eher auf den Stand von 1999/2000. Und du redest plötzlich von Nolan und Blade. Wir reden hier von der Serie, und das hat nichts mit Nolan und Co zu tun. Die Berlanti Serien sind billigster Schrott, die im Jahrhunderwechsel noch gepasst hätten, denn so waren die Serien damals. In der damaligen Zeit wären sie kein Schrott und auch nicht billig gewesen denn man kann sie sehr gut mit Smallville, oder Anfang der 90er Flash-Der Rote Blitz. Die Abenteuer von Lois und Clark vergleichen. Nur kapiert das Studio das leider nicht. Die Machart der jetzigen Serien ist total veraltet. Billigste Effekte, lächerliche Stunts und eine fadenscheinige Story die oft hinten und vorne nicht zusammenpasst. Dialoge und Humor liegen so tief das es weh tut. Arrow geht ja noch weil diese Serien ohne viel Effekte auskommt und düsterer angesetzt ist.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.
sublim77
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.10.2016 | 07:28 Uhr18.10.2016 | Kontakt
Jonesi
1

Dieser Beitrag wurde am 18.10.2016 10:05 Uhr editiert.

@DesertHunter24:

"...Du bist aber ein Scherzkeks^^...Diese Serien werden in erster Linie für den amerikanischen Markt produziert. Sowie mindestens 95% aller Serien, die im TV laufen. Amerikanische Sender geben den amerikanischen Zuschauern, was sie wollen. Da wird nichts fremdbestimmt..."

Natürlich hast du damit recht, und es ist mir selbstverstänlich klar, dass amerikanische Serien für amerikaner gemacht werden. Was allerdings nichts daran ändert, dass ich deren Geschmack nie verstehen werde. Wenn ich daran denke, was für Serien bei denen durchgefallen sind, die ich einfach nur Hammer fand (Firefly, die geilste Serie ever, schau ich mindestens einmal im Jahr wieder, zusammen mit dem Film Serenity) und solche...tschuldigung...Kackserien, wie Supergirl und der ganze Käse der mometan dazu gehört, kommt bei denen super an, dann versteh ich halt die Welt nicht mehr. Dass wir in Deutschland keinen Einfluss darauf haben, was die gut finden, ist ja wohl klar. Ich wollt halt mal meinen Frust darüber los werden. Ändern tut das selbstverständlich nix.

Bei der Macht von Greyskull! Isch han uff de Grub Geschloof!!!

DesertHunter24
Moviejones-Fan
Geschlecht | 18.10.2016 | 04:51 Uhr18.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Dieser Beitrag wurde am 18.10.2016 07:03 Uhr editiert.

@theduke

"MoS hätte man zwar noch viel besser umsetzen können und nicht nur auf das Hau Drauf Superman Thema setzen, aber schlecht war der Film bestimmt nicht. Das gleiche bei BvS."

Hier habe ich vielleicht die falsche Wortwahl verwendet. Denn ich finde MoS selbst nicht soo schlecht. BvS dagegen ist eine andere Sache. Die Handlung war nicht mein Problem. Eher dass der Filme mehr sogenannte Momente als wirkliche Szenen hat. Das ist Snyders größtes Problem. Viele Momente, viel Symbolik, aber wenig was die Story vorantreibt. Von den Plot-Holes (habe den Ultimate Cut gesehen) und der Hirnrissigkeit der Handlung ganz zu schweigen.

"Ich finde immer noch das die Filmkritiker den Film nur so schlecht beurteilt haben, weil sie der Handlung einfach nicht folgen konnten."

Bin keiner dieser Kritiker. Die Komlexizität der Handlung war nicht mein Problem. Die Handlung war dünn und träge.Darüber hinaus enthält dieser Film viel Ballast und leidet an einer unglücklichen Strukturierung. Der Schnitt, wenn auch nicht so schlimm wie in Suicide Squad, hilft hier auch nicht aus.

"Über den im Film kaum vorhandenen Charakter will ich gar nicht streiten, damit kannst du sogar recht haben, aber hier wurde endlich mal ein Superman eingebracht der nicht der typische schnulzige DC Alien im roten Strampelanzug ist und nicht der Mann der überall zur gleichen Zeit vorhanden ist."

Wie gesagt. Das ist eher Geschmackssache. Man möchte halt seinen Helden nach den eigenen Vorstellungen sehen bzw. die einem "angenehmere" Version dieses Helden.

"Enorme Filmfehler, planloses WB DCEU Studio, kein Ziel, und andauernde Planänderungen und man lügt die Zuschauer an um sie ins Kino zu locken. Ja das alles trifft zu, hat aber doch nichts mit Tyler vs Cavill zu tun"

Hab ich auch nie so behauptet. Hier hast du zwei unabhängige Absätze durcheinandergewürfelt. wink

"Belohnung am Ende eines DCEU Films? Hallo was willst du denn sehen? Happy Endings, Bettszenen und schmalzige Küsse?"

Nein eher das Gefühl einen insgesamt zufreidenstellenden Film gesehen zu haben. Das Gefühl hatte ich bei BvS nicht. War bei Iron Man 3, der übrigens ein insgesamt besserer Film ist, genauso. Irgendwas hat einfach gefehlt.

"Sorry es ist DC und nicht Marvel."

Das ist nichtmal ein Argument. Marvel und DC haben beide düstere und fröhlichere Geschichten. Keiner dieser Publisher hat ein Monopol auf irgendwelche Gemütszustende.

"Und wie unten schon gesagt (auch wenn ich mir Supergirl noch nebenbei ansehe, gab ich LoT nun total auf)"

Da habe ich aber auch schon gesagt, dass das Geschmackssache ist. Ich versuche nicht dich dazu zu bringen LoT oder Supergirl zu schauen.

"Flash und Superg. ist absolut nicht zeitgemäß, die Serien sind auf dem Stand von 1999/2000."

Das sogennante "Nolen-Ära-Argument" hat schon immer gehinkt. Abgesehn davon ist diese Ära schon vorbei. Düsternis und Trostlosigkeit sind beschreibende eigenschaften einer Atmosphäre, bilden aber keine gute oder eher gar keine Story. (Pseudo-)Realismus ist auch nur eine Herangehensweise und kein fertiges Produkt. Darüber hinaus gab es schon immer solche und solche Filme. Blade (1998) und Matrix (1999) sprechen gegen deine These. Zu guter Letzt sind TV und Kino immer noch leicht unterschiedliche Arten desselben Mediums. Ein gutes Beispiel wäre das MCU. TV-Serien, Netflix-Serien und Kinofilme fühlen sich alle unterschiedlich an.

Saruman believes it is only great power that can hold evil in check, but that is not what I have found. I found it is the small everyday deeds of ordinary folk that keep the darkness at bay...small acts of kindness and love. (Gandalf, Hobbit: AUJ)
theduke
Moviejones-Fan
Geschlecht | 17.10.2016 | 23:22 Uhr17.10.2016 | Kontakt
Jonesi

Quatsch. DCEU verliert Fans, weil einfach ein schlechter Film nach dem anderen serviert wird.

@DesertH Mit Sicherheit liegst du hier falsch. Klar du hast deine Meinung, aber die will ich zumindest nicht teilen. MoS hätte man zwar noch viel besser umsetzen können und nicht nur auf das Hau Drauf Superman Thema setzen, aber schlecht war der Film bestimmt nicht. Das gleiche bei BvS. Ich finde immer noch das die Filmkritiker den Film nur so schlecht beurteilt haben, weil sie der Handlung einfach nicht folgen konnten. Das BvS kein Highlight war will ich gar nicht abstreiten, aber er vom schlechten Film war er weit entfernt.

Tyler Hoechlin ist tatsächlich der bessere Superman. Cavill kannst du nicht mal Superman nennen. Hat der "Charakter" überhaupt nicht verdient. Ist aber wohl eine Diskussion, die hier den Rahmen etwas sprengen würde. Über den im Film kaum vorhandenen Charakter will ich gar nicht streiten, damit kannst du sogar recht haben, aber hier wurde endlich mal ein Superman eingebracht der nicht der typische schnulzige DC Alien im roten Strampelanzug ist und nicht der Mann der überall zur gleichen Zeit vorhanden ist. Enorme Filmfehler, planloses WB DCEU Studio, kein Ziel, und andauernde Planänderungen und man lügt die Zuschauer an um sie ins Kino zu locken. Ja das alles trifft zu, hat aber doch nichts mit Tyler vs Cavill zu tun.

Belohnung am Ende eines DCEU Films? Hallo was willst du denn sehen? Happy Endings, Bettszenen und schmalzige Küsse? Sorry es ist DC und nicht Marvel. Und wie unten schon gesagt (auch wenn ich mir Supergirl noch nebenbei ansehe, gab ich LoT nun total auf) Flash und Superg. ist absolut nicht zeitgemäß, die Serien sind auf dem Stand von 1999/2000.

Wer denkt im Internet kann man Punkte erlangen um der Größte zu sein, der ist im realem Leben oft der Kleinste.

1
2